Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nun wird der Brexit rechtskräftig
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Inhalt

Tag des Brexit Grossbritannien droht zum Versuchslabor des Chaos zu werden

«Get Brexit done» war der einzige wirklich einprägsame Slogan des britischen Wahlkampfs im Dezember. Wie ein Mantra hat Premierminister Boris Johnson die Werbebotschaft landauf landab wiederholt. Dank seiner Regierung sei der Brexit endlich «ofenfertig».

Am 31. Januar 2020 werde Grossbritannien die Europäische Union ohne «ifs» und «buts» verlassen. Johnson hat Wort gehalten. Heute um Mitternacht wird das Vereinigte Königreich formell aus der Europäische Union austreten.

Doch selbst Britinnen und Briten, die für den Brexit gestimmt haben, sind nicht so recht in Feststimmung. Denn egal wie gross das Feuerwerk wird, das am 31. Januar in London gezündet wird, ob die Glocken in England um Mitternacht läuten oder wie viele Gedenkmünzen auch immer geprägt werden, «ofenfertig» ist in Sachen Brexit noch gar nichts.

Kurzfristig wird sich nichts ändern

Selbst wenn es Johnson nicht gerne hört und er das Wort «Brexit» möglichst aus der öffentlichen Diskussion verbannen möchte, der Brexit ist noch nicht erledigt. Das Vereinigte Königreich verlässt zwar heute die Europäische Union, aber wenn die Britinnen und Briten morgen früh erwachen, wird sich im Alltag erst einmal fast nichts ändern.

Der Binnenmarkt, die Personenfreizügigkeit und die finanziellen Verpflichtungen gegenüber der EU werden weiterhin bestehen, nur mitreden dürfen die Briten nicht mehr.

Der heutige Tag ist der Beginn eines unruhigen «Interregnums». Einer Übergangsperiode, während der London und Brüssel ihre neue Beziehung aushandeln und vereinbaren müssen, die von der Fischerei, über Zölle bis zu Lebensmittelvorschriften alles umfasst.

Die Verhandlungen werden weit über die wirtschaftlichen Aspekte hinausgehen. Auch die Wissenschaft, Bildung, Strafverfolgung und Zusammenarbeit im Bereich der Aussen- und Verteidigungspolitik werden zur Sprache kommen.

Ambitiöser Zeitrahmen

Dies alles in elf Monaten zu Ende zu bringen, halten viele Experten für unrealistisch, doch Boris Johnson hat jede Verlängerung bereits ausgeschlossen. Am 31. Januar beginne «a bright, exciting future», versprach Boris Johnson vergangene Woche im Unterhaus. Britische Unternehmer fürchten jedoch viel mehr ein weiteres Jahr Stillstand und Planungsunsicherheit.

Boris Johnson will in den kommenden Wochen nicht nur mit der EU verhandeln, sondern auch mit den USA. Boris Johnson sei ein grossartiger Premierminister, verkündete US-Präsident Donald Trump vergangene Woche am WEF in Davos, «wir freuen uns, mit ihm einen fantastischen Freihandelsvertrag abzuschliessen.»

Simultane Verhandlungen sind schwierig

Auch Boris Johnson ist dem Populismus nicht abgeneigt, aber doch genug weitsichtig, dass er ahnt, dass die simultanen Verhandlungen mit der EU und den USA nicht ganz einfach werden. Der Premierminister spricht deshalb vorsichtig von einem «elaborate Rubik’s cube of calculation».

Mit gutem Grund, denn wenn es mit dem Würfelspiel nicht klappt, wird das Vereinigte Königreich Ende Jahr zum Versuchslabor des Chaos.

Patrik Wülser

Patrik Wülser

Leiter Auslandredaktion und künftiger Grossbritannien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrik Wülser ist Leiter der Auslandredaktion von Radio SRF. Per Ende Jahr wechselt er nach London und arbeitet dort als Grossbritannien-Korrespondent für SRF. Wülser war von 2011 bis 2017 Afrikakorrespondent und lebte mit seiner Familie in Nairobi.

SRF 4 News, 31.01.2020, 8 Uhr; muv; spic

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    "Die gute Wahlresultate der "Rechtspopulisten" sind ein Aufstand von unten, eine stille Rebellion der Verlorenen und Vergessenen, ihre Reaktion auf die soziale Deklassierung durch Globalisierung und neoliberale Handelspolitik. «Der Brexit ist die Konterrevolution gegen die Globalisierung», sagt der britische Historiker Timothy Garton Ash.“ (R. Strahm in der BaZ vom 31.12.2019)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Es ist logisch, dass sich GB mit den USA im Rücken in eine viel stärkere Position für Verhandlungen begeben kann. Ich verstehe nicht, warum dies die CH bei dem gefeilsche um das Rahmenabkommen nicht genau gleich macht. Oder zumindest nicht öffentlich kommuniziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Der Beitrag von Hr Wülser ist im Prinzip ein populistischer Extrakt aus der Pro EU Rhetorik. Also einfach ein Gegengewicht zur populistischen BREXIT-Rhetorik von Johnson und Co. Weiterbringen tut es niemanden. Aber klar ist, je schneller die Dinge geregelt sind desto besser. Auch suboptimale Regelungen per ende Jahr sind besser als keine Regelungen und es gibt keinerle Grund anzunehmen dass GB im Chaos experimentieren wird, denn die Verantwortlichen wissen offenbar vom Zeitdruck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen