Zum Inhalt springen

Header

Video
Israel verabschiedet Teil der umstrittenen Justizreform
Aus Tagesschau vom 24.07.2023.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

Trotz Protesten vor Knesset Israel: Gesetz zu umstrittenem Justizumbau verabschiedet

  • Israels Parlament hat ein Kernelement zum Umbau der Justiz im Land verabschiedet.
  • Eine Mehrheit der 120 Abgeordneten stimmte für einen Gesetzentwurf, der die Handlungsmöglichkeiten des Höchsten Gerichts einschränkt.
  • Es ist Teil eines grösseren Gesetzesvorhabens, das von kritischen Stimmen als Gefahr für Israels Demokratie eingestuft wird.

Trotz massiven Widerstands hat Israels Parlament ein Kernelement der umstrittenen Justizreform verabschiedet. 64 von 120 Abgeordneten stimmten nach tagelanger Debatte für einen Gesetzentwurf, der unter anderem die Handlungsmöglichkeiten der Justiz einschränkt. Die Opposition boykottierte die Abstimmung.

Netanjahu lobt Umbau

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: (Bild: 24.07.23) IMAGO/DEBBIE HILL

Der israelische Regierungschef, Benjamin Netanjahu, hat das knappe Ja im Parlament zu Teilen seiner umstrittenen Justizreform als «notwendigen demokratischen Schritt» begrüsst. Dieser ermögliche der gewählten Führung das Regieren im Sinne der Mehrheit der Bürger, sagte Netanjahu am Montagabend in einer Ansprache. Die Erfüllung des Wählerwillens sei «das Wesen der Demokratie» – und nicht ihr Ende. Umfragen zufolge sprachen sich zuletzt allerdings nur ein Viertel aller Israelis für die Umsetzung der Justizreform aus.

Mit dem neuen Gesetz ist es dem Höchsten Gericht künftig beispielsweise nicht mehr möglich, eine Entscheidung der Regierung oder einzelner Minister als «unangemessen» zu bewerten. Kritische Stimmen befürchten, dass dies Korruption und damit auch die willkürliche Besetzung wichtiger Posten und Entlassungen begünstigt. Die Netanjahu-Regierung wirft der Justiz dagegen vor, sich zu sehr in politische Entscheidungen einzumischen.

Höchstes Gericht mit grosser Bedeutung

Der Staat Israel hat keine schriftliche Verfassung und fusst stattdessen auf einer Sammlung von Grundgesetzen. Daher kommt dem Höchsten Gericht eine besondere Bedeutung bei der Wahrung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten zu.

Auto fährt in Menschenmenge – drei Verletzte

Box aufklappen Box zuklappen

Bei einem Protestzug gegen die umstrittene Justizreform ist ein Auto in eine Menschenmenge aus Demonstranten gerast. Drei Menschen wurden dabei am Montag in einem Ort nördlich von Tel Aviv verletzt, teilte die Polizei mit. Die Beamten nahmen den Fahrer, dessen Motiv am Abend zunächst unklar war, nach einer Fahndung fest. Die Demonstranten hatten eine Fahrbahn blockiert. Ein Video im Netz zeigte, wie das Auto mit voller Wucht und ohne Rücksicht durch die Menschenmenge auf der Strasse fuhr.

Seit mehr als einem halben Jahr spaltet das Vorhaben weite Teile der israelischen Gesellschaft. Regelmässig gehen Tausende Menschen gegen eine Schwächung der Justiz auf die Strassen. Verhandlungen, auch in letzter Minute, über einen Kompromiss blieben erfolglos.

Video
Jerusalem: Reaktionen der Protestierenden vor dem Sitz der Knesset
Aus News-Clip vom 24.07.2023.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.

Die Demonstrierenden, die sich am Montagnachmittag vor dem Sitz der Knesset – des Parlaments Israels – versammelt haben, zeigen sich enttäuscht. «Ich habe bis zuletzt gehofft, dass jemand dieses schreckliche Gesetz stoppen wird», sagt Diklah Geva. «Wir wissen nicht, was als Nächstes kommen wird. Wir wissen nicht, was wir machen oder wohin wir gehen sollen.»

Das ist der erste Schritt in Richtung Diktatur.
Autor: Yoav Koch Demonstrant in Jerusalem

«Das ist der erste Schritt in Richtung Diktatur, die von dieser extrem-fundamentalistischen Regierung errichtet wird», meint Yoav Koch vor dem Parlamentsgebäude gegenüber SRF-Korrespondentin Anita Bünter. «Wir werden mit dem Protest weitermachen. Wir lassen nicht zu, dass sie unser Land zerstören», gibt sich Inbal Orbac sicher.

Opposition kündigt Petition an

Israels Oppositionsführer Jair Lapid hat nach der Verabschiedung Konsequenzen angekündigt. Die Opposition werde am Dienstagmorgen beim Höchsten Gericht eine Petition gegen die «einseitige Aufhebung des demokratischen Charakters des Staates Israels» einreichen.

Sie schwenken Fahnen und tragen blau-weisse Kleidung.
Legende: Demonstrierende vor der Knesset in Jerusalem. (Bild vom 24. Juli 2023) REUTERS/Ronen Zvulun

Lapid sprach von einer «beispiellosen Schwächedemonstration» des Regierungschefs. Benjamin Netanjahu sei «zur Marionette einer Reihe messianischer Extremisten geworden». Netanjahus Koalition ist die am weitesten rechts stehende, die Israel je hatte. Die Gesetzesänderungen erfolgen auch auf Druck von Netanjahus strengreligiösen Koalitionspartnern. Sie könnten Netanjahu laut Experten jedoch auch in einem schon länger gegen ihn laufenden Korruptionsprozess in die Hände spielen.

SRF 4 News, 24.07.2023, 06.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel