Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umstrittener Austragungsort G7-Treffen findet 2020 in Trumps Golf-Resort statt

  • Das jährliche Treffen der G7-Staaten findet kommenden Sommer in einem Golfresort des US-Präsidenten Donald Trump statt.
  • Der Gipfel der sieben grossen Industriestaaten wird gemäss Angaben des Weissen Hauses im «Trump National Doral» in Miami, im US-Bundesstaat Florida über die Bühne gehen.
Video
Aus dem Archiv: Was bleibt vom G7-Gipfel?
Aus Tagesschau vom 26.08.2019.
abspielen

Der G7-Gipfel soll vom 10. bis 12. Juni 2020 stattfinden. Trump ist kommendes Jahr Gastgeber des G7-Gipfels und kann damit den Austragungsort auswählen.

Es war bereits zuvor spekuliert worden, dass das Gipfeltreffen in Trumps Golfhotel in Miami abgehalten werden könnte. Trump hatte das Hotel beim jüngsten G7-Gipfel im französischen Biarritz Ende August gelobt und als möglichen Ausrichtungsort für den nächsten Gipfel genannt.

Lädt Trump Putin zum G7-Gipfel ein?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die USA prüfen offenbar, Russlands Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel kommendes Jahr in die USA einzuladen. Der amtierende Stabschef des Weissen Hauses Mick Mulvaney sagte dazu, dass die USA Russlands Präsidenten Putin zum Jahrestreffen einladen könnten. Nach der Annektion der Krim durch Russland wurde Moskau mit Sanktionen belegt und aus der G8 ausgeschlossen.

Der US-Präsident sagte damals, das «Trump National Doral» liege nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt, jede Delegation könne eigene Gebäude mit 50 bis 70 Zimmern haben. «Es ist ein grossartiger Ort. Das Gelände ist gewaltig, viele hundert Hektar. Wir können da alles machen, was gebraucht wird.»

Bedenken, wonach Trump unzulässig von der Ausrichtung des prestigeträchtigen Gipfeltreffens in seinem Hotel profitieren könnte, wies Trump zurück.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es sieht darnach aus, als ob es noch andere Gründe gäbe, warum dieses "Resort" gewählt wurde…

    Gemäss TripAdvisor ist es ein ziemlich heruntergekommenes verwanztes Loch.

    Trump will dies nun offensichtlich auf Staatskosten renovieren lassen…

    Riecht stark nach dem Tatbestand "Bereicherung kraft des Amtes"…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Da kann man das Sprichwort vom geschenkten Gaul, dem man nicht ins Maul schaut gut verwenden: wer von den Anwesenden wird es dann wagen, Trump zu widersprechen?wohl niemand, denn er ist ja der großzügige Gastgeber. Vielmehr werden ihn dann alle wieder als Freund betrachten bis zu seiner nächsten Twitter-Tirade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Also mal langsam. Das DORAL RESORT ist unter sicherheitsrelevanten Gesichtspunkten ideal geeignet für ein solches Treffen (wenn das denn schon sein muss). Die Kosten für Sicherheit werden deutlich niedriger liegen als in irgendeinem Hotel irgendwo und der MIA-International Airport liegt sehr nahe am Doral-Resort. Prangert doch nicht alles an was DT so macht, es bleibt noch genug für Kritik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Es kann noch so Günstig sein Herr Kreuter, man macht es einfach nicht, das sollte eigentlich jeder wissen der etwas Verstand hat in der Politik. Aber eben es gibt einfach keine Anstand und Moral mehr. Nehmen was kommt. Aber es gibt Menschen die denken nicht bis zur Nasenspitze und sind dann noch Überrascht das es nicht in Ordnung ist, Einfach kein Rechtssinn!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen