Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umstrittener Umweltminister Brasilien: Salles räumt seinen Posten

  • Angesichts von Ermittlungen wegen seiner mutmasslichen Verwicklung in illegalen Holzhandel ist der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles zurückgetreten.
  • Der rechte Präsident Jair Bolsonaro dankte seinem scheidenden Umweltminister.

«Lieber Ricardo Salles, Sie sind Teil der Geschichte. Die Verbindung von Landwirtschaft und Umwelt ist eine nahezu perfekte Ehe», sagte der Staatschef Bolsonaro . «Es ist aber nicht einfach, dieses Ministerium zu führen. Was übrig bleibt, sind manchmal nur ein Haufen Prozesse.»

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Strategie der Regierung in Bezug auf die Umweltagenda ändern wird.
Autor: Greenpeace

Wie Bolsonaro sah auch Salles das Amazonasgebiet vor allem als ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und wollte noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschliessen. Für den Schutz grösserer Flächen im Regenwald im Kampf gegen den Klimawandel wollte er die Industriestaaten zur Kasse bitten. Zuletzt war der Umweltminister allerdings ins Visier der Ermittler geraten. So soll er in den Schmuggel illegal geschlagenen Holzes verwickelt sein. Salles wies die Vorwürfe zurück.

«Salles' Abgang kommt spät, ist aber notwendig», hiess es in einer Stellungnahme der Umweltschutzorganisation Greenpeace. «Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Strategie der Regierung in Bezug auf die Umweltagenda ändern wird. Hand in Hand mit der Legislative wird sie weiterhin versuchen, den Schutz von Umwelt und indigenen Völkern herunterzufahren.»

SRF 4 News, 24.6.2021, 4:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Die BR- Regierung (von gestern, heute und morgen) kann das Problem niemals alleine loesen. Sehen sie nur mal die Favelas in den Staedten.
    Dabei koennte die Loesung ganz einfach sein fuer Abholzung:
    Die 100tenGemeinden, die im BR-Bioma liegen, koennten von europ. Firmen“adoptiert” werden. Das Programm existiert schon fuer Parks. Spezialisten von allen Sach-Gebieten koennen die Bewohner orientieren,.Diese Bewohner haben nur ein Familien-0-Einkkommen von ca. Euro 100.00/200.00 monatlich.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Die perfekte Ehe...ja der eine nimmt den anderen aus, eine Ehe sieht normalerweise anders aus. Für Bolsonaro sind all seine Minister mit ihm verheiratet und tun alles um ihm zu gefallen, so dass alle ihr Schäfchen ins trockene kriegen. Salles geht, ein anderer korrzpter kommt, ändern wird sich am Bradilianischen Polituk-System änern, es ist tief veranker, bis tief in die Wurzeln. Nur das Volk kann etwas ändern, ist aber zu müde, zu faul und mit Überleben beschäftigt.
  • Kommentar von Valentin Haller  (VH)
    Ein Umweltminister, der gegen die Umwelt arbeitet - Orwell lässt schön grüssen.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Auch Trump lässt grüssen.