Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz drängt auf klare Regeln beim Emissionshandel
Aus Rendez-vous vom 02.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

UNO-Klimakonferenz in Madrid Jetzt geht es um die Ausland-Reduktionen

Vertreter von 196 Staaten verhandeln über schärfere Regeln zur CO2-Eindämmung. Ob eine Lösung gefunden wird, ist offen.

Die Schweiz will sich an der Klimakonferenz in Madrid vor allem für klare Regeln für den Handel mit Kompensationszertifikaten einsetzen.

Denn bislang funktionieren die Mechanismen mehr schlecht als recht: Treibhausgas-Reduktionen wurden oft vom Land gezählt, das zahlte und von jenem, das ausführte – also doppelt. Zudem erreichten manche Projekte ihre Ziele gar nicht. Ausserdem gibt es zu viele Kompensationszertifikate, so dass deren Preis extrem tief ist.

Die Uneinigkeit ist gross

Das Pariser Klimaabkommen sieht deshalb neue Regeln vor. Noch aber haben sich die Diplomaten nicht darauf einigen können, wie sie genau aussehen sollen. Insbesondere Brasilien stellte sich an der letzten Klimakonferenz im polnischen Katowitze quer.

UNO-Weltklimakonferenz in Madrid

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
UNO-Weltklimakonferenz in Madrid
  • In Madrid hat die 25. UNO-Klimakonferenz begonnen.
  • Eigentlich hätten die zweiwöchigen Verhandlungen in Chile stattfinden sollen. Wegen der dortigen Unruhen sprang kurzfristig aber Spanien als Gastgeber ein.
  • Das Ende der Konferenz von Madrid ist für den 13. Dezember geplant.
  • Auch die USA schicken Vertreter, obwohl US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen eingeleitet hat.
  • Neben neuen Regeln für den internationalen Emissionshandel stehen ehrgeizigere Klimaziele der Staaten für 2020 sowie die Frage, wer den ärmeren Ländern die Kosten des Klimwawandels bezahlen soll, auf der Traktandenliste.

Er hoffe, dass eine Einigung gelingen werde, sagt der Leiter der Schweizer Delegation an den Klimaverhandlungen von Madrid, Franz Perrez. Doch: «Die Position von Brasilien ist immer noch sehr hart.» Andererseits sei der Druck sehr hoch, eine Lösung zustande zu bringen, so Perrez.

Schweiz will strenge Regeln

Die Schweiz werde einem Kompromiss aber nur dann zustimmen, wenn sich die Länder auf strenge Regeln für Auslandreduktionen einigten. Denn sollten bloss schwache Regeln vereinbart werden, könnte der Ausstoss an CO2 statt zu sinken sogar steigen – «weil man scheinbar Emissionen reduziert, die in Tat und Wahrheit gar nicht reduziert worden sind», so der Schweizer Delegationsleiter.

So könnte beispielsweise die Luftfahrt viel zu günstig davonkommen, befürchtet Perrez: Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation will den CO2-Ausstoss der zusätzlichen Flüge ab 2021 kompensieren – mit Zertifikaten aus dem internationalen Handel. Unter dem bisherigen Regime würde das bloss wenig kosten, aber auch nichts bringen. Denn der Mechanismus hält nicht, was er verspricht.

Schweiz will im Ausland kompensieren

Die Schweiz setzt sich aber auch deshalb für klare Emissionshandels-Regeln ein, weil sie bei ihrer eigenen Klimapolitik auf Treibhausgas-Reduktionen im Ausland setzt. Laut der aktuellen Vorlage des CO2-Gesetzes sollen bis zu 40 Prozent der Schweizer Reduktionen im Ausland geschehen.

Winterlich-morendlicher Blick über Bern, die Heizungsschlote der Häuser rauchen.
Legende: Die Schweiz stösst viel zu viel CO2 aus – einen grossen Teil davon will sie im Ausland kompensieren. Keystone

Solche Reduktionen wären zwar auch möglich, wenn in Madrid keine Einigung erzielt würde, sagt Delegationaleiter Perrez. Die Schweiz müsste dann aber bilateral Verträge mit anderen Ländern abschliessen. «Das ist viel mühsamer, als wenn wir einfach einen multilateralen Mechanismus benutzen können.»

Das ist eine Mogelpackung.
Autor: Reto KnuttiKlimaphysiker an der ETH Zürich

Eine andere Frage ist, wie sinnvoll die CO2-Reduktion im Ausland überhaupt ist. Aus wissenschaftlicher Sicht helfe das dem Klima zwar kurzfristig, sagt der ETH-Klimaphysiker Reto Knutti. «Aber es ist eine Mogelpackung.»

Denn bis 2050 müsse auch die Schweiz Infrastruktur und Mobilität so umbauen, dass unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden. «Wir bezahlen also jetzt für die Kompensation, aber gleichzeitig müssen wir den Umbau bei uns auch noch bezahlen.»

Ein Erfolg der Konferenz ist wichtig

Sinnvoll oder nicht: Für den internationalen Klimaschutz ist es wichtig, dass in Madrid strenge Regeln für grenzüberschreitende Treibhausgas-Reduktionen verabschiedet werden. Je strenger diese Regeln ausfallen, desto grösser ist die Glaubwürdigkeit der internationalen Klimadiplomatie.

CO2-Emissionen kompensieren beim Onlinehandel

CO2-Emissionen kompensieren beim Onlinehandel

Nicht nur bei Flügen, sondern auch im Onlinehandel wird die Kompensation der verursachten CO2-Emissionen immer salonfähiger. So bietet etwa Zalando die Möglichkeit an, 30 Rappen pro Bestellung mehr zu bezahlen. Mit dem so eingesammelten Geld werden in Äthiopien Bäume angepflanzt. Das Projekt entspricht zwar gewissen Standards und es wird auch kontrolliert, was mit dem Geld passiert. Doch Umweltorganisationen kritisieren dieses System grundsätzlich: Es wäre besser, CO2 zu reduzieren als solches quasi einzukaufen, sagen sie. Für Zalando dient die Möglichkeit der CO2-Kompensation sowieso vor allem der Verbesserung des eigenen Images. Neben dem deutschen Kleiderhändler bieten auch immer mehr andere Onlinehändler die Möglichkeit für Kundinnen und Kunden an, das verursachte CO2 zu kompensieren – trotzdem kann man noch nicht von einem neuen Trend sprechen. (emcs)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Solange sich die USA nicht an diese Abmachungen halten nützt doch alles nichts.
    Und Co2 von anderen Ländern zukaufen ist meines Erachtens kontraproduktiv.
    Solange nicht alle Länder an einem Strang ziehen und die nötigen Massnahmen nicht konsequent durchsetzen ist doch alles nichts wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Der grösste Betrug der Geschichte, die C02 Steuer bringt bankrotten Staaten Geld. Was liegt näher als die Luft zu besteuern, wenn es der Steuerzahler glaubt. Falls ein Zertifikat nur beglaubigt, aber selbst gedruckt werden kann, ist es somit genau so viel wert, wie ein Ablassbrief des Vatikans zu Sündenerlass im Himmel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Aus meiner Sicht ist es klar, dass die Klimaveränderung teilweise vom Mensch verursacht wird und teilweise natürlichen Ursprungs ist. Und da könnte es eben durchaus sein, dass die Temperaturen weiter ansteigen, obwohl wir die CO2-Ziele erreichen. Es wäre deshalb schön, wenn die UNO sich, ähnlich wie die Schweiz, auf eine weitere Erwärmung des Planeten einstellt und Massnahmen zum Schutz der betroffenen Bevölkerung ergreifen würde. Das sollte auch Thema der Konferenz sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Aus objektiven wissenschaftlichen Fakten geht klar heraus, dass die Erwaermung nicht nur teilweise, sondern VOR ALLEM vom Menschen verursacht wird. Etwas anderes zu glauben wird den Faktenberg nicht im Geringsten erodieren, hoechstens den Fortschritt verhindern. Auch wenn die Temperaturen aus natuerlichen Ursachen ansteigen wuerden, was ihnen aus irgendeinem Grund lieber zu sein scheint und wofuer es kaum gesicherte Fakten gibt, waere es gut wenn die Menschheit weniger CO2 emittiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      @Pascal Odermatt: Übrigens, der von mir in der vorangehenden Antwort erwähnte Bericht «Klimaszenarien CH2018» wurde vom Bund in Auftrag gegeben und der im Beitrag von srf.ch erwähnte ETH-Klimaphysiker Reto Knutti ist Mitautor dieser Studie. Und wenn er sagt, dass möglicherweise 50 % der Erderwärmung natürlichen Ursprungs sei glaube ich ihm das. Es zeigt eben vor allem auf, dass nicht alles so sicher ist wie es manchmal scheint......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Auf S.141 des technischen Berichts den Sie am Wochenende 'zitiert' haben, steht, dass die Erwaermung 'predominantly' (vorwiegend) menschlichen Ursprungs sei, bestimmt mehr als 50%.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Was mir allerdings nicht ganz einleuchtet, ist wieso das Ihnen so wichtig ist und auf das letzte Prozent wissen muessen, wie gross dieser Anteil ist. Die Temperatur steigt aufgrund der Treibhausgase, wenn dies v.a. natuerlichen Ursprungs waere, was es nicht ist, haetten Sie ein besseres Gewissen oder wuerde das fuer Sie heissen man soll kapitulieren? Glauben Sie nicht man sollte genau gleich versuchen Waelder aufzuforsten, CO2 aus der Atmosphaere ernten oder die eigenen Emissionen eindaemmen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen