Zum Inhalt springen

Header

Video
Russische Einmischung in US-Wahlen?
Aus Tagesschau vom 22.02.2020.
abspielen
Inhalt

Unruhe im US-Wahlkampf Erhält Bernie Sanders Wahlhilfe aus Moskau?

  • US-Behördenvertreter sollen Bernie Sanders darüber informiert haben, dass Moskau versuche, seine Bewerbung zu unterstützen. Dies berichtet die «Washington Post».
  • Bernie Sanders fordert Russland auf, sich aus dem US-Wahlkampf herauszuhalten.
  • Am heutigen Samstag steht im US-Bundesstaat Nevada die nächste Vorwahl der Demokraten an. Sanders geht als einer der Favoriten ins Rennen.

«Offen gesagt ist mir egal, wen Putin als Präsidenten will. Meine Botschaft an Putin ist deutlich: Halten Sie sich aus den amerikanischen Wahlen heraus, und als Präsident werde ich dafür sorgen, dass Sie das tun.» So reagiert Bernie Sanders in einer Mitteilung an die «Washington Post» auf die Information, Russland wolle seinen Wahlkampf unterstützen.

Die Nachricht kommt einen Tag nach Berichten mehrerer US-Medien, wonach US-Geheimdienste davon ausgingen, dass sich Russland erneut in den US-Wahlkampf einmischen wolle, um Präsident Donald Trump zur Wiederwahl zu verhelfen. Ziel sei es, den US-Wahlkampf zu stören.

Derweil steht für die US-Demokraten in Nevada die nächste Etappe im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur an. Klarer Favorit ist der linke Senator Bernie Sanders – gefolgt vom früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden und Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg. Bei Parteiversammlungen («Caucuses») bestimmen die Demokraten, wen sie für den besten Bewerber für die Kandidatur der Partei halten.

Sanders und Buttigieg hatten bei den Vorwahlen in Iowa und New Hampshire am besten abgeschnitten. Biden, der lange als Favorit in dem Rennen gegolten hatte, kann ein gutes Ergebnis gebrauchen: In den ersten beiden Vorwahlrunden fuhr er jeweils nur einen enttäuschenden vierten beziehungsweise fünften Platz ein. Sanders hat Biden in nationalen Umfragen inzwischen deutlich überholt und die Favoritenrolle übernommen.

In Nevada soll alles rund laufen – ohne App

Wann genau die Ergebnisse in Nevada vorliegen werden, ist unklar. Bei der allerersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa Anfang Februar, wo ebenfalls bei «Caucus»-Versammlungen abgestimmt wurde, hatte es grosses Chaos bei der Datenübermittlung per App gegeben. Ergebnisse lagen dort erst mit Tagen Verspätung vor. Die Demokratische Partei in Nevada will US-Medienberichten zufolge mithilfe einer Telefon-Hotline und Textnachrichten ein ähnliches Debakel bei der Übermittlung der Ergebnisse verhindern.

Am 29. Februar folgt die nächste Vorwahl in South Carolina, die als entscheidender Termin für Biden gilt. Im Anschluss richten sich alle Augen auf den «Super Tuesday» am 3. März, an dem Vorwahlen in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten stattfinden.

Bloomberg setzt auf den «Super Tuesday»

Aufgemischt wird der Vorwahlkampf derzeit von Milliardär Michael Bloomberg. Der Ex-Bürgermeister von New York hat es in nationalen Umfragen mit einer millionenschweren Wahlkampagne innerhalb kurzer Zeit auf die vorderen Plätze geschafft: Hinter Sanders und Biden steht er derzeit auf Platz drei. Er hat die ersten Vorwahl-Staaten – auch Nevada – ausgelassen und setzt alle Kraft auf den «Super Tuesday». Bei der Fernsehdebatte unmittelbar vor der Wahl in Nevada stand Bloomberg erstmals mit auf der Bühne und war zur Zielscheibe von Attacken der parteiinternen Konkurrenz geworden.

Amtsinhaber Trump tritt bei der Wahl für eine zweite Amtszeit an. Er hat dabei keine ernst zu nehmende parteiinterne Konkurrenz. In mehreren Bundesstaaten – darunter auch Nevada – haben die Republikaner die Vorwahlen gleich ganz gestrichen.

Tagesschau, 12.02.2020

dpa/roso;blac

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Devid Nunes hat nun die Washington Post angeklagt für die Verbreitung von fake-news im Zusammenhang mit deren Behauptungen zu Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Man sollte mit solchen Verdächtigungen nun wirklich sehr vorsichtig sein. Mir scheint solche Vorwürfe tauchen just immer dann auf, wenn's nicht so rauskommt und läuft, wie es sich der Hillery Clinton Clan vorstellt. Selbst Tulsi Gabbart wurde als "Russian Asset" von Hillery Clinton bezeichnet. Nun gegen die beiden damit vor Gericht. Und ach ja, es gab keine Russian Collusion, sondern eine organisierte Schmutzkampagne, die klar und eindeutig auf Clinton-Seilschaften zurückzuführen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Stellt sich die Frage, ob nicht die Washigtoner Post und die New York Times, beides erwiesenermasssen Sprachrohre der US-Geheimdienste und der Clinton-Dems, ganz offensichtlich ohne irgend ein Beweis für ihre Behauptungen, Gerüchte streuen um den Wahlkampf zu beeinflussen bzw. gezielt einzelnen Kandidaten zu schaden. Wie Joe Lauria, ehem. Chefeditor bei WSJ u.a. schreibt: ohne Beweise haben solche Artikel in der Zeitung nichts zu suchen, wobei Aussagen aus Geheimdienstkreisen keine Beweise sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Bei aller Liebe zu Russland, schauen Sie genau in die Augen Putins, wie er erklärt, dass er eigenhändig die ordentlich gewählte russische Regierung gesäubert hat. Dass die westlichen Medien, dieses 3 1/2 St. Interview (in 20 Einheiten aufgeteilt) nicht aufgreifen, ist mir vollkommen unverständlich. Gestern war das Thema Ukraine dran. Putin befindet sich in seiner eigenen Sichtweise im Krieg mit den USA. Berechtigterweise? Ich weiss es nicht. http://kremlin.ru/catalog/keywords/31/events/62843
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Es geht doch nocht darum Russland in Schutz zu nehmen bzgl. Einmischung. Es geht darum, dass gewisse US-Kreise mit Lügen, falschen Anschuldigungen die Demokratie mit Füssen treten und manipulieren, was das Zeug hält, um ihre Macht zu sichern. Es geht um die weitere Zerstörung der US-Demokratie. Da hat Russland damit nichts zu tun, das besorgen US-Leute von selbst. Russland ist nur die dankbare Projektoin für diese Kreise.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen