Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump gegen Biden: Persönliche Angriffe und chaotische Wortgefechte
Aus SRF News vom 30.09.2020.
abspielen
Inhalt

Unterstützung im US-Wahlkampf Klimaaktivistin Greta Thunberg unterstützt Joe Biden

  • Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden erhält Unterstützung von ungewöhnlicher Seite.
  • Auf Twitter ruft die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg dazu auf, im US-Wahlkampf Joe Biden zu wählen.

«Ich beschäftige mich nie mit Parteipolitik. Aber die bevorstehenden US-Wahlen gehen darüber hinaus. Aus einer Sicht des Klimas ist bis jetzt alles andere als ausreichend getan worden und viele von Ihnen haben natürlich andere Kandidaten unterstützt», schreibt Klimaaktivistin Greta Thunberg auf Twitter. Um dann ungewöhnlich ausfallend fortzufahren: «Aber ich meine ... weisst du ... verdammt! Organisieren Sie sich einfach und bringen Sie alle dazu, Biden zu wählen.»

Biden tritt bei der US-Präsidentschaftswahl gegen Amtsinhaber Donald Trump an, der den Klimawandel anzweifelt und aus dem weltweiten Pariser Klima-Abkommen austreten will. Während Trump die Energiewirtschaft und die Automobilhersteller von Auflagen für den Umweltschutz befreien will, plant Biden einen umweltgerechten Umbau der Infrastruktur in den USA.

Trump verspottete Thunberg wiederholt

US-Präsident Donald Trump und die Klimaaktivistin mit ihrer Bewegung «Fridays for Future» haben wenig gemeinsam. Nachdem Thunberg im vergangenen Jahr vom «Time Magazine» zur Person des Jahres gekürt worden war, verspottete Trump die Klimaaktivistin auf Twitter. Er schrieb, sie müsse an ihrer Aggressionsbewältigung arbeiten und sich dann mit einem Freund einen guten altmodischen Film ansehen.

Trump kommentierte auch Thunbergs Rede am Klimagipfel der Vereinten Nationen 2019 sarkastisch. Damals stellte die 17-Jährige führende Weltpolitiker für ihr fehlendes Engagement gegen den Klimawandel an der Pranger und sagte: «How dare you?», zu Deutsch «Wie könnt ihr es wagen».

Greta Thunberg trägt eine Hygienemaske und blickt ernst in die Kamera, eine Hand an der Stirn, um die Augen von der Sonne abzuschirmen.
Legende: Dank Greta Thunbergs Aufruf könnten mehr junge Amerikanerinnen und Amerikanerinnen wählen gehen. Keystone

Greta Thunberg, die nach einem Schulstreik vor dem schwedischen Parlament 2018 eine globale Klimaprotestbewegung auslöste, ist besonders bei jungen Menschen beliebt. Der Aufruf der 17-Jährigen könnte dazu führen, dass diesmal mehr junge Amerikanerinnen und Amerikaner wählen gehen und sich für Joe Biden aussprechen.

Thunbergs Unterstützung kommt zur rechten Zeit, ist doch die zweite Fernseh-Debatte zwischen Trump und Biden mittlerweile coronabedingt abgesagt worden. Erst am 22. Oktober werden die beiden US-Präsidentschaftsanwärter noch einmal vor der Wahl am 3. November in einem TV-Duell aufeinandertreffen.

SRF 4 News, 10.10.2020, 05:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.