Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA treten offiziell aus WHO aus
Aus Rendez-vous vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

USA verlassen die WHO Ein Entscheid, der auch den Amerikanern schadet

US-Präsident Donald Trump hält längst nicht immer, was er verspricht. Ging es aber darum, internationalen Verträgen oder Organisationen den Rücken zu kehren, liess er bisher seinen Worten Taten folgen. Nun auch bei der WHO.

Eine seltsame Schuldzuweisung

Die Begründung für den US-Austritt, die WHO habe versagt, ist zwar eine durchsichtige Ablenkung vom eigenen Dilettantismus in der Corona-Bekämpfung. Da macht nämlich Washington wegen Trump sehr vieles falsch, die WHO mit Sitz in Genf hingegen sehr vieles richtig.

Auch der Vorwurf, die UNO-Organisation habe Daten verheimlicht, lässt sich nicht belegen. Sie konnte schlicht nicht schneller warnen, weil China ihr am Anfang der Krise wichtige Informationen vorenthielt.

Chinas wachsender Einfluss

Eher ernst zu nehmen ist der Vorwurf, China sei zu mächtig in der WHO. Und ihr Generaldirektor Tedros Ghebreyesus habe das chinesische Regime geradezu penetrant gelobt – dies allerdings in der Absicht, Peking zur vollen Kooperation beim Kampf gegen Corona zu bewegen.

Richtig ist: Chinas Einfluss in der WHO ist gewachsen, genauso wie in der UNO, ja in der Welt überhaupt. Trumps Rückzug sorgt nun dafür, dass er weiter zunimmt. Wo keine US-Führung mehr ist, keine «US-Leadership», wie sie frühere Präsidenten stets anmahnten, machen sich andere breit. Trump schwächt seit seinem Amtsantritt die Weltgeltung der USA wie keiner seiner Vorgänger.

Ein grosser Brocken

Das akute Problem für die WHO ist nun ein finanzielles: Wer übernimmt die rund 450 Millionen Dollar oder rund 15 Prozent, die bisher die USA als obligatorische und freiwillige Beiträge an die WHO entrichtet haben?

Zahlen die verbleibenden 193 Mitgliedsländer mehr? Zumindest die reicheren, die Europäer, Japan, Kanada, China? Oder muss die WHO noch stärker als bisher auf Zuwendungen von Stiftungen wie der Gates-Stiftung, der Gavi-Impfallianz oder der Rotary International Foundation setzen oder auf Kooperationen mit der Pharmaindustrie? Das ist problematisch, weil solche Geldgeber oft ihre eigenen Ziele durchsetzen wollen.

Die WHO Foundation als Hoffnungsschimmer

Oder spielt künftig die neu gegründete WHO Foundation eine Rolle, bei welcher der frühere Direktor des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit, Thomas Zeltner, eine treibende Kraft ist, und die in den nächsten drei, vier Jahren eine Milliarde für die WHO mobilisieren will? Klappt all das nicht, muss die WHO den Gürtel enger schnallen – keine frohe Aussicht in Zeiten, da sie gebraucht wird wie kaum je zuvor.

In den USA selber ist Trumps Entscheidung höchst umstritten, selbst manche Republikaner haben Bedenken. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden kündigt gar an, sie – sollte er gewählt werden – sofort rückgängig zu machen.

Ein klassisches Eigentor

Isolationisten und Impfgegner in den Vereinigten Staaten blenden das zwar aus, doch der Auszug Washingtons aus der WHO schadet nicht zuletzt den USA selber – nicht nur, weil er Chinas Machtausweitung begünstigt.

Sondern vor allem, weil eine Pandemie nur besiegt ist, wenn sie überall in der Welt besiegt ist – also auch in armen Ländern. Gerade dort engagiert sich die WHO. Wüten nämlich Corona oder andere Erreger irgendwo weiter, kehren Krankheiten eher früher als später auch wieder in die USA und überallhin zurück.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Rendez-vous, 08.07.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Damian Derungs  (Domino)
    Lasst den trump doch machen. Zum anderen müssen die usa immer und überall das sagen haben und mitreden? Dies gilt genau so für alle anderen grossen staaten, egal ob china, deutschland, russland, frankreich, england, türkei etc. Die usa hatten viel zu lange das gefühl die welt gehöre ihnen genau wie deuschland das gefühlt hat europa gehlre ihnen und müsse nach ihrer eu pfeife tanzen. Man hats in der geschichte ausreichend gesehen das dies nicht auf dauer funkt (römer, hitler, udssr, mongolen, etc
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Mir kommen die Anti WHO Kommentare vor wie die Trump Aussagen zu Corona. Wenn wir keine Tests machen gibt es kein Corona. Wenn wir keine WHO haben gibt es auf der Welt keine medizinischen Probleme und Seuchen mehr. Interessant wie sich die trumpsche Denkart in einigen Kreisen wie ein Krake breitet macht und fest saugt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Great job Mr. President!!
    Im juni 4.8mio neue jobs geschafft, und nun dies!
    Ein weiteter wichtiger Schritt Richtung Wiederwahl!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Röthlisberger  (S.Roethlisberger)
      Wie viele Jobs gingen denn vorher verloren? 30 Millionen? Ich verstehe ihren blinden Eifer für Trump immer weniger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen