Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die vier Jahre Trump haben eine nachhaltige Wirkung
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.01.2021.
abspielen. Laufzeit 12:25 Minuten.
Inhalt

Vier Jahre Präsident Trump «Trump hat viele Bruchstellen offengelegt und verstärkt»

Donald Trump tritt ab. Welches Vermächtnis der scheidende US-Präsident der Welt hinterlässt, weiss die USA-Expertin Sarah Wagner.

Sarah Wagner

Sarah Wagner

Politologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sarah Wagner ist USA-Expertin bei der Atlantischen Akademie, Link öffnet in einem neuen Fenster Rheinland-Pfalz in Kaiserslautern.

SRF News: Wo stehen die USA nach vier Jahren Trump-Präsidentschaft?

Sarah Wagner: Das zeigen die aktuellen Bilder aus Washington sehr deutlich: Eine Stadt, die gerade eine hoch militarisierte Hochsicherheitszone ist, eine Amtseinführung, die wegen der Pandemie vor allem virtuell stattfinden muss. Die USA stehen innen- und aussenpolitisch angeschlagen da – und auf die neue Administration unter Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris wartet eine Herkulesaufgabe.

Hat Trump seinen Slogan «Make America Great Again» umgesetzt?

Aus Sicht seiner Anhängerinnen und Anhänger kann Trump sicher Erfolge vorweisen. Doch aus meiner Sicht ist die Bilanz verheerend: Bislang sind über 400'000 Amerikanerinnen und Amerikaner an Covid-19 gestorben, die Zahl steigt weiter an. Die Wirtschaft ist angeschlagen.

Trumps Rhetorik und Amtsführung haben zur Erstürmung des Kapitols geführt.

Aussenpolitisch haben die USA viele Partner vor den Kopf gestossen. Ausserdem haben Trumps Rhetorik und Amtsführung schlussendlich zur Erstürmung des Kapitols geführt. Bei der Krisenbewältigung hat Trump nicht liefern können, ja, er hat die Lage zum Teil sogar verschlimmert.

Trump – unfähiger Krisenmanager?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Trump – unfähiger Krisenmanager?
Legende: Reuters

Ohne Pandemie wäre die wirtschaftliche Lage der USA sicher besser, als sie sich jetzt präsentiert. Trotzdem ist Trump für Wagner an den derzeitigen Problemen nicht unschuldig: «Der Blick auf andere Länder zeigt, dass die Auswirkungen der Pandemie auch weniger dramatisch hätten sein können.» Trumps Regierung habe das Thema Corona stark verpolitisiert und die Bundesstaaten sich selbst überlassen. «Ein Präsident, der Fakten und Expertise öffentlich abgelehnt hat, war nicht fähig, diese Krise zu meistern», bilanziert sie. «Das ist nicht Pech – sondern eher Arbeitsverweigerung. Und die Amerikanerinnen und Amerikaner erleben jetzt deren Konsequenzen.»

Was hat Trumps Strategie «America First» den USA wirtschaftlich gebracht?

Wenn man die derzeit schlechten Zahlen anschaut – sie sind im Zusammenhang mit Trumps schlechtem Management der Pandemie zu sehen – sicher nicht viel. Zwar waren die Arbeitslosenzahlen vor der Coronakrise noch sehr niedrig, doch diese haben sich inzwischen auf sieben Prozent verdoppelt.

In den USA ist Hunger wieder ein Thema.

Viele Amerikanerinnen und Amerikaner haben grosse finanzielle Probleme, die staatliche Hilfe reicht nirgends hin, Hunger ist wieder ein Thema in den USA. Von Trumps Steuererleichterungen haben vor allem die Unternehmen profitiert. Gleichzeitig kam es aber auch zu neuen Belastungen wegen der von Trump initiierten Strafzölle-Spirale. Auch musste enorm viel Geld in die US-Landwirtschaft gepumpt werden, weil die Bauern wegen des Handelsstreits mit China ihre Produkte nicht mehr exportieren konnten.

Gemeinsam mit Europa gegen China?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Gemeinsam mit Europa gegen China?
Legende: Reuters

Auch unter Präsident Joe Biden wird sich das Verhältnis zu China nicht wirklich entspannen, ist Wagner überzeugt. «Nicht erst sei Trump sehen die USA China als strategische Herausforderung an.» Auch Biden habe klargemacht, dass er China als Konkurrenten auf vielen Ebenen sehe. Es gehe um Handel, geistiges Eigentum, Menschenrechte, Taiwan oder Hongkong. Es stelle sich jetzt die Frage, ob Europa eher bereit sei, der Biden-Administration in ihrer Politik gegenüber China zu unterstützen – unter Trump war das ja nicht der Fall. «Biden wird hier klarere Bekenntnisse von Europa einfordern», ist Wagner überzeugt.

Wie schätzen Sie Trumps Aussenpolitik ein, was das US-Militärengagement angeht?

Verglichen etwa mit George W. Bush ist Trumps Bilanz sicher besser – an den Folgen des Afghanistan- und Irakkriegs leidet die Welt noch heute. Doch auch unter Trump gab es Momente, in denen eine Eskalation kurz bevorstand. Denken wir etwa an die Rhetorik gegenüber Nordkorea kurz nach Trumps Amtsantritt oder die belasteten Beziehungen zu Iran. Gleichzeitig versuchte Trump aber auch, US-Truppen aus Kriegsgebieten abzuziehen. In dieser Beziehung hat er sein Wahlversprechen durchaus eingehalten.

Neue Basis für Beziehungen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Neue Basis für Beziehungen?
Legende: Reuters

Trump hat aussenpolitisch viel Geschirr zerschlagen: Austritt aus dem Klimaabkommen, Kündigung des Atomabkommens mit Iran, ambivalente Beziehung zur Nato: «Auf Biden wartet eine grosse Aufgabe, indem seine Administration bei den Partnern zuerst wieder Vertrauen aufbauen muss», so Wagner. Man müsse jetzt zuerst wieder Strukturen zur Zusammenarbeit und zur professionellen Kommunikation installieren. Denn: «In den vier Jahren Trump haben andere Staatschefs oftmals per Twitter erfahren, welche politischen Vorhaben Trump umsetzen möchte.» Doch in der Sache werde Biden bei manchen Themen die Haltung Trumps wohl weiterverfolgen – so etwa die Forderung, dass die europäischen Nato-Verbündeten künftig mehr Lasten übernehmen müssen.

Trump wollte das Krankenversicherungssystem Obamacare rückgängig machen. Was ist daraus geworden?

Nichts. Rhetorisch haben Trump und die Republikaner das Thema zwar oft ins Spiel gebracht. Doch sie haben keine Reform präsentiert, und auch vor den Gerichten sind sie auf ganzer Linie abgeblitzt.

Trump hat das Unwort «Fakenews» gross gemacht. Wird seine Lügenkultur die US-Gesellschaft weiter beschäftigen?

Ja. Vor allem unter den konservativen Wählerinnen und Wählern ist das Misstrauen gegenüber den etablierten Medien sehr gross, Trumps Verschwörungsnarrative sind auf fruchtbaren Boden gefallen. Laut Umfragen traut knapp die Hälfte der republikanischen Wähler dem Wahlergebnis nicht, führende Politiker füttern das Misstrauen weiter. Und Trump wird versuchen, daraus Kapital zu schlagen – sei es politisch oder finanziell.

Trump hat Dutzende konservative Richter ernannt. Welche Folgen hat das?

Das prägt Trumps Vermächtnis sehr nachhaltig. Insgesamt ernannte er in seinen vier Amtsjahren 226 Richterinnen und Richter. Die Republikaner im Senat haben die freien Richterstellen sehr diszipliniert mit konservativen Richterinnen und Richtern besetzt. Der Supreme Court verfügt jetzt über eine konservative Mehrheit, das wird noch jahrelang zu spüren sein.

Wird Trumps Nachlass als Präsident die Welt also noch länger beschäftigen?

Ja. Trump hat viele Bruchstellen in der US-Politik und in der Gesellschaft offengelegt und diese teilweise verstärkt. Man darf auch nicht vergessen, dass ihm bei der Wahl 74 Millionen Menschen ihre Stimme gegeben haben.

Viel hängt jetzt von der republikanischen Partei ab.

Die Biden-Administration wird die gesellschaftliche Spaltung nicht alleine überwinden können. Da steht die ganze Zivilgesellschaft vor einer grossen Aufgabe. Viel wird davon abhängen, wie sich die republikanische Partei dazu positioniert. Wenn weiterhin ein grosser Teil ihrer Wähler Biden nicht als ihren Präsidenten anerkennt und sich die republikanische Führungsriege nicht deutlicher bewegt, wird es für Biden sehr schwierig werden, das Land zu einen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Video
FOKUS: Die Ära Trump
Aus 10 vor 10 vom 19.01.2021.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 20.1.2021, 07.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Wieder eine völlig einseitige Analyse. Trump hat einiges geleistet wovon hier nichts gesagt wird. Und an Corona hat er keine Schuld, die starke Wirtschaft und rekordniedrige Arbeitslosigkeit davor ist dank ihm. Und er hat auch International viele Friedensverträge erreicht.
    1. Antwort von Michael Siffert  (Pedro Ez)
      Was hat er denn so ruhmreiches geleistet? Werden sie bitte konkret...
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Wieder mal so eine völlig einseitige unehrliche Analyse, toll SRF.
  • Kommentar von Hans Dill  (Hans Jürgen Dill)
    das schönste am abgang von dt, als er in airforce one stieg.... auf allen d sprachigen tv sender stand der untertitel...'gewsener präsident' nun kann ich popcorn weglegen und den champagner öffnen, endlich :-))