Zum Inhalt springen

Header

Thomas Häusler zu Klimazielen: «Aus wissenschaftlicher Sicht ist das noch zu wenig»
Aus Tagesschau vom 22.04.2021.
Inhalt

Virtueller Klimagipfel der USA Kampf gegen Erderwärmung: Zusammen geht’s besser

Nach der Blockade unter Ex-Präsident Donald Trump ist die Offensive von Joe Biden ein bemerkenswerter Aufbruch. Schon am Tag seines Amtsantritts hat er die USA ins Pariser Klima-Abkommen zurückgeführt.

Seither tourt sein Klima-Gesandter John Kerry durch die Welt, um andere Regierungen davon zu überzeugen, dass die USA beim Klima wieder vorangehen – und dass die anderen mitziehen sollen. Sprich: Ihre Anstrengungen deutlich erhöhen, da sich sonst die Welt um etwa drei Grad erwärmen würde, statt um anderthalb, wie im Pariser Abkommen angestrebt.

Ein grosser Schritt vorwärts

Am virtuellen Klimagipfel der USA soll die erste Ernte eingefahren werden. Präsident Biden machte den Anfang und kündete zum Auftakt an: Sein Land werde den CO2-Ausstoss bis 2030 im Vergleich zu 2005 um 50 bis 52 Prozent reduzieren.

Aus wissenschaftlicher Sicht reicht dies nicht, um die USA auf einen Pfad zu setzen, der mit dem Pariser Abkommen kompatibel ist, aber es ist ein grosser Schritt vorwärts.

Einige Staaten sind bereits gefolgt. Grossbritannien hat sein Klimaschutzziel deutlich erhöht, auch Japan und Kanada wollen mehr machen. Andere Staaten mit grossem CO2-Ausstoss haben sich bisher jedoch kaum bewegt, namentlich China.

Wichtiges Gespann China-USA

Angesichts des schwierigen Verhältnisses zwischen China und den USA ist es aber schon ein Erfolg, dass Chinas Präsident Xi Jinping am Gipfel teilnahm – und dass China vor Kurzem verlauten liess, man werde beim Klimaschutz wieder mit den USA zusammenarbeiten.

Es war das Gespann China-USA, das 2015 das Pariser Klima-Abkommen möglich machte. Im November findet in Glasgow die wichtigste UNO-Klimakonferenz seit damals statt. Dort geht es darum, dass alle Staaten ihre Klimaschutzziele deutlich verstärken, um die Erderwärmung doch noch zu bremsen.

Biden setzt auf Jobs

Doch warum sollten die anderen Länder darauf vertrauen, dass die USA nicht erneut ihr Versprechen brechen werden? Tatsächlich wird es für Biden schwierig, die ehrgeizigen Pläne durch den Kongress zu bringen.

Er setzt auf Jobs und betont, dass die saubere Klimatechnologie Hunderttausende von Stellen schaffen wird. Dafür will er viele Milliarden Dollar investieren – und sucht am zweiten Tag des Gipfels die Unterstützung der Wirtschaft. Am Freitag sind Leute wie Bill Gates und Michael Bloomberg eingeladen.

Ob dieser Plan funktioniert, ob Cleantech die nötige Fahrt aufnimmt und die US-Wähler davon überzeugt, Bidens Klimakurs zu stützen, ist offen.

Mit den USA geht es besser

Doch die anderen Länder können nicht abwarten, ob die USA diesmal definitiv «in» sind. Nach einer kleinen Covid-bedingten Delle im steten Anstieg der globalen CO2-Emissionen prognostiziert die Internationale Energieagentur IEA wieder einen deutlichen Anstieg.

Beginnt die Welt den Umbau der Wirtschaft nicht endlich ernsthaft, ist es zu spät. Eine Erkenntnis mag dabei helfen: Auch wenn der temporäre Ausstieg der USA aus der Klimapolitik schmerzhaft war, es hat viele andere Länder nicht davon abgehalten, zumindest zaghaft ihren Klimaschutz zu verbessern.

Klimaschutz geht auch ohne USA, aber mit geht es besser, viel besser. Es tun also alle Länder gut daran, sich beim Vorwärtstasten so gut zu unterstützen, wie es geht.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Tagesschau, 22.04.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Meier  (neutrinos)
    Einen Tag nach dem ‘Versprechen’ die Umweltschutzausgaben Brasiliens zu verdoppeln hat Bolsonaro dieselben um einen Viertel gekürzt.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    In einem Kriegsfall werden 85 % der Elektroautos nicht mehr Einsatzfähig sein. Grossflächige Stromausfälle - Attacken auf Überlandleitungen werden den E-Autos Einsatz dramatisch vermindern. Leider vermissen wir solche Szenarios bei der ETH. Narvik Nordkap sind rund 1600 km und ausschliesslich Überlandleitungen die Elektromobile werden dort wie Fliegen am Strassenrand liegen. Im Winter sind massenhafte Todesfälle vorprogrammiert.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Das Öl aber würde munter weiter fliessen? Also im letzten Kriegsfall, respektive als die Schweiz von einem Europa im Krieg umgeben war, musste das Militär auf andere Treibstoffquellen ausweichen. Oder wollen Sie im Kriegsfall den Privatverkehr aufrecht erhalten? Dann wären Velos empfehlenswert. Auf dem Velo gibt es wenige Todesfälle und meist ist dann ein Auto involviert...
      Mein grösstes Hobby ist das Reisen. Ich hatte nie ein Auto. Wir leiden unter einem privaten Mobilitätswahn.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Wir brauchen nicht die Wirtschaft in die vorindustrielle Zeit zurückzubinden, 8 Milliarden Menschen würden dabei verhungern. Aber die modernen Techniken werden uns helfen die dringendsten Probleme anzupacken, so z.B die Elektroautos und die modernen Sonnenkollektoren sowie die neuesten Windagregate., also durch Ersatz der Ölwirtschaft und dem Einsatz der Sonnen- und Windkraft. Dazu kommt eine aufgeschlossene Einstellung zur Moderne