Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump bittet Morrison, ihm Mueller diskreditieren zu helfen
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Vorgehen gegen Mueller-Bericht Trump wollte Hilfe von Australiens Premier

  • Laut Medienberichten bemühten sich US-Präsident Donald Trump und Justizminister William Barr, die Ergebnisse der Mueller-Untersuchung zur russischen Einmischung in den Wahlkampf 2016 zu diskreditieren.
  • Gemäss der «New York Times» forderte Trump Australiens Premierminister Scott Morrison kürzlich auf, bei der Überprüfung von Muellers Nachforschungen zu helfen.
  • Gemäss der «Washington Post» hat auch Trumps Justizminister bei Treffen mit ausländischen Geheimdiensten um Unterstützung bei der Untersuchung der Mueller-Ermittlungen gebeten.

Nicht nur der ukrainische Staatschef sollte Trump gegen die Demokraten helfen. Unterstützung hat sich der US-Präsident gemäss den US-Zeitungen auch von anderer Seite erhofft, unter anderem von Scott Morrison, dem australischen Premierminister.

Zur Ukraine-Affäre:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Fokus der Aufmerksamkeit steht ein Telefonat von US-Präsident Donald Trump mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski von Ende Juli. Trump soll Selenski gebeten haben, Untersuchungen zu veranlassen, die den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden belasten sollten. Konkret geht es darum, dass Trump Biden vorwirft, dieser habe Kraft seines Amtes als Vizepräsident der USA (unter Präsident Barack Obama) die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts Wiktor Schokin veranlasst. Dies, weil er – laut Trump– seinen Sohn Hunter, der im Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzerns Burisma sass, vor Strafverfolgung schützen wollte.

Dass Trump einen ausländischen Staatschef gebeten hat, belastendes Material gegen einen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu besorgen, hat ihm jetzt ein Amtsenthebungsverfahren eingebracht. Allerdings sind die Chancen, dass er deswegen tatsächlich des Amtes enthoben wird, eher gering: Bis anhin wurde noch nie ein US-Präsident durch ein Impeachment abgesetzt.

Trump habe Morrison in einem Telefonat aufgefordert, bei der Überprüfung der Nachforschungen von Sonderermittler Robert Mueller zu helfen und in der Sache mit Justizminister William Barr zusammenzuarbeiten, berichtet die «New York Times» unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Beamte.

Zur Mueller-Untersuchung:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Robert Mueller war Sonderermittler in der sogenannten Russland-Affäre. Mueller untersuchte russische Versuche zur Manipulation der Präsidentenwahl 2016, dazu gehörte auch das Hacken von Computern der Demokraten und Desinformation in den Sozialen Netzwerken. Auch der Verdacht auf illegale Absprachen zwischen Mitarbeitern von Trump und russischen Regierungsquellen wurde untersucht und ob Trump die Justiz behindert hatte, indem er die Untersuchung zu verhindern versuchte.

Im Laufe der Untersuchung stiessen Mueller und seine Ermittler neben der russischen Einmischung auch auf andere Hinweise, z.B., dass die Vereinigten Arabischen Emirate mit Geld Einfluss auf den Präsidenten nehmen wollten und auf Finanzdelikte mehrerer von Trumps Mitarbeitern. Auch Falschaussagen diverser Leute aus Trumps Umkreis gegenüber dem US-Kongress wurden aufgedeckt.

38 Personen wurden im Laufe der Untersuchung angeklagt. Ein Schlusspunkt unter den zwei Jahre dauernde Streit setzte der Abschluss der Mueller-Untersuchung nicht. Gewisse Resultate können als Grundlage dienen, die Untersuchung nun in Teilbereichen weiterzuführen. Einige Passagen in Muellers Bericht sind abgedeckt.

Die US-Bundespolizei FBI hatte ihre Ermittlungen zu möglichen Verbindungen zwischen Russland und Trumps Wahlkampagne 2016 nach einem Tipp des australischen Geheimdienstes begonnen.

Auch Italien und Grossbritannien angefragt

Die «Washington Post» berichtete, Justizminister Barr habe bei Treffen mit Vertretern ausländischer Geheimdienste, darunter jene Grossbritanniens und Italiens, persönlich um Unterstützung bei der Untersuchung der Mueller-Ermittlungen gebeten. Trumps Regierung überprüft die Mueller-Ermittlungen. Eine prominente Rolle des Justizministers in solchen Nachforschungen gilt aber als ungewöhnlich.

Donald Trump und sein Justizminister William Barr: Gemeinsam arbeiteten sie daran, Mueller unglaubwürdig zu machen.
Legende: Donald Trump und sein Justizminister William Barr: Gemeinsam arbeiteten sie daran, Mueller unglaubwürdig zu machen. Keystone

Ein Sprecher der australischen Regierung bestätigte das Gespräch zwischen Trump und Morrison. Die australische Regierung sei immer bereit gewesen, die Bemühungen zu unterstützen, die dazu beitrügen, «mehr Licht in Angelegenheiten zu bringen, die überprüft würden», sagte er. «Der Premierminister bestätigte diese Bereitschaft noch einmal im Gespräch mit dem (US-)Präsidenten.»

Die USA und Australien: Ende September traffen sich US-Präsident Donald Trump und der australische Premier Scott Morrison in Washington.
Legende: Die USA und Australien: Ende September trafen sich US-Präsident Donald Trump und der australische Premier Scott Morrison in Washington. Keystone

Die Mitschrift des Gesprächs mit Morrison sei, analog zu dem umstrittenen Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymir Selenski, in einem besonders gesicherten System aufbewahrt worden, um die Konversation möglichst geheim zu halten, schreibt die «New York Times».

Ebenfalls Angst vor Manipulation

Trump sei auch in Australien eine umstrittene Figur, sagt SRF-Australien-Korrespondent Urs Wälterlin. Die australische Regierung habe Trump zwar Hilfe zugesagt, aber: «Man sollte dies nicht einfach als Liebesdienst zwischen zwei Männern sehen, die sich gewiss sehr charakternah sind. Australien fürchtet den Einfluss fremder Staaten auf Abstimmungen und Wahlen extrem.» Das Land habe kürzlich drastische Gesetze gegen die Unterminierung demokratischer Interessen erlassen, so der Korrespondent.

Video
Die «Ukraine-Affäre» um US-Präsident Donald Trump geht weiter
Aus Tagesschau vom 26.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Bei allem Recht zur Skepsis gegenüber allen Informationsquellen, manchmal reicht auch einfach etwas Menschenkenntnis! Egal welcher Partei Trump angehört, egal wo er Ideologisch steht - Wer Herrn Trump und seine Machenschaften schon die 20 Jahre vor seiner Wahl etwas verfolgte dürfte klar wissen wie ehrlich und rechtschaffen dieser Herr ist. Es bleibt mir ein Rätsel wie man genau von ihm erwartet , er würde den Sumpf der Korruption trockenlegen. Vom Saulus zum Paulus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Es gibt zweierlei Whistleblower: Der CIA-Spion ist den US-Demokraten willkommen, Manning, Assange und Snowden werden verfolgt. Besonders explosiv war ein Video von Manning, das WikiLeaks unter dem Titel "Collateral Murder" veröffentlichte. Darauf ist zu sehen, wie von einem US-Kampfhelikopter aus mehr als ein Dutzend Menschen erschossen werden, darunter zwei Reuters-Journalisten. Zahlreiche weitere Zivilisten wurden verwundet, unter ihnen zwei Kinder. Die "Mueller-Ermittlungen": ergebnislos...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Manning, Wiki Leaks. Hat Trump dieses Getue geschützt. Ich begreife ihren Kommentar nicht richtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Salerno  (L.L Salerno)
    @ Bernoulli: Ich versuche eigentlich immer Objektiv zu bleiben und verschiedene Informationsquellen anzuschauen, doch finde ich keine Seriöse Quellen die für Trump spricht. Deswegen würde es mich sehr Interessieren von wo sie Ihre Informationen haben, damit ich mich auch schlau machen kann. Und falls sie wirklich recht haben, so bin ich der erste der sie persönlich zum Essen einlädt. Falls nicht verstehe ich Ihr Support nicht bezüglich dem Mann in Orange. Bitte erhellen sie mich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Wenn Sie meine Beiträge richtig lesen, sind sie oft kein Support für Trump, sondern eine Kritik gegenüber seinen Gegnern und deren undemokratischen bis kriminellen Machenschaften. Ich nehme Trump für seine wirklichen Verfehlungen, seine Wirtschaftspolitik, seinem Benehmen usw. nicht in Schutz. Meine Quellen sind wie schon erwähnt, hauptsächlich zerohedge, consortiumnews, paulcraigroberts, unzreview.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen