Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ein undurchsichtiger Kandidat abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.04.2019.
Inhalt

Wahl in der Ukraine Der Kandidat aus dem «Ameisenhaufen»

Wolodymyr Selenski ist drauf und dran, Präsident der Ukraine zu werden. Viele in seiner Heimatstadt freuen sich darüber – aber nicht alle.

«Ameisenhaufen» heisst die Wohnüberbauung im Volksmund. Sie liegt im Zentrum von Krivi Rih, einer Grossstadt 400 Kilometer von Kiew. Abgelebte Wohnblocks reihen sich aneinander und bilden einen riesigen Innenhof. Ein Spielplatz mit Rutschbahn, von der die Farbe abblättert; ein matschiger Parkplatz, auf dem zwischen braunen Pfützen ein paar Autos stehen. Hier ist Wolodymyr Selenski aufgewachsen. Hier, im Haus Nummer 13 wohnen bis heute seine Eltern. Und hier kennt man den Präsidentschaftskandidaten.

Das Haus, in dem Selenski aufgewachsen ist.
Legende: Der «Ameisenhaufen»: In diesem Haus ist der ukrainische Präsidentschaftskandidat aufgewachsen. SRF/David Nauer

«Ein ganz feiner Junge»

«Selenski ist ein ganz feiner Junge, er ist ja mitten unter uns aufgewachsen», sagt Natalia Nikolaevna, die mit Taschen bepackt durch den Hof geht. Klar, gesteht Nikolaevna ein, Selenski habe keine politische Erfahrung. Aber vielleicht schaffe er es ja, etwas zu ändern. «Wir hoffen sehr drauf.»

Wolodymyr Selenski ist 1978 in Krivi Rih auf die Welt gekommen. Es ist eine Stadt der Metallarbeiter. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist Krivi Rih in eine schwere Krise geraten: Fabriken schlossen, viele verloren ihre Arbeit. Am schlimmsten waren die 1990er-Jahre, wo Jugendbanden ganze Viertel terrorisierten.

Selenski spricht die einfache Alltagssprache

Es ist die Zeit, in der Wolodymyr Selenski das 95. Gymnasium besuchte, einen Plattenbau, der heute noch eine Schule ist. Der Professoren-Sohn fiel bald auf – nicht, weil er ein besonders guter Schüler gewesen wäre, sondern mit seinem schauspielerischen Talent. Sein ehemaliger Lehrer Wolodymyr Tignjan erinnert sich: «Er und ein paar Freunde haben damals in Comedy-Shows mitgemacht. Er war wie selbstverständlich der Chef, denn er hatte stets viele Ideen, und die anderen vertrauten ihm.» Nach Auftritten im Schultheater folgten Auftritte im Fernsehen. Selenski zog nach Kiew und wurde berühmt.

Wolodymyr Tignjan, der ehemalige Physiklehrer von Selenski.
Legende: Wolodymyr Tignjan, der ehemalige Physiklehrer von Selenski. srf/david nauer

In seiner Heimat Krivi Rih hätte der Komiker schon im ersten Wahlgang fast gewonnen. Was vielen an ihm gefällt: Er wirkt wie ein Jedermann. Er spricht eine einfache Alltagssprache, er tritt auch mal im Trainingsanzug auf – seine Eltern wohnen immer noch im alten, sowjetischen Plattenbau. Das macht Eindruck in Krivi Rih.

«Selenski ist nur das Scheinbild eines Politikers»

Doch manche finden auch, dass sich die Wählerinnen und Wähler blenden lassen. Auf einem Fussballplatz in einem Arbeiterviertel steht Julii Morosow, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Es regnet. Er vertritt eine kleine Oppositionspartei im Stadtparlament und leitet einen Fussballverein.

Bild vom Oppositionellen Julii Morosow.
Legende: Julii Morosow, Oppositioneller: «Selenski ist kein echter Politiker.» srf/david nauer

«Ich werde sicher nicht für Selenski stimmen. Er ist kein echter Politiker, er ist nur das Scheinbild eines Politikers, eine künstliche Figur. Auf keine einzige der Fragen, vor denen die Ukraine steht, gibt er eine Antwort.»

Wahlprogramm unklar

Tatsächlich bleiben Selenskis Pläne vage. Er verspricht einen modernen Staat, höhere Gehälter, einen harten Kampf gegen Korruption. Unklar bleibt, wie er das alles bewerkstelligen will. Lokalpolitiker Morosow: «Auf Selenskis Plakatwänden steht: ‹Am 21. April endet die Epoche der Armut.› Und die Leute glauben das, sie glauben, dass der gute Wolodymyr alle Probleme mit einem Schlag löst.»

Es ist nicht das erste Mal, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer grosse Hoffnungen in einen Neuanfang setzen. Bisher sind die Erwartungen meist nicht erfüllt worden. Julii Morosow glaubt, dass auch Selenski seine Wähler enttäuschen wird.

Erstmal aber ist der Komiker im Hoch. Die letzte Umfrage vor der Wahl sagt ihm landesweit über 70 Prozent der Stimmen voraus. Es wäre ein gewaltiger Sieg, der in Krivi Rih noch höher ausfallen dürfte.

Karte von der Ukraine.
Legende: Krivi Rih liegt 400 Kilometer von Kiew entfernt. SRF

Mehr zum Thema

Logo-Schriftzug der Sendung «Echo der Zeit»

Mehr zum Thema hören Sie heute Abend im «Echo der Zeit» um 18 Uhr auf SRF 1, um 19 Uhr auf SRF 2 und SRF 4 News.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
    Man kann Poroschenko Fehler vorwerfen; doch er hat die Opposition weder ins Gefängnis geworfen noch eliminiert, wie dies in dieser Gegend sonst üblich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Wie hätte diese Pilotin geweisst, welche kaum aus Russland entlassen würde und in ukrainische Gefängnis gelandet hat? Wie viele Journalisten würde n Ukraine in letzte 5 Jahre umgebracht? War da nich eine NGO Aktivistin welche mit Säure attackiert würde und später starb? Wollen wir weiter Beispiele nennen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Wenn man schaut, wer zur Wahl stand, dann ist es kein Wunder, dass die Menschen auf denjenigen setzen, an dem am wenigsten Koruption haftet.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Jacobs (E.J.)
    Selenski mag dem Oligarchen Kolomoiski nahe stehen. Dies steht sogar ausser Zweifel. Aber Poroschenko IST ein Oligarch. Er hat das Land nach dem Putsch an die Wand gefahren. Keines, ja nicht einmal eines seiner Versprechen hat er eingehalten. Die Ukrainische Hrywna ist bei 27.-. Er versprach 10.- Anstatt den Dialog mit Russland zu suchen, hetzt er zumindest rethorisch einen Krieg an. Sein Vermögen hat sich während seiner Präsidentschaft verachtfacht. Aber nur seines und die seiner Freunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
      Schön Herr Jakobs, dass Sie das Vermögen von Herrn Poroschenko gezählt haben. Sein Vermögen müsste demnach um 20x höher sein, wenn der Hrywna noch 35 %. Ich kenne kein Land, das durch einen Krieg im eigenen Land reicher geworden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Jacobs (E.J.)
      @Reuss: Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass das Land reicher geworden ist. Sondern der Oligarch Poroshenko. Er wickelt seine Waffengeschäfte ja auch nicht in Hrywna ab sondern in USD. Er verteufelt Russland, verkauft aber in Russland immer noch seine Roshen Schokolade. Das Volk verarmte indessen noch mehr als es ohnehin schon war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen