Zum Inhalt springen

Header

Audio
China lobt seine Armutsbekämpfung
Aus Rendez-vous vom 25.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Weniger Armut in China Was steckt hinter Chinas «Wunder» in der Armutsbekämpfung?

Chinas Präsident Xi Jinping spricht im kommunistischen Parteiblatt «Renmin Ribao» von einem «Wunder»: 100 Millionen Menschen oder 128'000 Dörfer seien seit seinem Amtsantritt vor acht Jahren von der Armut befreit worden. Der Politologe Dirk Schmidt analysiert die Erfolgsmeldung zwischen Realität und Propaganda.

Dirk Schmidt

Dirk Schmidt

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Politologe Dirk Schmidt ist Professor für die Politische Ökonomie Chinas an der Universität Trier. Seine weiteren Forschungsschwerpunkte sind die Aussen- und Sicherheitspolitik Chinas sowie die China-Taiwan-Beziehungen.

SRF News: Hat China innert acht Jahren 100 Millionen Menschen aus der Armut befreit?

Dirk Schmidt: Die Statistiken sind glaubwürdig und fügen sich in entsprechende Berichte von Ende 2020 ein. Damals gab China bekannt, die letzten Kreise seien aus der extremen Armut herausgehoben worden. Es ist im Grunde die Fortsetzung dieser seit 40 Jahren laufenden Geschichte, dass ungefähr 770 Millionen Menschen von der Armut befreit wurden.

Die Statistiken sind glaubwürdig.
Autor: Dirk SchmidtPolitologe, Universität Trier

Aktuell hängt das stark mit der Erfolgsgeschichte von Präsident Xi Jinping zusammen, der damit sein Versprechen eingelöst hat. Es ist auch ein Erfolg für den Ende 2020 abgelaufenen Fünfjahresplan. Angesichts der Pandemie kann der Präsident zudem geltend machen, dass das Ziel unter sehr schwierigen Umständen erreicht worden und China ein Vorbild für die Welt sei.

Hat somit China die Gesamt-Armutsziele der UNO-Agenda 2030 zehn Jahre früher erreicht als geplant? Wie ist das gelungen?

Hier geht es um die Gründe des chinesischen Wirtschaftsaufstiegs seit ungefähr 1979. Der erste grosse Schub der Armutsüberwindung hing mit der Entfesselung der Marktkräfte zusammen – mit der Entkollektivierung der Landwirtschaft und der Zulassung von Privatunternehmen. Ab 2000 bis 2010 kamen ganz gezielt auch ländliche Entwicklungsprogramme dazu – die Chinesen sprechen von finanziellen Mitteln von 250 Milliarden Dollar. Dazu gehörten unter anderem Belohnungsanreize für Kader: Sie wurden nur befördert, wenn in ihren Kreisen die Armutsziele erreicht wurden.

In der Grossen Halle des Volkes in Peking wurden am 25. Februar 2021 die Erfolge in der Armutsbekämpfung gefeiert und zahlreiche Kämpferinnen und Kämpfer für ihren Einsatz geehrt. Unter ihnen Xia Sen, ehemals Forscherin an der Akademie für Sozialwissenschaften.
Legende: In der Grossen Halle des Volkes in Peking wurden am 25. Februar 2021 die Erfolge in der Armutsbekämpfung gefeiert und zahlreiche Kämpferinnen und Kämpfer für ihren Einsatz geehrt. Unter ihnen Xia Sen, ehemals Forscherin an der Akademie für Sozialwissenschaften. imago images

Lässt sich das chinesische Wirtschaftsmodell übertragen, beispielsweise auf afrikanische Staaten?

Da bin ich sehr skeptisch. Das Ganze beruht auf sehr spezifischen chinesischen Voraussetzungen. Dazu gehört das Anlocken von auswärtigen Investitionen über 40 Jahre hinweg. Zudem das Entwicklungsniveau, das China trotz aller Probleme bereits in den 1970er-Jahren hatte – mit einer gut ausgebauten städtischen Industriearbeiterschaft. Positiv wirkte sich auch die Organisationskraft und -stärke der Kommunistischen Partei aus. All das fehlt in weiten Regionen anderer Entwicklungs- und Schwellenländer.

Was ist der Preis dieser Armutsbekämpfung für die Menschen?

Der Preis ist hoch. Diese Statistiken können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es weiterhin sehr grosse Unterschiede bei Kaufkraft und Lebensstandard, zwischen Stadt und Land und einzelnen Berufsgruppen gibt. Ein Beispiel ist die Gig-Economy, wo Hunderttausende meist freiberuflich mit Motorrädern Essen ausfahren – schlecht bezahlt ohne Absicherung. Für 300 Millionen Wanderarbeiter gelten ähnliche Bedingungen: Es gibt keine Arbeitnehmerrechte nach westlichem Verständnis, dazu kommen Umweltverschmutzung und steigende Lebenshaltungskosten.

Menschen klagen über den knallharten kapitalistischen Überlebenskampf in den Städten.
Autor: Dirk SchmidtPolitologe, Universität Trier

Chinesinnen und Chinesen beklagen selbst auch immer wieder, dass Solidarität und Mitmenschlichkeit verloren gegangen seien. Dass also ein knallharter kapitalistischer Überlebenskampf in den Städten herrscht. Das sind die Schattenseiten dieser Erfolgsgeschichte.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 25.02.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wie kann man über Armutsbekämpfung schreiben bei einem Regime, welches 1,5 Millionen Menschen wegen ihres Glaubens in sogenannten Umerziehungslagern gefangen hält?
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Weil die Welt eben nicht nur Schwarz/Weiss ist Herr Blatter.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    China und der "Diebstahl" geistigen Eigentums. Hat der wirtschaftliche Aufstieg Chinas nicht mit Verletzung von Urheberrechten in grossem Stil angefangen? Fast alles aus dem Westen wurde kopiert und billiger auf den Markt geworfen. Geistiges Eigentum ist eines der umstrittensten Themen in der globalen Wirtschaftspolitik. Dies muss besser geschützt werden, um Innovation und Kreativität zu fördern und sicherzustellen, dass der jeweilige Erfinder auch derjenige ist, der dafür bezahlt wird.
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Dazu kommt, dass China noch immer von Privilegien im internationalen Postversand profitieren kann, weil es noch immer als "wirtschaftlich weniger entwickelt" gilt – ausgehandelt vor Jahrzehnten mit dem Weltpostverein.
      Sendungen bis zu einem Gewicht von 2kg und 90cm gelten als Briefe [sic] und können deshalb sehr viel billiger in die Schweiz geliefert werden als Pakete innerhalb der Schweiz. Wie lange will der Weltpostverein da noch zuschauen?
  • Kommentar von Beatus Gubler  (Tabeas)
    Wer sich für China Interessiert, denen empfehle ich etwas über Chinas Kultur zu lernen. Haro von Sänger hatte Jahrelang in China gelebt und ihre Kultur studiert. Er schrieb 2 besonders interessante Bücher: Die chinesischen Strategeme. Beide Bände über 1000 Seiten. Hier werden Zahlen präsentiert, das menschliche Antlitz wird ausgeblendet. Wo Wo könnte Propaganda eine Rolle spielen? Chinas offiziell genannten Gründe für die Uiguren-Situation und Umerziehungslager wurde bisher nirgendwo erklärt.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Im Weiteren empfehle ich zu Lesen:

      Die Reise in den Westen
      Die Räuber vom Laing Shan Moor
      Die Drei Reiche
      Der Traum der Roten Kammer

      Die wichtigsten 4 Werke der Chinesischen Kultur. Sowie Chinas Geschichte im Comic (4 Bände) welche voll sind mit Zahlen der 4500 Jahre alten Kultur. So manches Schweizer Vorurteil (basierend meist auf Unwissen) löst sich beim Lesen in Luft auf.
    2. Antwort von Robert Altwegg  (trebor)
      Ich empfehle das aktuellste Buch über China zu lesen: „Die lautlose Eroberung“ von Ohlberg und Hamilton. Inhalt: Wie China westliche Demokratien unterwandert und eine neue Weltordnung etablieren will. Mit zunehmendem Wohlstand haben auch die Menschenrechtsverletzungen Chinas zugenommen. Die Unterdrückung der Minderheiten und deren Kultur mit Abbildungen auf Banknoten schönzureden, ist ein Hohn gegenüber den Opfern des chinesischen Regimes.