Zum Inhalt springen

Header

Audio
Welche Chinastrategie für die Schweiz?
Aus Rendez-vous vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Wirtschaft und Menschenrechte Kommt der Kurswechsel in der Schweizer Chinapolitik?

Das Aussendepartement von Ignazio Cassis arbeitet an einer neuen Chinastrategie. SP und FDP haben schon ein Papier verfasst.

Die demokratischen Werte robuster vertreten zu wollen gegenüber China, das verkündete Aussenminister Ignazio Cassis bereits letzten Sommer. Was er damit meinte, sagte er jüngst in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF: «Wenn wir zusammen mit der Weltgemeinschaft immer wieder auf gewisse Menschenrechtsverletzungen hinweisen, dann steigt der Druck.»

Unterstützung erhält er auch von seiner Partei. Sie hat eine Chinastrategie ausgearbeitet, nach der die Schweiz in den Beziehungen zu China den Akzent verschieben soll. «Wir wollen die Menschenrechte vermehrt thematisieren», sagt FDP-Ständerat Damian Müller. Das sei im Rahmen der laufenden Kontakte möglich. «Aber wir müssen das vor Ort im persönlichen Gespräch tun, ohne über die Medien irgendwelches Bashing zu produzieren.»

Damian Müller (FDP/LU)
Legende: Ständerat Damian Müller (FDP/LU) beobachtet Chinas Pläne für eine neue Seidenstrasse genau. Keystone

Die Menschenrechte in China thematisieren: Das tut die Schweiz bereits seit Jahren im Rahmen des Menschenrechtsdialogs, das es mit China führt. Dieser Dialog ruht allerdings seit zwei Jahren. Denn China hat ihn sistiert.

Zustimmung zu Investitionskontrollen

Eine Kehrtwende vollzieht die FDP beim Thema Investitionskontrollen. Noch vor kurzem kämpfte sie im Parlament dagegen an. Heute ist sie dafür. Müller sagt, es müsse verhindert werden, dass China Infrastrukturen oder strategisch relevante Schweizer Konzerne aufkaufen könne: «Man muss jetzt einen Schutzmechanismus aufzeigen. Da ist der Bundesrat gefordert.»

Kritisch beurteilt Müller auch die neue Seidenstrasse, das Infrastrukturprojekt, mit dem China zentralasiatische Staaten von sich abhängig macht und auch europäische Häfen aufkauft. «Da müssen wir wirklich extrem aufpassen.»

Auf die Frage, ob es klug war, dass die Schweiz vor zwei Jahren eine Absichtserklärung unterzeichnet hat zur Zusammenarbeit bei diesem Projekt, weicht Müller aus. Dass China nicht davor zurückscheut, Länder wirtschaftlich abzustrafen, sorge ihn nicht, sagt der Präsident der aussenpolitischen Kommission. «China ist auch gut beraten, zu sehen, was die Welt so macht. Deshalb habe ich keine Angst, wenn China etwas Druck machen sollte.»

«Alter Wein in neuen Schläuchen»

Als einzige andere Bundesratspartei hat neben der FDP auch die SP eine Chinastrategie verfasst, allerdings schon vor drei Jahren. SP-Aussenpolitiker Fabian Molina kritisiert das neue Konzept der Freisinnigen: «Die Strategie der FDP ist alter Wein in neuen Schläuchen. Sie will an sich nichts an den bisherigen Beziehungen zwischen China und der Schweiz ändern.»

Die internationale Rechtsordnung und die universellen Rechte müssten verteidigt werden. China stelle beides infrage. Das Ziel könne die Schweiz nicht alleine erreichen, so Molina: «Solange sie sich nicht mit anderen Ländern zusammentut, sondern zwischen Wirtschaft und Menschenrechten hin- und herschwankt, werden wir keine Verhaltensänderung bewirken können.»

Fabian Molina
Legende: SP-Nationalrat Fabian Molina ist nur punkto Investitionskontrollen einig mit der FDP. Keystone

Die SP fordert, dass die Schweiz gegenüber China mit der EU zusammenspannt. Ebenso sollen sich die Schweizer Konzerne einer Initiative anschliessen, um Arbeitsstandards in chinesischen Fabriken durchzusetzen. Einzig bei der Frage der Investitionskontrollen sind sich die Parteien inzwischen einig. So unterschiedlich die Konzepte, so finden doch beide Parteien, dass es einen Kurswechsel braucht in der Chinapolitik.

Bald wird auch bekannt, wie ein solcher aussehen wird: Der Bundesrat will seine neue Chinastrategie diesen Frühling vorlegen.

Rendez-vous, 24.2.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ich schrieb es schon :
    Den Riesenvorteil Chinas gegenüber der westlichen , Industrialisierten Welt ist und bleibt die Möglichkeit der oft
    weitaus billigeren Produktionsmöglichkeiten und die damit verbundenen , vorteilhaften Absatzmöglichkeiten . China
    konkurrenziert die wesentliche
    Wirtschaft damit oft genug aus .
  • Kommentar von Marco D'Ercole  (Marco D)
    Wenn wir etwas errrichen wollen dann müssen wir die Schwächen des Gegners ausloten.
    Das ist die erste Grundregel in jedem Spiel, Wettkampf u.ä.. Um unsere Arbeitsplätze vor zu günstigen Importen zu schützen müssten wir vielleicht über Schutzzölle in Bezug auf Einhaltung von Umwelt- und Sicherheitsstandards nachdenken?
    Wenns ums Geld geht hat jeder Teilnehmer dieselbe Schwäche.
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Als freier und demokratischer Rechtsstaat muss die Schweiz glaubwürdig sein. Deshalb ist eine neue Strategie im Umgang mit China, das internationale Menschenrechte in grosser Zahl schwer verletzt, unabdingbar. Vor sieben Jahren, bei der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit China wurde uns Stimmbürger versprochen, dass sich die Menschenrechtssituation dank des Dialogs in China verbessern werde. Das Gegenteil ist eingetreten. Darum müssen wir aus dem Projekt „neue Seidenstrasse“ aussteigen.