Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Johnson will das Parlament ausschalten abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.08.2019.
Inhalt

Zwangsferien fürs Parlament «Johnsons Manöver hinterlässt einen schalen Nachgeschmack»

Ein Premier will das Parlament ausschalten – und das ausgerechnet in dem Land, in dem die parlamentarische Demokratie erfunden wurde. Bis kurz vor dem entscheidenden 31. Oktober, an dem Grossbritannien aus der EU auszutreten gedenkt, soll das Parlament in Zwangsferien verweilen.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF News: Boris Johnson will das Parlament ausschalten. Darf er das?

Martin Alioth: Das darf er. Unter normalen Umständen wäre das reine Routine. Ein britisches Parlament wird zwar für fünf Jahre vom Volk gewählt. Aber es ist herkömmlich, dass jeden Herbst eine neue Session mit einer Thronrede der Queen eingeleitet wird. Der Premierminister beantragt das bei der Queen, die heute zugestimmt hat; das Parlament hat dabei keine Mitsprache. Das fliesst aus königlichen Vollmachten des Premierministers.

Wir leben aber nicht in normalen Zeiten. Das Unterhaus soll während vier Wochen, länger als normal, verstummen – und muss darauf verzichten,den Verlauf des Brexit zu beeinflussen. Der Zeitpunkt ist auch nicht zufällig: Gestern hatten sich sämtliche Oppositionsparteien auf eine Strategie geeinigt, wie der Absturz in einen vertragslosen Zustand auf gesetzlichem Weg verhindert werden könnte.

Es ist also ein Kampf zwischen Exekutive und Legislative?

Ja. Mit der britischen komplexen Verfassung muss man bedenken, dass im Vereinigten Königreich die Regierung nicht einfach der Exekutivausschuss des Parlaments ist, sondern sie auch gewisse ausserparlamentarische Kompetenzen aus der Krone ableitet.

Wie reagiert die Opposition?

Empörung prägt alle Reaktionen. Es werden Grabgesänge auf die britische Demokratie abgehalten. Der Präsident des Unterhauses John Bercow sprach von einem «constitutional outrage», einem Frevel an der Verfassung. Die Labour-Partei nannte es einen Staatsstreich. Das Manöver Johnsons hinterlässt einen schalen Nachgeschmack.

Goutieren die Tories das Vorgehen ihres Anführers?

Die Brexiteers zollen Johnson Beifall für diese glasklare Linie, die Rebellen kritisieren. Die pro-europäischen Tory-Abgeordneten hatten in den letzten Tagen sichtlich weiche Knie bekommen. Die konservativen Pro-Europäer wissen, dass ihnen nur die nächste Woche zur Verfügung steht, um einen vertragslosen Zustand zu verhindern.

Am Dienstag trifft das Parlament nach der Sommerpause wieder zusammen. Welche Strategie wird es verfolgen?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder ein Misstrauensvotum, das nach einer 14-tägigen Abkühlungsphase zu Neuwahlen führen könnte. Aber das ist sehr prekär, ob eine alternative Regierung gebildet werden könnte. Ich glaube, dass die Oppositionsstrategie bleibt, wie sie gestern beschlossen wurde: ein Gesetz erlassen, was eine Verlängerung des Austrittsdatums erzwingt. Der Ausgang des Seilziehens kann nur von Toren und Hellsehern vorausgesagt werden – wir Sterblichen müssen abwarten, was geschieht.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Das "Vereinigte Königreich" ohne geschriebene Verfassung, Monarch ohne demokratische Legitimation, unterzeichnet jeden Wisch, den man ihr vorlegt, Premierminister lediglich von einer Partei bestimmt, nicht mal vom Parlament gewählt, kann diktatorisch die Volksvertretung aushebeln und tut das zudem in einer für Großbritannien und Europa schicksalhaften Zeit. Kann eine Demokratie noch hohler sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Schaler Nachgeschmack hinterlässt das endlich verlassene EU Gefängnis !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet  (xyzz)
      Wenn man aus der EU austritt, dann doch bitte geordnet und mit Würde und Anstand
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wenn es nun ende Oktober keinen Brexit gibt werdenn wieder Jahre ins Land ziehen wo auch niemand weis was kommen wird. Parlament kommt von "parlare" - reden. Nun muss aber gehandelt werden.
    May hat es mit Verhandeln versucht und ist immer wieder zwischen den Blöcken gescheitert.
    Und wer weis schon was die Queen denn wirklich will? Vielleicht unterstützt sie den raschen und totalen Brexit wirklich? Auch wenn dies Journalisten kaum glauben wollen oder können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen