Zum Inhalt springen

Header

Video
Hauri: «Tests müssen regelmässig und häufig durchgeführt werden»
Aus News-Clip vom 13.04.2021.
abspielen
Inhalt

Aktuelle Corona-Lage Experte: «Die dritte Welle hat sich nicht steil aufgebaut»

Die Infektionszahlen steigen in der Schweiz, doch zugleich nimmt die Impfkampagne Fahrt auf. Das müssen Sie vom heutigen Point de Presse des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wissen.

Zur aktuellen Lage: «Die Anzahl der Neuinfektionen zeigt weiter nach oben», erklärt Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG. «Die Anzahl Hospitalisierungen geht ebenfalls langsam nach oben.» Doch bei den Todesfällen sehe man eine Stabilisierung auf tiefem Niveau.

Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, ergänzt: «Das Gute ist, die dritte Welle hat sich nicht steil aufgebaut. Das Contact Tracing funktioniert. Auch die Virusvarianten können offenbar eingegrenzt werden.» Trotz der überhandnehmenden Mutationen des Coronavirus zeige sich eine Bremswirkung. Doch mahnt Hauri auch: «Die Gefahr eines starken Anstiegs des Infektionsgeschehens ist nach wie vor nicht gebannt.»

Video
Hauri: Selbsttests als Zusatz zu Schutzmassnahmen im Freundeskreis
Aus News-Clip vom 13.04.2021.
abspielen

Das ausgedehnte Testen ermögliche es, einschränkende Quarantänemassnahmen zu reduzieren. Selbsttest seien hingegen für Massentestungen ungeeignet, da sie zu viele positive Fälle nicht aufspüren würden, sagte Hauri weiter. Sie dienten lediglich als Ergänzung zu den Schutzmassnahmen.

«Die Gefahr ist nach wie vor nicht gebannt.»
Autor: Rudolph HauriVertreter Kantonsärzte

Zur Impfkampagne: Bei der Impfkampagne gehe es vorwärts, so Masserey. In den letzten sieben Tagen habe sich der Impfrhythmus verschärft. Etwa acht Prozent der Schweizerinnen und Schweizer seien vollständig geimpft. Bei den älteren Menschen, sprich den über 65- und über 75-Jährigen, würden die Impfungen ebenfalls gut voranschreiten.

Video
Hauri: «Die Organisation ist komplex»
Aus News-Clip vom 13.04.2021.
abspielen

Bis im Spätherbst sollen alle Impfwilligen vollständig geimpft sein, ergänzte Rudolf Hauri, Präsident der Kantonsärzte-Vereinigung. Es gebe bei den Anmeldungen noch Verbesserungspotential. Die praktische Organisation und Koordination der Impfungen sei komplex, vor allem bei grossen Kantonen. Die Kapazitäten seien nicht ausgeschöpft, man «könnte jetzt mehr impfen», so Hauri weiter.

Offiziell meldete das BAG am Dienstag, dass im Zeitraum vom 5. April bis 11. April in der Schweiz 210'279 Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht worden sind. Im Vergleich zur Vorwoche stieg die Impfkadenz um 25 Prozent.

Zur Impfbereitschaft – sie steigt: Zur Impfbereitschaft gibt es eine neue Studie des Meinungsforschungsinstituts Sotomo – im Auftrag des BAG. Sie zeigt: Die Impfbereitschaft in der Schweiz hat seit Oktober markant zugenommen, während sie im ersten Halbjahr der Pandemie noch leicht rückgängig war. Die meisten Impf-Befürworter finden sich bei den über 64-Jährigen. «Das Vertrauen in die Behörden und auch in die Hersteller der Corona-Impfstoffe ist gross», so Michael Hermann, Geschäftsführer von Sotomo an der Medienkonferenz.

Video
Hermann: «Anteil der Impfunwilligen blieb konstant»
Aus News-Clip vom 13.04.2021.
abspielen

Besonders markant sind die Unterschiede in der Impfbereitschaft laut Studie zwischen den Altersgruppen. Die Bereitschaft der über 64-Jährigen sei markant grösser als die aller anderen Altersgruppen. Eine verbreitete Impfunwilligkeit finde sich insbesondere bei den unter 35-Jährigen. Die jüngeren Befragten sprechen vor allem auf persönliche Gründe fürs Impfen an: Wieder ein normales Leben führen und reisen können.

Während sich von den Männern 18 Prozent (eher) nicht impfen lassen wollen, sind es bei den Frauen 27 Prozent. Frauen fürchten sich mehr als Männer vor Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Impfung. Nebenwirkungen, die besonders Frauen betreffen, waren laut Hermann während der Datenerhebung ein breites Thema in den Medien.

Video
Hermann zu Argumenten für die Impfbereitschaft
Aus News-Clip vom 13.04.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF Info, 13.04.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Das ganze Leben ist voll von Gefahren. Viele haben gefährliche Situationen, Gefahr, schon erlebt, indem sie diese mit den Augen, den Ohren, oder der Nase erfassen konnten und handelten. Ist das Unsichtbare gefährlicher?
  • Kommentar von Hans Zimmermann  (holomorph)
    Wieso heisst es jetzt auf einmal "Spätherbst"? Es war doch bisher der frühe Sommer anvisiert. Wie soll man denn so irgendeine Planung machen können, wenn man überhaupt nicht abschätzen kann, wann man eine Impfung bekommt....
    1. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      in unsicheren zeiten kann niemand verbindlich planen. weder sie noch ich noch die behörden etc.
    2. Antwort von Nicolas Schwarzentrub  (Nicolas Sch.)
      Es fehlt ja die Jahreszahl, vielleicht nächstes Jahr?
  • Kommentar von Robert Brusa  (Roe46)
    Die Rubrik: „Weil es vernünftig ist“ fehlt bei den möglichen Antworten.