Zum Inhalt springen

Header

Audio
Onlinehändler finden Lösung für Paketflut
Aus Espresso vom 16.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Ansturm vor Weihnachten Onlinehändler rüsten sich für Paketflut

Onlinehändler rechnen mit massiv mehr Bestellungen vor Weihnachten. Sie empfehlen, Geschenke frühzeitig zu bestellen.

Nichts ist ärgerlicher, als wenn das lang ersehnte Weihnachtsgeschenk nicht rechtzeitig ankommt. Während des Lockdowns im Frühling kam es bei den Onlinehändlern zu Lieferverzögerungen wegen des grossen Ansturms. Damit dies nicht mehr passiert, haben die Onlinehändler aufgerüstet.

Mitarbeiter fast verdoppelt

Bei Digitec Galaxus wurde die Anzahl Mitarbeiter in den Logistikzentren fast verdoppelt auf rund 900, wie Mediensprecherin Norina Brun gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» sagt. Das Unternehmen rechnet bis Weihnachten mit 50 Prozent mehr Bestellungen als im Vorjahr.

Kaufen Sie Geschenke so früh wie möglich ein.
Autor: Handelsverband.swiss

Der Verband der Onlinehändler, der Handelsverband.swiss, geht sogar von einem Umsatzplus von 80 Prozent aus. Allerdings komme es auch stark darauf an, wie sich die Corona-Situation weltweit weiterentwickle und wie stark der Handel davon betroffen sei. Geschenke sollten so früh wie möglich gekauft werden, empfiehlt der Verband. Sicherheitshalber solle eine Zeitreserve von mindestens einer Woche eingeplant werden.

Zulieferer aus Fernost als grosse Unbekannte

Ein Problem seien die Zulieferer aus Fernost, sagt Daniel Rei, Mediensprecher von Brack.ch: «Wegen coronabedingter Ausfälle bei Zulieferern aus Fernost können nicht in allen Sortimenten verlässliche Liefertermine angegeben werden.» Zudem habe man nicht mehr überall genügend Ware an Lager nehmen können.

Eine Million Pakete pro Tag im Dezember

Eine Million Pakete pro Tag im Dezember

So viele Pakete wie noch nie: Die Post erwartet Rekordmengen im Dezember und bittet die Kunden um Verständnis.

Bessere Infos zu den Lieferfristen

Darum haben die Onlinehändler die Informationen zu den Lieferfristen erweitert, welche auch laufend aktualisiert werden. Dennoch können Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden. Microspot beispielsweise schreibt, dass es unter anderem bei Druckern zu Lieferverzögerungen kommen könne. Man sei aber mit den Lieferanten in Kontakt.

«Wenn wir einen Artikel in unserem eigenen Lager haben, können wir diesen fast immer am nächsten Tag liefern», sagt Norina Brun von Digitec Galaxus. Wenn er von einem externen Lieferanten komme, sei die Lieferfrist länger und werde auch entsprechend angegeben. Auch der Online-Handelsverband betont, dass korrekte Lieferfristen wichtig sind: «Sie erhöhen das Vertrauen der Kunden in einen Shop. Falsche Lieferversprechungen führen zu Enttäuschungen», schreibt der Verband.

Espresso, 16.11.2020, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eduard Mauss  (eddim)
    Wozu braucht man zu Weihnachten materielle Geschenke?
    Das schönste, was man jemandem schenken kann, ist Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeMu)
    Diese Pandemie sei auch eine Chance, das eigene Verhalten in Frage zu stellen und zu überdenken, lesen wir immer mal wieder. Da bin ich allerdings wenig optimistisch. Der Konsum-, Päckli- und Gschänkliwahn jedenfalls scheint ungebrochen auf Rekordkurs zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Peter Müller: Die Menschen werden schnell vergessen. Wenn das ganze in einem Jahr dank Impfung vorbei ist, wird sehr rasch der Alltag zurückkehren. Evtl. wird es schlimmer sein als vorher. Beispielsweise haben viele die Gelegenheit genutzt, um vom ÖV wieder auf's Auto zurückzusteigen. Davon werden viele nicht mehr zum ÖV zurückkehren, da sie ja jetzt ein Auto haben. Auch im Tourismus und den Billigflügen erwarte ich eine wahre Explosion der Buchungen, da man glaubt, alles nachholen zu müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen