Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Situationen grosser Not und Verzweiflung werden an uns herangetragen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 06:42 Minuten.
Inhalt

Auch nach der Coronakrise «Die Armut in der Schweiz wird ein Thema bleiben»

Vor einem Monat gingen Bilder aus Genf durch die ganze Schweiz. Sie zeigten, wie hunderte Menschen bei einer Abgabestelle für kostenlose Lebensmittel Schlange standen. Auch in Zürich war dies vergangene Woche zu beobachten. Die Corona-Pandemie verschärfe die Armut der Ärmsten in der Schweiz noch einmal drastisch, sagt Stefan Gribi von der Caritas.

Stefan Gribi

Stefan Gribi

Kommunikationsleiter Caritas

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Stefan Gribi ist Kommunikationsleiter bei der Hilfsorganisation Caritas, die sich für die Armutsbekämpfung in der Schweiz einsetzt.

SRF News: Hat sich die Armutslage durch das Coronavirus verschärft?

Stefan Gribi: Ja, das ist leider definitiv der Fall. Betroffen sind insbesondere auch Leute, die sich bisher noch mehr schlecht als recht selber über die Runden gebracht haben. Jetzt fehlt ihnen die Möglichkeit, ihre Existenz selbst zu sichern, zum Beispiel weil ihre Einkommen weggebrochen sind. Wir hören hin und wieder: «Ich hätte nicht gedacht, dass ich in diese Situation komme».

Sind mehr Menschen auf günstige Lebensmittel, auf Überbrückungsgeld oder gar auf Lebensmittelpakete der Caritas angewiesen?

Der Andrang in den Läden und die Anfragen bei unseren Sozialberatungen sind stark gestiegen. Die Leute sind mit existenziellen Fragen konfrontiert. Ich habe selber mit einer Mutter gesprochen, die sagte, sie habe nicht mehr gewusst, wie sie für ihre zwei Kinder das tägliche Essen bezahlen sollte. Situationen grosser Not und Verzweiflung werden an uns herangetragen.

Wie viele Menschen haben Ihre Hilfe bisher in Anspruch genommen?

Wir haben bis heute für 6000 Personen Überbrückungshilfe leisten können – auch mit der Unterstützung der Glückskette. Zum Teil übernehmen wir Rechnungen, die sich angestaut haben, das kann die Miete sein oder eine Zahnarztrechnung, die noch dazu kam. Wir geben Lebensmittelgutscheine ab und leisten zum Teil auch einfach finanzielle Überbrückungshilfe.

Die Armut ist latent vorhanden, geht durch die ganze Gesellschaft. Auch wenn das bisher nicht sichtbar war.

Welche Bedingungen muss man erfüllen, um eine Einkaufskarte für die Caritas-Märkte oder Überbrückungshilfe zu erhalten?

Man muss nachweisen können, dass man in einer Notlage ist, man bereits Prämienverbilligungen der Krankenkasse oder Ergänzungsleistungen bezieht oder überschuldet ist. Es können auch Leute sein, die ein Stipendium beziehen. Für die Überbrückungshilfe wird auch geschaut, ob man Ansprüche hat. Wenn es eine Weile dauert, bis man diese Ansprüche geltend machen kann, kommt die Hilfe der Caritas zum Zug, damit man nicht in ein Loch fällt.

Sie stehen mit Betroffenen in Kontakt. Was sind das für Leute?

Viele sind in prekären Arbeitssituationen. Das heisst, sie arbeiten zum Beispiel im Stundenlohn, bei zwei, drei oder mehr Arbeitgebern. Oder sie arbeiten auf Abruf. Es sind auch alleinerziehende Mütter, die ganz knapp aufgestellt sind. Es ist nicht eine spezifische Gruppe. Das zeigt: Die Armut ist latent vorhanden, geht durch die ganze Gesellschaft. Auch, wenn das bisher nicht sichtbar war.

Warum kann es sein, dass Menschen in der Schweiz durch alle sozialen Maschen fallen und auf Angebote wie die der Caritas angewiesen sind?

Die Schweiz hat ein sehr gut ausgebautes Sozialsystem, das ist unbestritten. Die Caritas weist aber seit Langem darauf hin, dass es auch Lücken hat, dass es Risiken gibt, in Armut zu geraten. Das hängt mit der Flexibilisierung der Arbeit und zum Teil auch mit Familienformen zusammen, die schlecht abgedeckt sind. Das wurde bis jetzt zu wenig ernst genommen.

Rechnen Sie mit einem länger andauernden Engagement?

Wir rechnen leider damit, dass das ein längerfristiges Engagement braucht. Die Coronakrise wird nicht eine Krise sein, die von heute auf morgen überwunden ist. Ich glaube, die Armut in der Schweiz wird ein Thema bleiben.

Das Gespräch führte Silvan Zemp.

SRF 4 News, 05. Juni 2020, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Eigentlich dürften wir uns in der reichen Schweiz keine Sorgen machen müssen, dass die Armen in der Schweiz nicht zu kurz kommen. Aber eben: Um die soziale Gerechtigkeit steht es hier nicht zum Besten. Es braucht nun den politischen Willen der Politik und von uns Stimmbürgern, z. B. einer Kapitalbesteuerungsinitiative, der Abschaffung der Pauschalbesteuerung Reicher, Einrichtung einer Erbschaftssteuer ab 2 Mio u.ä. Vorlagen zuzustimmen. Proportional verteilte Hilfe. Wäre menschlich-sozial(er).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Warum ziehen sie nicht nach Deutschland, Herr von Känel. Oder gleich in ein kommunistisches Land. Da gefällt es ihnen sicher viel besser. Da werden sie dann vielleicht sehen, dass Umverteilung zwar ein netter Gedanke ist, aber nicht funktioniert und die Menschen vorallem nicht glücklicher sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gunda Stirnemann  (Gunda B)
    Eine urlieberale Idee ist ja, dass die stärkeren den schwächeren helfen. Die Fdp hat sich ja längst von dieser liberalen Idee verabschiedet. Dass aber eine gewisse grüne Nationalrätion bei 250000 Lohn noch Spesenreiterei betreibt, und nebendran Leute ihr tägliches Essen nicht bezahlen können... Sehr peinlich so etwas. Das Problem der Schweiz sind nicht tiefe Steuern, oder die vielen Menschen, aber gewisse Leute kriegen einfach ihren Hals nicht voll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Sutter  (Michel Sutter)
      Ja, aber ich habe schon lange keinen solchen Fdp-ler mehr getroffen. Das Problem ist, dass ihre Moral schwankend sein kann, denn die Partei hat sich von ultimativen Grenzen verabschiedet. Sie muss sich vor niemandem rechtfertigen. Was einzig zählt: Das Geschäft. Bereits 1942: Lieber als liberaler Politiker keinen Widerstand leisten und den Stärkeren - den Deutschen, Einlass gewähren und mit ihnen Geschäfte machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Armut wird es immer geben. Armut ist relativ. Ein Milliardär wird sich fragen wie ich mein Leben leben kann, und ich frage mich wie ein sans papier sein Leben leben kann.
    Und, Armut ist auch ein Geschäft das nicht nur der SVP Propagande dienen kann sondern auch Lebensgrundlage vieler Bundesstellen, Hilfsorganisationen etc. bildet.
    CH Hilfswerke werden plötzlich auch im Ausland aktiv - Ausweitung der "Geschäftstätigkeit"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen