Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ueli Maurer übt Kritik am Parlament abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.03.2019.
Inhalt

Ausgaben über dem Budget Maurer kritisiert Spendierfreude der Räte scharf

Das Parlament richtet in dieser Session mit der grossen Kelle an – mit Folgen für die Bundeskasse, warnt der Finanzminister.

Bundespräsident und Finanzminister Ueli Maurer reagiert ungehalten auf die Spendierfreudigkeit des National- und Ständerats. Die beiden Kammern haben in den ersten zwei Wochen der Frühlingssession gegen den Willen des Bundesrats über drei Milliarden Franken Mehrausgaben beschlossen.

Das Geld wird jetzt wirklich unkontrolliert verteilt. Das wird uns demnächst in der Kasse fehlen. Das macht mir Sorgen.
Autor: Ueli MaurerBundespräsident

«Das ist eine unmögliche Situation»

Derart scharfe Kritik eines Bundesrats am Parlament ist ungewöhnlich. Gegenüber der «Tagesschau» spricht Maurer von einer «völlig unmöglichen Situation» im Parlament. «Das Geld wird jetzt wirklich unkontrolliert verteilt. Das wird uns demnächst in der Kasse fehlen. Das macht mir Sorgen.»

Das Parlament richtete in den letzten zwei Wochen mit der grossen Kelle an. Bei mehreren Geschäften sprachen sich sowohl der National- als auch der Ständerat für deutlich höhere Ausgaben aus, als der Bundesrat budgetierte.

Massiv mehr Geld für Infrastruktur

Der Ständerat entschied, für den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur 920 Millionen Franken mehr auszugeben. Für den Nationalstrassenausbau beschloss der Nationalrat gar Mehrausgaben von 1,4 Milliarden Franken.

Die grosse Kammer stimmte zudem für mehr und neue Ausbildungszulagen, für Steuerabzüge für Kinderbetreuungskosten sowie für Mehrwertsteuererleichterungen für Touristiker. Und der Ständerat wiederum zeigte sich beim Steuerabzug von Krankenkassenprämien und der Betriebsfinanzierung von Sportanlagen grosszügig.

Nach zweieinhalb Sessionswochen resultieren somit in der Ausgabenplanung des Parlaments – im Vergleich zu den Plänen des Bundesrats – Mehrkosten von 3,295 Milliarden Franken.

Jeder möchte dem Volk gefallen, da liegt das Problem.
Autor: Ulrich GiezendannerNationalrat (SVP/AG)

Grosszügigkeit wegen Wahljahr

SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner sieht den Grund dafür, dass das Parlament derzeit so spendabel ist, im Wahljahr. «Jeder möchte dem Volk gefallen, da liegt das Problem», so Giezendanner.

Eine Erklärung, die Maurer überhaupt nicht gelten lässt: «Gerade im Wahljahr müsste man dem Wähler beweisen, dass man mit dem Steuerfranken sorgfältig umgeht und diesen nicht einfach wild um sich verteilt.»

Maurer will Staatsschulden abbauen

Als weiteren Grund für die Grosszügigkeit des Parlaments nennt CVP-Nationalrat Martin Candinas die Überschüsse von jeweils fast drei Milliarden Franken, welche der Finanzminister in den letzten beiden Jahren im Bundesbudget präsentierte.

Diese Überschüsse änderten aber nichts daran, dass die Schweiz nach wie vor 100 Milliarden Franken Staatsschulden habe, so Maurer. Diese müssten besser weiter abgebaut werden, «anstatt die Mittel nun einfach Handgelenk mal Pi zu verteilen».

(eglc;hesa)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.