Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finanzielle Hilfe auch für Kitas
Aus Rendez-vous vom 05.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Bundesgelder für Kitas Parlamentarier stimmen gegen den Bundesrat

Wie sollen Kitas bloss diese Krise überleben? Der Bundesrat meinte, indem sie Geld von Kantonen und Gemeinden bekommen. Nein, sagt nun das Parlament.

Die Mehrheit der Ständerätinnen und Ständeräte teilt die Haltung von Benedikt Würth. So betonte der CVP-Vertreter aus dem Kanton St. Gallen: «Die Coronakrise darf nicht dazu führen, dass ein Teil der Versorgung im Bereich der Kita, der familienergänzenden Kinderbetreuung wegbricht. Das wäre familienpolitisch, gesellschaftlich und auch volkswirtschaftlich nicht zu verantworten.» Deshalb müsse auch der Bund seinen Beitrag leisten.

Doch sieht eine Minderheit genau darin das Problem; der Bund habe bei den Krippen nichts zu suchen, meinte der Berner SVP-Vertreter Werner Salzmann: «Es sind die Kantone und die Gemeinden, die zuständig sind. Mit dieser Minderheit sind wir nicht grundsätzlich gegen die Einrichtung der Kitas und der externen Betreuung. Überhaupt nicht. Aber es geht hier ums Prinzip.»

Maurer zitiert Schiller

Dieses föderale Prinzip dürfe man auch in einer Krise nicht über Bord werfen, betonte auch Finanzminister Ueli Maurer. Wobei er einen – aus seiner Perspektive – alten Sündenfall erwähnte, als der Bund die Anschubfinanzierung für die Krippen guthiess, die Folgen seien die heutigen Begehrlichkeiten: «Wir leiden immer noch etwas unter dieser Anschubfinanzierung.» Er sei sich bewusst, dass Kantone warteten, bis der Bund etwas mache, so Maurer.

«Das war bei der Kinderbetreuung immer so. Man könnte sagen, es ist der Fluch der bösen Tat, um es mit Schiller zu sagen.» Der Fluch der bösen Tat? Nein, meinte die SP-Ständerätin aus dem Kanton Basel-Stadt, Eva Herzog: «Ich habe nichts Logisches gehört, das mich hätten überzeugen können.»

Eine Differenz bleibt

Das föderalistische Argument sei einfach nicht glaubwürdig, nachdem der Bundesrat per Notverordnung ja festgehalten habe, dass Kinderkrippen offen bleiben müssten: «Der Bund hat sich dort in nicht sehr föderalistischer Manier eingemischt, in dem er sagte, die Kitas müssten offen bleiben und garantieren, dass Eltern in systemrelevanten Berufen ihre Kinder weiterhin dorthin bringen können und Grosseltern die Enkel nicht hüten dürfen.»

Zwar gibt es nun noch eine Differenz zwischen National- und Ständerat, nämlich ob der Bund die Krippen mit 100 oder mit 65 Millionen Franken unterstützen soll. Das werden die beiden Kammern nun noch aushandeln müssen. Doch im Grundsatz ist nun klar: Die Parlamentsmehrheit ist für die Unterstützung der Kinderkrippen, gegen den Willen des Bundesrates.

Video
Aus dem Archiv: Wer trägt die Kita-Kosten?
Aus Schweiz aktuell vom 23.04.2020.
abspielen

Info3, 05.05.2020, 12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Hartmann  (philendank)
    Könnte mal einer die Zahlen nennen? Die ganze Zeit ein grosses Blabla darüber wer zahlen soll! Ich möchte mal wissen, von welchen Ertragsausfällen hier gesprochen wird, wenn die Eltern ja bezahlt haben?
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Ich habe manchmal das Gefühle ein Teil der Eltern sind nicht fähig Kinder zu erziehen. Da ist doch die Kita gerade die Lösung.
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Es geht hier nicht um den Erhalt der Kitas, dieser ist unbestritten. Es geht darum wer zahlt, der Bund oder die Kantone und die Gemeinden.
    Vielleicht könnte der Bund einmal zu Geld kommen, wenn er von einer Kommission, die tausenden von Subventionen überprüfen würde ?