Zum Inhalt springen

Header

Video
Cassis: «Leisten uns den Luxus, zu wenig Impfwillige zu haben»
Aus News-Clip vom 02.10.2021.
abspielen
Inhalt

Bundesrat spricht Klartext Cassis: Schweiz könnte Coronakrise innert Wochen beenden

  • Bundesrat Ignazio Cassis ist überzeugt, dass die Schweiz die Covid-Krise innert Wochen weitgehend beenden könnte.
  • Das machte er vor den Delegierten der FDP in Biel/Bienne deutlich.
  • «Wir haben Geld, Impfdosen, ein gutes Versorgungssystem, erstklassige Logistik und breitbandige Kommunikationskanäle», sagte Cassis.

«Wir haben alles in der Hand, um die ganze Bevölkerung gegen das Virus zu schützen», so der Bundesrat.

Die meisten Länder der Welt haben zu wenig Impfstoffe, und wir leisten uns den Luxus, zu wenig Impfwillige zu haben.
Autor: Ignazio Cassis Bundesrat

Trotzdem erlebe das Land zurzeit viel Hektik und Aggressivität, es herrsche ein gehässiges Klima. «Die meisten Länder der Welt haben zu wenig Impfstoffe, und wir leisten uns den Luxus, zu wenig Impfwillige zu haben.»

Im Zentrum der Präambel der Bundesverfassung stehe die Freiheit und deren Stärkung, sagte Cassis. «Erst- und letztgenannt – und damit die Freiheit umrahmend – steht aber die Verantwortung gegenüber der Schöpfung und dem Wohl der Schwachen.» Cassis rief die Menschen auf, Verantwortung zu tragen und sich impfen zu lassen. «Nur so befreien wir uns vom Virus, vom Covid-Zertifikat und allen anderen freiheitsbeschränkenden Massnahmen.»

«Erwartung nach dem ewigen Fluss staatlicher Hilfsgelder»

Cassis sagte weiter, die Coronakrise habe eine bestehende Tendenz verstärkt: Die Erwartungshaltung gegenüber dem Staat. Dieser habe den Pandemiegeschädigten zurecht mit Steuergeldern unter die Arme gegriffen. Doch mittlerweile gebe es «die Erwartung nach dem ewigen Fluss staatlicher Hilfsgelder».

Im Sommer 2020 habe man noch das Wort «Danke» gehört. Dieses Wort habe sich umgewandelt in «es ist mein gutes Recht». Doch es gebe kein Menschenrecht auf gratis Geld, sagte der Tessiner Freisinnige und erntete dafür spontanen Applaus der Delegierten. «Wir müssen möglichst schnell zurück zu Normalität und mehr Eigenverantwortung.»

Video
FDP-Delegiertenversammlung wählt Thierry Burkart zum Präsidenten
Aus Tagesschau vom 02.10.2021.
abspielen

SRF 4 News, 02.10.2021, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

238 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marina Zingg  (openyourmind)
    BR Cassis listet nur bekannte Tatbestände auf, seine Ausführungen sind mit Wertungen versehen ( …Luxus leisten, …. gratis Leistungen erwarten…..)
    Vergeblich erwartet man Lösungsvorschläge, warum wohl ?
    Aber in 2 Wochen sind raus aus der Krise, wie so das geschehen ?
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Wo immer sich Parteien einig waren und gemeinsam für die Impfung sprachen sieht man eine hohe Impfquote. Wenn sie sich aber uneins sind , aus welchen Gründen auch immer, sieht es schlecht aus.
  • Kommentar von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
    Ich fordere eine obligatorische Impfung gegen SARS-CoV-2 (ausser bei Kontraindikation; ohne Zwang). Ungeimpfte ohne Kontraindikation müssen bei einer Erkrankung an CoVid-2 die Kosten einer Behandlung selbst tragen (bzw. Regressrecht für Versicherungen, analog Töff-Fahren ohne Helm bzw. nicht angegurtet auf Auto-Vordersitz).
    1. Antwort von Alessandro Benoni  (Alessandro B.)
      Genau und jeder Fleischkonsument welcher an Diabetes Typ 2 erkrankt sollte die Behandlung auch selber finanzieren. Am besten schaffen wir das ganze Soziale Gesundheitsystem ab und jeder bezahlt nur noch seine eigene Behandlungen. Bravo entlich verlangt das Volk Rückschritt anstelle von Fortschritt.
    2. Antwort von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
      Diabetes ist keine ansteckende epidemische Krankheit. Die Impfung soll nicht nur Sie vor der Krankheit schützen, sondern auch Ihre Mitmenschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Ihre Freiheit hört dort auf, wo die Freiheit der anderen beginnt. (Wenn Sie alleine auf einer Alp leben brauchen Sie keine Impfung.)
    3. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      So so, und dann beim Rauchen und Alkohol? Ist zwar nicht ansteckend, betrifft aber auch Andere.
      Sorry, die Argumentation passt nicht.
    4. Antwort von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
      Rauchen und Alkohol werden hoch besteuert und dadurch werden soziale Kosten kompensiert (Finanzierung der AHV, Prävention, etc.). Zudem bekommt nicht jede/r der/die trinkt oder raucht Leberzirrhose bzw. Lungenkrebs. Hingegen zahlen Covid-Impfverweigerer (noch) keine Verweigerungssteuer oder Präventionsprämie, wollen aber im Krankheitsfall auf Kosten der Allgemeinheit behandelt werden; das ist kein sozial verantwortliches Verhalten.