Zum Inhalt springen

Header

Video
Privilegien dank Pieks: Streit um Corona-Impfpass
Aus Rundschau vom 03.03.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Impfung Das meint die SRF-Community zu einem möglichen Impfprivileg

Aus einem diese Woche publik gewordenen Papier geht hervor, dass der Bundesrat für ein Impfprivileg ist. Wir haben die SRF-Community gefragt, was sie davon hält.

Sollen Corona-Geimpfte einen Freipass fürs Fitnessstudio, den Kino- und Restaurantbesuch erhalten? Bei diesen Privilegien scheiden sich die Geister. Der Bundesrat sagt ja, die Community ist sich jedoch nicht einig.

Diskriminierung oder ein Akt der Solidarität?

In der SRF-Community zeigen sich viele skeptisch gegenüber einem Impfprivileg. Würde ein Privileg an Schulen eingeführt, sei dies klar eine Diskriminierung, meint Manfred Keller. Auch Andi Raschle ist dieser Meinung: «Impfprivilegien sind eine Impfpflicht durch die Hintertüre und ganz klar und daher abzulehnen!».

Das ist eindeutig ein versteckter Impfzwang, der hier ins Feld rückt.
Autor: Christa WüstnerSRF-Userin

Christa Wüstner sieht wie viele andere Userinnen und User in den Impfprivilegien einen versteckten Impfzwang. Trotzdem werde sie sich impfen lassen, sagt sie. Claudia Beutler empfindet den Begriff Privileg an sich als falsch: «Es sind demokratische Rechte, die zum Schutz der Gesundheit eingeschränkt wurden. Wenn jemand nicht mehr gefährlich ist, muss er seine Rechte wieder erhalten.»

Impfen oder nicht impfen

Überhaupt hat die Thematik die Userinnen und User angeregt, darüber zu diskutieren, ob sie überhaupt für oder gegen eine Impfung sind. So schreibt Katrin Haueter: «Sich impfen zu lassen, ist gelebte Solidarität! Solidarität mit denen, die gefährdet sind und sich nicht impfen lassen können.» Peter Hahnau hingegen meint: «Stand jetzt möchte ich mich nicht impfen lassen» und fügt aber an, dass er vielleicht doch einknicken würde, sollte man nur noch mit einer Impfung am Sozialleben teilnehmen dürfen.

Ob es zu einem Impfprivileg kommen wird, bezweifelt Francisco Casanova: «Ich empfinde die aktuelle Berichterstattung über dieses Thema mehr als warme Luft bzw. Wind um gar nichts. Ich bin überzeugt, dass es nicht so weit kommen wird.»

Privilegien als Impf-Motivation?

«Wenn Geimpfte (und vielleicht auch mit Schnelltests Getestete?) wieder Reisen dürften, Restaurants und Veranstaltungen besuchen dürften, würde dies auch dazu beitragen, dass sich die Wirtschaft langsam wieder normalisiert», schreibt Willi Meier. Neben der Frage, ob Impfprivilegien legitim sind, finden es einige schwierig zu beurteilen, in welchen Bereichen diese gelten sollen.

Sich impfen zu lassen, ist gelebte Solidarität! Solidarität mit denen, die gefährdet sind und sich nicht impfen lassen können.
Autor: Katrin HaueterSRF-Userin

Für manche würde ein Privileg zu einer Impfung motivieren. Zur Frage welches Privileg sie am meisten motivieren würde, wählten rund ein Viertel der Befragten einfacheres und schnelleres Reisen als Antwort. 14 Prozent wählen das Privileg Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen (Festivals, Konzerte, Aufführungen etc.), 13 Prozent mehr Kontakt mit Familienangehörigen. «Alle Impfverweigerer sollen von gewissen Vergünstigungen wie Reisen, Konzerte etc. ausgeschlossen werden», findet Kurt Schmidt.

Wie fair ist ein mögliches Impfprivileg?

Das Thema Immunität spielt für manche bei der Privileg-Debatte auch eine Rolle. Sollten Personen, die eine Infektion durchgemacht haben und sehr wahrscheinlich immun sind, auch von Privilegien profitieren? Was meinen Sie dazu?

Schreiben Sie es uns in den Kommentaren.

Rundschau, 03.03.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wanja Sven Hägi  (4freedom)
    Wieso denken einige wir sind geschützt oder die Übertragung findet nicht mehr statt? Nur weil uns dies erzählt wird? Wieviele kennen die Aussage "gleiche Rechte für alle"? "Oder vor dem Gesetz sind alle gleich"? Wieso sind diese Werte nur noch legitim, wenn es um die Menschen geht die hörig sind und alles glauben und für diejenigen die, die ganze Thematik und Entwicklung sehr kritisch betrachten, nicht? Die Politik zeigt klar, bei Bestrafung gilt der Wert bei Grund- und Menschenrechten nicht.
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Die Impfung schützt einzig vor einem schweren Verlauf. Auch geimpfte Personen können bereits im präsymptomatischen Stadium oder bei leichten Symptomen die Viren "weitergeben" und sind genauso "Gefährder" wie Ungeimpfte. Der Impfschutz kann nicht vor dem Körper oder in der Nase wirken, sondern erst auf dem Weg der Viren in die Körperzellen. Was davor passiert ist zu 100% unabhängig von Geimpft/Ungeimpft. Privilegien für Geimpfte sind epidemiologisch völlig unlogisch und sinnfrei.
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Eine pharmazeutische Behandlung von Gesunden ist grundsätzlich fragwürdig, ganz besonders dann, wenn das Produkt nicht ausreichend getestet wurde (daher die befristete Zulassung) und die Gefahren einer erheblichen Erkrankung für die meisten Gesunden verschwindend klein ist. Die Frage ist also: Wollen wir die Spaltung der Gesellschaft noch tiefer treiben oder wollen wir wieder einmal ein paar Schritte in die andere Richtung gehen?