Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impfprivilegien unter der Lupe
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 09:30 Minuten.
Inhalt

Privilegien für Geimpfte Impfprivilegien – ein Rezept mit gefährlichen Nebenwirkungen

Vorrechte für Geimpfte? Das ist eine heikle politische Frage. Die Parteien sind gespalten. Aber es gibt auch klare ethische Bedenken, wie Ruth Baumann-Hölzle von der Stiftung Dialog Ethik ausführt.

Ruth Baumann-Hölzle

Ruth Baumann-Hölzle

Ethikerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ruth Baumann-Hölzle ist Institutsleiterin bei der Stiftung Dialog Ethik, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie ist Ex­per­tin für Ethik in Or­ga­ni­sa­ti­on und Ge­sell­schaft.

Der Schwer­punkt ihrer Ar­beit: in­ter­dis­zi­pli­näre, in­ter­pro­fes­si­o­nelle und in­ter­or­ga­ni­sa­ti­o­nale ethi­sche Ent­schei­dungs­fin­dung im Ge­sund­heits- und So­zi­al­we­sen und an ge­sell­schaft­li­chen Schnitt­stel­len.

SRF News: Sind Impfprivilegien vertretbar, etwa beim Zugang zu Restaurants oder Kinos?

Ruth Baumann-Hölzle: Das kommt immer auf die Bedingungen an. Bei der aktuellen Impfstoffknappheit stehen Impfungen nur einer beschränkten Zahl von Menschen, den Risikogruppen, zur Verfügung. Diese Risikogruppen werden bereits privilegiert. Wenn man ihnen jetzt aufgrund ihrer Impfung noch zusätzlich Privilegien gibt, wäre das eine Doppelprivilegierung gegenüber der restlichen Bevölkerung. Das würde die Gleichbehandlung infrage stellen. Auf der anderen Seite steht der Anspruch auf Freiheits- und Abwehrrechte im Zusammenhang mit einer Fremdgefährdung.

Die Risikogruppen sind bereits privilegiert. Es käme also zu einer Doppelprivilegierung.

Dazu gibt es völlig neue Ansprüche an die Offenlegung von Gesundheitsdaten und die Frage, wie weit man die persönliche Integrität verletzen kann und muss, um Zugang zu erhalten. Hier gilt es abzuwägen. Im Moment befinden wir uns in der Logik der Pandemie, in der das Gruppeninteresse vor das individuelle Interesse gestellt wird.

Ist es nicht nachvollziehbar, dass man Geimpfte bevorzugt, wenn sie andere schützen wollen?

Allgemein geht es nicht um die Impfung an und für sich, sondern darum, wie eine Fremdgefährdung in einer Gesellschaft toleriert wird. Sobald alle Risikogruppen Zugang zu einer Impfung haben, können sie abwägen, ob sie sich impfen lassen wollen. Damit ist der Selbstschutz gegeben.

Es geht auch darum, wie eine Fremdgefährdung in einer Gesellschaft toleriert wird.

Es geht zugleich um die Frage der Verhältnismässigkeit und inwiefern eine ungeimpfte Person überhaupt eine Gefährdung ist. Es geht aber auch um die Frage, wie man mit negativ getesteten Personen umgeht oder jenen, die bereits eine Erkrankung durchgemacht haben.

Zieht also das Argument nicht, dass selber schuld ist, wer sich bei genügend Impfstoff nicht impfen lässt?

Nein. Denn dann können sich alle, die gefährdet sind oder sich als gefährdet empfinden, impfen lassen. Es bleibt die Gruppe jener, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen kann. Die Folgen eines Impfzwangs oder Impfpasses stehen gesamtgesellschaftlich im Verhältnis zu der wahrscheinlich sehr kleinen Minderheit, die sich nicht impfen lassen kann.

Braucht es eine rechtliche Grundlage?

Die Rechtslage muss ohnehin geklärt werden, wenn plötzlich private Veranstaltungen Anspruch auf Gesundheitsdaten erheben könnten. Wenn Restaurants plötzlich meinen Impfstatus kennen, führt das ja auch praktisch zu einer ganz neuen gegenseitigen Kontrolle.

Würde der privilegierte Zugang von Geimpften de facto zu einem Impfzwang führen?

Wenn der Zugang zu allen Möglichkeiten des guten Lebens wie Restaurants und Konzerte nicht mehr anders möglich ist, käme das einem indirekten Impfzwang gleich. Vor dem Hintergrund sind auch Ungeimpfte sowie Menschen mit negativen Tests und durchgemachter Erkrankung zu betrachten. Zugleich können sich alle Risikogruppen und andere mit einer Impfung dem Risiko einer Ansteckung entziehen. Insofern ist das Abwehrrecht garantiert.

Sie plädieren also dafür, keine Privilegien für Geimpfte zu schaffen?

Ja, ich halte dies gesamtgesellschaftlich und auch weltweit für sehr gefährlich. Denn man würde Spaltungen vorantreiben, mit nicht absehbaren langfristigen Folgen. Für dem Moment wäre es zudem eine doppelte Privilegierung, weil noch gar nicht genügend Impfstoff vorhanden ist.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 03.03.2021, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Es ist schon erstaunlich: Vor noch nicht allzu ferner Zeit hat ein Regime in Europa von „Volksgesundheit“ geredet und Menschen, die diesem Bild nicht entsprachen, aussortiert bzw. vom „Volkskörper“ getrennt. Wer mit solchen Gedanken wie „Privilegien für Geimpfte“ spielt, was ja nichts anderes bedeutet: Nicht-Geimpfte werde Bürger 2.Klasse und sichtbar „abgesondert“, indem ihnen Rechte verwehrt werden, wer das fordert, betritt ein ganz gefährliches Feld mit ungeahnten Folgen.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Impfzwang gibt es ja schon heute für Reisen in bestimmte Länder. Und da regt sich kaum einer auf (nicht dass es viel nützen würde .... )
    1. Antwort von Joel Streiff  (El Padron)
      Sehen Sie da nicht einen kleimen aber feinen unterschied zwischen Reisen und alltäglichem Vergnügen?
    2. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Das sind Einreisebestimmungen und die kann jedes Land selber bestimmen, hat aber mit impfzwang nichts zu tun.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Es ist eigentlich zum lachen, wenn es nicht so tragisch wäre. Aber wenn ich sehr und erlebe wie stumperhaft die ganze impf Geschichte abläuft, sollte alle die Spezialisten, Politiker und alle dir dich vor wichtig halten, sich endlich darum kümmern, das es endlich vorwärts geht. Dann kann nachher über Ethik und so reden.