Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Für die Ferien wieder mal ab an den Strand?
Aus 10 vor 10 vom 17.03.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Regeln Osterferien im Ausland: Es ist kompliziert

Wer über die Ostertage ins Ausland will, sollte sich vorgängig gut informieren. Mancherorts ist es gar unmöglich.

Die Tage über Ostern nutzen viele Schweizerinnen und Schweizer für ein paar entspannte Tage am Strand oder sonst einem schönen Fleck ausserhalb der Schweiz. Im Vergleich zu Ostern 2020 sind Auslandsreisen dieses Jahr einfacher. Nur – ob es auch sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Der Bundesrat rät aufgrund der fragilen Lage von allen nicht dringlichen Reisen ab.

Dies schlägt sich auch bei der ersten Hürde für Reisewillige nieder: der Quarantäneliste, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundes. Wer aus einem Land auf der Liste in die Schweiz zurückkehrt, muss zehn Tage in Quarantäne – mindestens aber eine Woche bei negativem PCR-Test. Ein paar Tage am Strand lohnen sich so für die Wenigsten.

Die Liste ändert sich zudem regelmässig: Das beliebte Ziel Griechenland befindet sich ab Ostermontag auf der Liste. Wer nicht in Quarantäne will, müsste also bereits am Ostersonntag zurückreisen. Doch entscheidender – wie an vielen anderen Orten – sind die lokalen Bestimmungen. Wer nach Griechenland will, muss bis und mit Ostern sowieso eine Woche in Quarantäne, auch mit einem negativen Test.

Die Grenze in Chiasso.
Legende: Wer an Ostern 2021 für ein paar erholsame Tage über die italienische Grenze will, sollte es sich wirklich gut überlegen. Das ganze Land wird über die Ostertage zur «Zona Rossa», mit massiven Einschränkungen – auch Sardinien. Keystone

Bei den Nachbarländern Italien, Deutschland, Österreich und Frankreich befinden sich lediglich gewisse Regionen auf der Risikoliste. Doch die Regierungen der Länder möchten touristische Reisen möglichst unterbinden. Auch wenn die Einreise grundsätzlich – teils mit drohender Quarantäne –möglich ist: Hotels sind geschlossen, es gilt vielerorts eine nächtliche Ausgangssperre. Wer sich dennoch für die Anreise mit dem Auto entscheidet, sollte auch beachten, dass beispielsweise in Italien die Auto-Belegung, Link öffnet in einem neuen Fenster eingeschränkt ist.

In anderen Ländern Europas ist bereits die Einreise das Problem. Nicht zwingende Einreisen nach Belgien beispielsweise sind verboten. An der niederländischen Grenze werden Reisende befragt und gegebenenfalls gebeten, umzukehren. Nicht, dass es sich lohnen würde: In der beliebten Provinz Zeeland sind touristische Übernachtungen verboten, zudem ist das Land auf der Quarantäneliste des Bundes.

Wer unbedingt will, findet eine Destination

Portugal und Spanien befinden sich nicht mehr auf der Quarantäneliste, auch die Türkei ist nicht darauf zu finden. Für diese drei Länder müssen Schweizerinnen und Schweizer jedoch bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als drei Tage alt ist. Ferien sind also grundsätzlich möglich. Besonders in den Fokus gerückt ist dabei Mallorca, wo im Vergleich zum spanischen Festland etwas gelockerte Massnahmen gelten. Doch auch hier gilt zum Beispiel eine Nachtruhe ab 22 Uhr. Auch weitere Einschränkungen können Reiselustige abschrecken.

Flughafen von Mallorca.
Legende: Deutsche Touristen kommen am Flughafen von Palma de Mallorca an. Für Deutsche ist die Ferieninsel besonders attraktiv, weil zu Hause die Hotels alle geschlossen sind. Doch die deutsche Politik erwägt für die Ostertage Reisebeschränkungen. Keystone

Grundsätzlich möglich sind auch Reisen an beliebte Destinationen wie Ägypten, Mexiko oder die Dominikanische Republik. Für Ägypten ist bei der Ein- und Rückreise ein aktueller negativer PCR-Test vorzulegen. Dieser kann zwar auch am Flughafen vorgenommen werden, bis zum Vorliegen des Resultats muss man jedoch in Selbstisolation. In touristischen Regionen am Roten Meer oder im südlichen Sinai gibt es zurzeit kaum Beschränkungen.

Wer also unbedingt will, kann die Ostertage durchaus im Ausland verbringen. Doch laut einer Umfrage der «NZZ» liegt bei Reiseunternehmen die Zahl der Buchungen ins Ausland deutlich unter der Vor-Corona-Zeit. Dies spürt wiederum insbesondere das Tessin: Die Behörden rechnen mit einem Ansturm aus der Deutschschweiz – gewisse Hotelkategorien sind bereits ausgebucht.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 26.03.2021, 06.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Es ist fahrlässig, jetzt in die Ferien zu reisen. Da die Leute offensichtlich keine Eigenverantwortung haben, soll sie der BR vor den Folgen ihrer eigenen Dummheit schützen und Ferienreisen verbieten.
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Das Reisen und die Vorschriften ist das eine die Kontrolle das andere: ein bekanter von mir ist im Februar aus Bosnien zurück gekommen an den Grenzen von Kroatien, Slovenien und Italien musste er den Negativen Test vorweisen aber an der CH Grenze wurde er durchgewunken! Das soll einer verstehen?
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Zurück zur Normalität, also zum normalen Irrsinn? "Tunesien würde schon reichen" ... Unglaublich. Da ist der Great Reset sogar die bessere Lösung.