Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Skigebiete vor unsicherer Saison
Aus Treffpunkt vom 27.10.2020.
abspielen. Laufzeit 57:17 Minuten.
Inhalt

Corona-Ski-Angebote Mit diesen Aktionen wollen Skigebiete die Saison retten

Skifahren soll trotz Corona möglich sein. Gebiete reagieren beispielsweise mit einem Belohnungs-System.

Der Sommertourismus hat es vorgemacht: Viele Destinationen haben bereits in der warmen Jahreszeit mit Aktionen, Angeboten oder Rabatten geworben. Wer zum Beispiel im Kanton Wallis mindestens zwei Nächte in einem Hotel gebucht hat, erhielt einen Gutschein von 100 Franken – bezahlt vom Kanton.

Mann macht Selfie mit Maske auf Jungfraujoch
Legende: Mit speziellen Rabatten auf das Jungfraujoch. Bereits im Sommer gab es Angebote, um Gäste anzulocken. Keystone

Was der Sommertourismus vorgemacht hat, soll nun auch den Wintertourismus retten. Zumindest in einigen Regionen.

Neues Belohnungs-System

Um für den Winter nicht nur mehr Saisonabonnements zu verkaufen, sondern auch den Restaurants, Hotels oder Sportgeschäften helfen zu können, bietet der «Magic Pass» neu ein Punkte-Sammelsystem an. Wer bei den über 30 Destinationen in den Kantonen Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg und Bern etwas konsumiert, übernachtet oder einkauft, erhält Punkte. Diese können in Form von Rabatten wieder eingelöst werden. Zum «Magic Pass» gehören etwa Saas Fee, Glacier 3000, Les Diablerets, Leukerbad oder Charmey.

Rabatt-Schlacht

Mehrere Skigebiete werben mit Rabatten. Das Gebiet Leysin (VD), das ebenfalls zum «Magic Pass»-Verbund gehört, wirbt zusätzlich mit bis zu 50 Prozent Rabatt auf den eigenen Skipass. Das Skigebiet Matterhorn Zermatt (VS) gibt noch bis Ende Monat eine Ermässigung von 20 Prozent auf die Skipässe.

Und auch die etwas tiefer gelegenen Skigebiete im Diemtigtal (BE) werben mit einem Vorverkaufsrabatt. Wer bis Ende November ein Abonnement bei den Destinationen Diemtigtal, Wieriehorn oder Grimmialp kauft, erhält 10 Prozent Rabatt und ein vergünstigtes Kinderbillet.

Wir wollen an Spitzentagen gar nicht mehr Leute.
Autor: Adrian BühlmannGeschäftsführer Branchenverband Transportunternehmungen Zentralschweiz

Einen anderen Weg geht man in der Zentralschweiz. Die Preise des Verbund-Abonnements, an dem 14 Skigebiete beteiligt sind, bleiben bewusst die gleichen wie in den vergangenen vier Jahren, sagt Adrian Bühlmann, Geschäftsführer des Branchenverbands Transportunternehmungen Zentralschweiz.

«Die Nachfrage ist grundsätzlich da, die Leute wollen trotz Corona-Krise in die Natur.» Wenn der Schneepass vergünstigt würde, lockte das zwar mehr Leute an, doch das wolle man an Spitzentagen gar nicht. «Gerade während einer Pandemie würden wir mit einer Tiefpreisstrategie das falsche Signal senden», so Bühlmann. An schönen Wochenenden wäre man an der Kapazitätsgrenze.

Grosse Unsicherheit

Bewusst mit Werbeaktionen gewartet hat das Oberwallis. Der Oberwalliser Skipass, zu dem 18 Destinationen gehören, gibt es zwar wieder. Ihn nicht mehr anzubieten, sei keine Option gewesen, heisst es bei den Oberwalliser Bergbahnen. Da vieles noch unklar sei, habe man mit der Werbekampagne aber zugewartet.

Die Stimmung unter den Seilbahnen ist angespannt.
Autor: Berno StoffelPräsident Seilbahnen Schweiz

Allgemein sei die Unsicherheit bei den Bergbahnen gross, sagt Berno Stoffel, Präsident vom Verband Seilbahnen Schweiz. Die Situation ändere täglich oder wöchentlich. «Man macht sich Sorgen», so Stoffel. Vor allem bei den grösseren Betrieben, die kaum mit Gästen aus dem Ausland rechnen können.

Kampagne der Seilbahnen: «Die Schweiz fährt Ski!»

Box aufklappenBox zuklappen

Über 50 Bergbahnen haben zusammen mit den grossen Wintersportorten Anfang Oktober eine Kampagne für eine coronasichere Skisaison 2020/2021 gestartet.

Unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen soll die Saison auch mit Corona möglich sein. «Die Skigebiete und Bergbahnen haben die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um alle Vorgaben der Behörden zur Sicherheit ihrer Gäste umsetzen zu können», heisst es. Vorgesehen sind zum Beispiel:

  • Maskenpflicht in Gondeln
  • Kostenloses Stornieren bei einem Corona-Ereignis

Mit der Aktion sollen deutliche Signale an die Sportbegeisterten im In- und Ausland gesendet werden.

Mittlere und kleine Skigebiete könnten eher darauf hoffen, dass – wie im Sommer – auch im Winter Gäste aus der Region und der Schweiz kommen. Schweizer würden nicht an die Wärme in die Ferien gehen können, sagt Stefan Reichmuth von den Arosa Bergbahnen. «Wir hoffen, dass sie wieder an die frische Luft, in die Berge, an die Sonne wollen.» Davon werde Arosa wohl profitieren können.

Was, wenn doch ein Gebiet schliessen muss?

Box aufklappenBox zuklappen

Sollten trotzdem einige Gebiete schliessen müssen, haben sich 16 kleinere und mittlere Schneesportgebiete im Kanton Graubünden vereint. Sie haben eine sogenannte «solidarische Pandemieabsicherung» vereinbart. Sollte in der kommenden Saison ein Skigebiet von einem regionalen Lockdown betroffen sein, würden die übrigen Gebiete aushelfen: Inhaber eines Saisonabos des geschlossenen Gebietes könnten in einem der anderen 15 Skigebiete auf die Piste.

SRF 1 Treffpunkt vom 27.10.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zyler  (Peter Zyler)
    Irgendwie scheint die gegenwärtige Lage an den Skigebieten gänzlich vorbei gegangen zu sein. Wenn die Fallzahlen nicht subito runter kommen, dann haben wir bald viel grössere Probleme als ein paar Skigebiete, die Konkurs gehen.
  • Kommentar von Sandro Luisoli  (SaLuBa)
    Die Skigebiete sollten nicht mit Vergünstigungen werben sondern mit ihren Schutzkonzepten. Z.b. sollte jedes Skigebiet eine maximale Tageskapazität festlegen und die Skitickets im Vorverkauf anbieten. So kann jeder Gast sich vorher im Internet informieren wo es noch freie "Plätze" hat, ähnlich wie ein Parkleitsystem in den Stätden. Eine Seilbahnkabine in der man sich auf den Füssen steht wäre auch mit Maskenpflicht ein No-Go und Grund zur sofortigen Schliessung eines Skigebiets.
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Belohnung das die Fallzahlen steigen ! Ein Schritt in die falsche Richtung.