Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rascher Anstieg der neuen Coronavirus-Varianten
Aus Rendez-vous vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:46 Minuten.
Inhalt

Corona-Varianten Britische Variante in Genf bei 60 Prozent der bestätigten Fälle

Die britische Covid-Variante streut rasch in der Schweiz. Der Umgang damit in den nächsten Wochen ist entscheidend.

Am Anfang der Pandemie war die Frage, wo genau sich das Virus verbreitet. Inzwischen ist es komplizierter. Die Frage jetzt: Wo verbreitet sich welche Variante?

Christian Althaus, Epidemiologe an der Universität Bern hat dazu nun Zahlen für die Schweiz vorgelegt: «Es ist das gleiche Bild wie im Ausland, etwa in Dänemark oder England: Die neuen Varianten steigen ziemlich rasch an.»

National geschätzt: 40 Prozent sind Varianten

Althaus hat Zahlen für die Kantone Zürich und Genf sowie eine Abschätzung für die Gesamtschweiz: «Für den Kanton Zürich und den Rest der Schweiz schätzen wir, dass die neuen Varianten ein Niveau von 30 bis 40 Prozent aller bestätigten Fälle hat.»

Das Niveau von B117 hat in Genf bereits etwa 60 oder 70 Prozent erreicht.
Autor: Christian AlthausEpidemiologe, Universität Bern

Gemeint sind alle drei neuen Varianten gemeinsam. Allerdings mache die in England zuerst nachgewiesene Variante, die B117, hierzulande den Löwenanteil aus, so Althaus. Für den Kanton Genf kommt er auf die schweizweit höchsten Werte: «Das Niveau von B117 hat nach unseren Berechnungen in Genf bereits etwa 60 oder 70 Prozent erreicht.»

Kanton Genf als Gradmesser

In Genf ist also B117 schon jetzt dominant – und es setzt sich weiter durch. Hier wird man also zuerst in der Schweiz sehen können, was es in der Realität für die Infektionskurven bedeutet, dass B117 – gemäss wissenschaftlichen Abschätzungen – um etwa 50 Prozent ansteckender ist als die ursprünglichen Versionen des Coronavirus.

«Genf ist dem Rest der Schweiz wahrscheinlich ein bis zwei Wochen voraus.
Autor: Christian AlthausEpidemiologe, Universität Bern

Ähnlich wie zu Beginn der Pandemie ist die Romandie früher dran: «Der Kanton Genf ist damit dem Rest der Schweiz wahrscheinlich etwa ein bis zwei Wochen voraus.»

Das heisst auch: Wie sich die Infektionszahlen in Genf weiter entwickeln, sagt viel darüber aus, was auf den Rest der Schweiz zukommen kann. Bleiben die Gesamtinfektionszahlen in den nächsten Wochen in Genf stabil oder sinken, würde das bedeuten, dass die gegenwärtigen Massnahmen genügen, um auch die Ausbreitung von B117 zu bremsen.

Steigen die Fallzahlen aber an, spräche das dafür, dass es wegen der Variante einen entschlosseneren Infektionsschutz braucht, wenn man die Zahlen tief halten will.

Mehr Fälle, weil ansteckender

Die gute Nachricht ist: Das Virus ist mit B117 ansteckender geworden, aber es hat seinen Charakter nicht grundsätzlich verändert. Es steckt Menschen immer noch auf die gleiche Art an wie bisher. Deshalb gilt: Die Massnahmen, die bisher wirksam waren, um es einzudämmen, wirken auch weiterhin. Es könnte nur sein, dass es mehr davon braucht.

Wie sind die Varianten in der Schweiz verbreitet?

Unter den «Variants of Concern», den «besorgniserregenden Varianten», sind drei wichtig: aus Grossbritannien B117, aus Südafrika B1351 und P1 aus Brasilien. Am häufigsten ist B117. B1351 wurde bisher einige Male in der Schweiz nachgewiesen, P1 einmal, so SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel.

Es werden im Land rund sieben Prozent aller Infektionen auf Varianten untersucht, mehr als in anderen Ländern, verglichen mit Dänemark aber wenig. Dort wurde von Anfang an viel auf Varianten getestet, und noch verstärkt nach dem Auftauchen einer Variante auf Nerzfarmen. Momentan wird in Dänemark fast jede Infektion auf Varianten geprüft.

Ein Dauer-Wettlauf zwischen Mutanten und Impfstoffen ist laut Zöfel kaum mehr zu verhindern, weil die Pandemie schon zu weit um sich gegriffen hat: «Aber je mehr Infektionen man zulässt und je schlechter man Varianten überwacht, umso grösser ist die Chance, dass sie unbemerkt entstehen und sich verbreiten.»

Rendez-vous, 09.02.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Viren werden über menschliche Kontakte mehrheitlich verbreitet. Zudem wird weiterhin weltweiten Handel betrieben, auch in die Schweiz.? Was Wind und Wasser mit sich transportieren...??
  • Kommentar von Ernst Kuhn  (ernkuhn)
    In Genf steigt der Anteil von B117 schnell. Was hat das für Auswirkungen? Woche 1-3: Fälle schwanken zwischen 843 und 862, Tests zw. 10075 und 10344, Pos.rate zw. 8.3% und 8.4%. Also alles sehr konstant. Woche 5: 808 Fälle, 14572 Tests, Pos.rate 5.5. Der mehrfach höhere B117-Anteil in Woche 5 bewirkt nichts, eher noch einen Trend in die andere Richtung. Die Möglichkeit, was es heissen könnte, wenn die Fallzahlen sinken, wird nicht besprochen, weil dann das ganze Althaus einstürzen könnte.
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Ich bin Optimist Genf hin her klar hatten wir viel besuch als Sie im Lockdown waren.
    Es kann passieren was will Eurooa wir nicht locker lassen bis Staatliche Einrichtung geimpft sind. Paar Flugblätte durchhalten zuhause bleiben. Das BAG würde sonst auch ein Dorf als warnung bringen.
    Wir drücken Weltweit und die Wirtschaft bring Hilfsmittel.
    Deutschland ist seit Nov zuhause das wegen Weihnachten das kahm im TV heisst officiell November hilfe.