Zum Inhalt springen

Header

Video
Die häufigsten Fragen zur Corona-Impfung beantwortet
Aus SRF News vom 03.12.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Corona-Impfstoff: Ihre Fragen – unsere Antworten

Seit Ende 2020 wird in der Schweiz gegen Corona geimpft und bis im Sommer sollen laut BAG alle Willigen geimpft sein. Zu den neuen Impfstoffen erreichen uns aus der SRF-Community täglich neue Fragen. Die häufigsten Fragen haben wir zusammengetragen und mit Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel besprochen.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

Mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen?

Bei den beiden mRNA-Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna können direkt nach der Impfung Nebenwirkungen auftreten, wie Abgeschlagenheit oder Müdigkeit, Fieber, ausserdem Muskelschmerzen oder Kopfschmerzen. Das passiert relativ häufig, häufiger als bei gängigen Grippeimpfstoffen. Es sind zudem Fälle bekannt, wo Personen auf den Impfstoff von Pfizer/Biontech allergisch reagiert haben. Stand 06.01.2021 waren es in den USA 29 Menschen, die nach einer Impfung eine schwere allergische Reaktion entwickelten. Das ergibt laut der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC 5.5 Fälle auf 1 Million genutzte Impfdosen. Laut CDC trat die allergische Reaktion meist schnell, innerhalb von 15 Minuten, auf.

Sollen sich Allergiker nicht impfen?

Allergiker sollten in jedem Fall die impfende Person vor Impfung informieren. Grundsätzlich ist an jedem «Impf-Ort» ein Notfall-Set mit Adrenalin-Spritzen parat, um auf allergische Reaktionen schnell zu reagieren. Warum es auf die Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech solche allergische Reaktionen gibt, ist noch nicht abschliessend geklärt.

Was weiss man über langfristige Nebenwirkungen?

Ernste, dauerhafte Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Eine hundertprozentige Sicherheit bietet nur ein längerer Studienzeitraum. Aus Erfahrung mit anderen Impfstoffen kann man sagen: Wenn man mit diesen Impfstoffen die halbe Menschheit impfen wird, wird es irgendwo bei jemandem zu einer schweren Nebenwirkung kommen. Damit muss man rechnen.

Muss man sich mehrmals impfen?

Für die erste Impfung braucht es auf jeden Fall zwei Impfdosen, drei bis sechs Wochen auseinander. Das sind die Impfschemata, die jetzt getestet wurden und die eine Wirkung von über 90 Prozent erzielen konnten.

Wie lange hält die Impfung nach der zweiten Dosis? Muss man in den kommenden Jahren eine Auffrischungsimpfung machen?

Weil das Coronavirus neu ist, fehlen Erfahrungswerte, wie lange eine Immunität nach einer Impfung hält. Es ist gut möglich, dass das Immunsystem nach einiger Zeit wieder «vergisst», was es durch die Impfung «gelernt» hat. Das ist der erste Grund, warum es nötig werden kann, den Impfschutz gegen Corona immer wieder aufzufrischen. Der zweite Grund: Das Virus verändert sich laufend, langsamer als zum Beispiel das Grippevirus. Aber es ist trotzdem möglich, dass die Impfstoffe, die jetzt verwendet werden, weniger gut gegen SARS-CoV2-Varianten schützen, die in den nächsten Monaten oder Jahren entstehen. Es ist schwierig von anderen Virenerkrankungen oder Impfungen auf die Verhältnisse bei Corona zu schliessen. Die Wissenschaft beobachtet laufend, wie sich das bei Corona entwickelt.

Grossbritannien beispielsweise will nun zunächst möglichst vielen Leuten die erste Dosis spritzen und erst nach drei Monaten eine zweite. Was bringt das?

Verlässliche Studiendaten gibt es bisher nur für Impfpläne, die mit zwei Impfdosen arbeiten. Die Werte, wie gut ein Impfstoff vor einer Corona-Erkrankung schützt, 95 % für den Pfizer/Biontech-Impfstoff und 94.1 % für den Moderna-Impfstoff, gelten in jedem Fall nur für genau diese Impfschemata. Die Idee einiger Experten, die noch knappen Impfdosen zunächst zu verwenden, um möglichst viele Menschen erstmal nur mit einer ersten Dosis zu impfen – und so schnell einen ersten Schutz für viele Menschen zu erreichen und erst deutlich später die zweite Dosis nachzuspritzen – rührt daher, dass die Impfdosen momentan noch sehr knapp sind. Was langfristig sinnvoller ist – zunächst weniger Menschen zu impfen, dafür gleich mit zwei Dosen oder gleich mehr Menschen, dafür nur mit einer Dosis – kann man eigentlich nicht vorhersagen.

Ein erster Impfschutz baut sich schon nach der ersten Dosis auf. Aber es ist nicht gut untersucht, wie gut dieser Schutz ist und wie lange er hält. Sicher ist, dass das Immunsystem erstens Zeit und zweitens die zweite Dosis für einen wirklich guten Schutz braucht. Man kann es vielleicht mit Sicherheitsgurt und Airbag im Auto vergleichen. Beide zusammen schützen am besten, aber auch eins von beidem bietet einen gewissen Schutz. Was man bei der Coronaimpfung allerdings nicht weiss: Bekommt man mit der ersten Dosis die Schutzwirkung eines Sicherheitsgurts oder doch nur die eines Airbags.

Im Dezember 2020 sind Mutationen des Virus aufgetreten. Führen Mutationen generell dazu, dass Impfstoffe nicht mehr wirken können und wie sieht das bei Covid-19 aktuell aus?

Die Varianten aus Grossbritannien (B.1.1.7) und Südafrika (501Y.V2) tragen beide Mutationen, die das Spike-Protein betreffen – also die Stacheln auf der Virenoberfläche. Die Stacheln nutzt das Virus, um in Zellen einzudringen und sie sind ein Haupterkennungsmerksmal für unser Immunsystem. Veränderungen dort können also durchaus die Wirksamkeit von Impfstoffen beeinflussen, und dazu führen, dass die erworbene Immunität nach einer Corona-Infektion nicht vor neuen Varianten schützt. Ob das schon bei den bisher bekannten Varianten so ist, wird zurzeit in vielen Labors rund um die Welt untersucht. Es gibt erste Hinweise, dass der Pfizer/Biontech-Impfstoff auch gegen die Varianten B.1.1.7 und 501Y.V2 wirksam ist. Aber es wird bald noch mehr Erkenntnisse dazu geben. Und leider auch bald noch mehr Mutationen. Je mehr Infektionen es weltweit gibt, umso mehr Mutationen gibt es. Einfach weil die Kopierfehler im Erbgut, die wir Mutationen nennen, häufiger auftreten, je mehr Virus es gibt.

Lassen Sie sich impfen?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Seit wenigen Wochen wird in der Schweiz gegen Corona geimpft. Viele fragen sich, ob die Corona-Impfung ausreichend sicher und wirksam ist, und, ob sich am Ende genug Menschen werden impfen lassen, um die Ausbreitung des Virus tatsächlich zu bremsen.

Erzählen Sie uns: Werden Sie sich impfen lassen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Und: Fühlen Sie sich gut genug aufgeklärt?

Senden Sie uns Ihre Gedanken per Textnachricht oder sehr gerne auch als Sprachnachricht an 079 878 6501. Wir wollen Ihre Gedanken für die Sendung «Kontext» auf SRF 2 Kultur verwenden.

Danke schon jetzt! Liebe Grüsse, SRF News und SRF Wissenschaftsredaktion

Wie steht es um die Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen?

Kinder und Schwangere sind von Impfstoffstudien zunächst immer ausgenommen, aus Vorsicht. Pfizer/Biontech hatten in ihre grosse Studie Teilnehmer ab einem Alter von 12 Jahren aufgenommen. Die Daten für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre sind aber noch nicht aussagekräftig genug. Studien laufen nun oder sind geplant, um zu klären, ob der Impfstoff in dieser Altersgruppe sicher und wirksam ist. Moderna hatte in der ersten grossen Studie nur Probanden ab 18 Jahren eingeschlossen. Die Firma hat aber angekündigt, dass sie eine Studie mit 3000 Probanden im Alter von 12 bis 17 starten wollen.

Ich hatte bereits eine Corona-Infektion: Soll ich mich trotzdem impfen?

Das ist im Kern die Frage: «Wie ist es mit der Immunität bei Corona?» Das ist nicht schwarz oder weiss, wie etwa bei Masern. Wenn man eine Masern-Infektion durchgemacht hat, ist man immun. Wenn man eine Covid-19-Infektion schon durchgemacht hat und sich dann impfen lässt, bewirkt diese im schlechtesten Fall gar nichts. Im besten Fall verstärkt die Impfung die Immunität, die man nach der Infektion aufgebaut hat.

Ist eine Impfung gegen Covid-19 und gegen die aktuelle Grippeform gleichzeitig möglich? Kommen sich da allenfalls Wirkstoffe in die Quere?

Die beiden Impfungen stören sich nicht gegenseitig. Ein Abstand von einer Woche zwischen den beiden Impfungen ist sinnvoll, damit sich mögliche Nebenwirkungen nicht addieren.

Video
So funktioniert eine mRNA-Impfung
Aus SRF News vom 16.11.2020.
abspielen

Kann ich nach der Impfung niemanden mehr anstecken?

Wenn die Pharmaunternehmen Pfizer/Biontech und Moderna von einer Wirksamkeit des Impfstoffs von weit über 90 Prozent sprechen, dann ist damit nicht 90 Prozent Schutz vor einer Infektion gemeint. Sondern, dass der Impfstoff weit über 90 Prozent der Geimpften vor einer Erkrankung schützen kann. Das ist eine zentrale Unterscheidung. Es ist kein totaler Schutz vor einer Infektion. Wenn ich geimpft bin, kann ich nicht sicher sein, dass ich mich nicht infiziere, und auch nicht, ob ich dann infektiös werde. Wahrscheinlich ist, dass das Risiko aber gesenkt wird.

Nationale Kampagne und Hotline

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat eine nationale Informationskampagne für das Impfen gegen Covid-19 gestartet. Die Behörden wollen mit Plakaten und einer Informations-Website die Bevölkerung zur Impfung informieren.

Dazu hat der Bund die Internetsite bag-coronavirus.ch/impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgeschaltet. Dort finden sich Angaben zum Impfplan, Informationen über das Impfen sowie über die Funktionsweise und die Nebenwirkungen.

Unter der Telefonnummer 058 377 88 92 ist die nationale Infotelefonnummer für die Covid-19-Impfung zu erreichen, die von 6 bis 23 Uhr in Betrieb ist.

Für die häufigsten Fragen gibt es zudem einen Chat auf Whatsapp unter der Nummer 079 155 11 05 (Unterhaltung mit Wort «Start» beginnen).

Wieso muss der Impfstoff bei tiefen Temperaturen gelagert werden?

Die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna basieren auf einer mRNA (Boten-RNA). Das ist ein kleines Erbgutschnipsel, das die Information für den Bau von Corona-Viren-Spikes enthält. Diese mRNA geht sehr, sehr schnell kaputt. Im Impfstoff wird sie von einer Fetthülle geschützt. Aber trotzdem muss man das Ganze stark kühlen, damit das empfindliche mRNA-Molekül nicht zerfällt. Der Impfstoff von Moderna muss nicht ganz so stark gekühlt werden, und auch Pfizer/Biontech arbeitet an einer Variante, die ohne eine Kühlung auf minus 70 Grad Celsius auskommt.

Wie viele sich impfen lassen müssen, um so etwas wie eine Herdenimmunität zu erreichen, kann man noch nicht wirklich beantworten. Weil noch nicht klar ist, wie gut diese Impfstoffe vor einer Infektion schützen oder doch nur vor einer Erkrankung mit Symptomen. Es gibt aber schon Modellierungen, die versuchen, dies abzuschätzen. Sie kommen auf 60 bis 70 Prozent, die geimpft sein müssten.

Normalerweise werden die verschiedenen Phasen einer Studie nacheinander gemacht. Jetzt werden diese Phasen teilweise parallel durchgeführt, etwa die Phase zur Sicherheit und die zur Dosierung. Noch während Daten ausgewertet werden, bereitet man sich bereits auf die nächste Phase vor. Damit wird Zeit gespart, ohne dass die Testzeiten kürzer werden.

Ein zweiter Punkt ist, dass Pharmahersteller teilweise das Risiko auf sich genommen und Impfstoffe produziert haben, bevor die Zulassung erfolgt war. Das heisst, schlimmstenfalls hätten sie für die Mülldeponie produziert. Wenn sie aber die Zulassung erhalten, können sie schnell liefern. Dann gibt es noch die rollende Zulassung, bei der Daten von der Zulassungsbehörde sofort ausgewertet werden, sobald sie verfügbar sind und nicht erst, wenn die Studie als Ganzes abgeschlossen ist.

Verändert der Impfstoff unsere DNA?

Nein. Die Impfstoffe bestehen aus einer Form von Erbgut, die es auch in unseren Zellen gibt – aber nicht aus DNA, sondern mRNA (Boten-RNA). In unseren Zellen wird mRNA benutzt, um Kopien der DNA zu machen. Und diese Kopie wird dann aus dem Zellkern rausgeschleust. Im Zellplasma wird sie dann abgelesen und Zellbausteine dem Plan nach gebaut. Der Impfstoff schiebt der Zelle sozusagen mRNA mit dem Bauplan für Virenspikes unter, sodass die Zelle Virenspikes baut, die dann die Immunantwort auslösen. Diese mRNA wird also von der Zelle als mRNA erkannt, abgelesen und dann ziemlich schnell abgebaut – wie die Zelle das auch mit der eigenen mRNA macht. Es gibt Viren, die dafür sorgen können, dass ihre RNA in unsere DNA eingebaut wird, dafür bringen sie aber ihr eigenes «Werkzeug» mit. Dieses Werkzeug fehlt aber dem Impfstoff.

Sind in der Impfung von Biontech und Pfizer für den Körper schädliche Stoffe enthalten – zum Beispiel Quecksilber oder Blei?

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech enthält einen kurzen Strang Boten-RNA, umhüllt von Fetten. Im Präparat enthalten sind Kalium- und Natriumsalze, ausserdem ein Trägerstoff (PEG), auf den manche Menschen allergisch reagieren. Blei oder Quecksilber sind nicht enthalten.

Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG, Kantonale BehördenStand: 17.12.20Besonders gefährdete Personen (ohne Schwangere)Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt undBetreuungspersonal von besonders gefährdeten PersonenEnge Kontakte (Haushaltsmitglieder) von besonders gefährdeten PersonenReihenfolge der ZielgruppenPersonen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko und deren PersonalAlle anderen Erwachsenen,die sich impfen lassen möchtenCovid-19-Impfung in der Schweiz:Aktueller StandStart der Impfungen ab Januar 2021Swissmedic entscheidet über Zulassung von ImpfstoffModerna:4.5 Mio.AstraZeneca:5.3 Mio.Pfizer/Biontech:3 Mio. Kantone sollen Anfang 2021 bereit seinKantone verantworten ImpfungFür Immunität muss Person zweimal geimpft werdenx270'000 Impfungen pro Tag möglichKantonale ImpfzentrenZuständig ist die ArmeeapothekeKosten für den/die Patient/in werden von obligatori-scher Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommenSpäter auch Arztpraxen, Apotheken, SpitälerImpfung auch durch Spitex denkbarImpfdosenInsgesamt: 12.8 Mio.ImpforteVerteilungKostenNeinImpfpflichtKosten für die Krankenversicherer: 200–250 Mio. Fr. (Schätzung)Kosten für den Bund: 200–250 Mio. Fr. (Schätzung)1.2.3.4.5.CHF

SRF 4 News, 17.12.2020, 09.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Notter  (Phil1)
    Für alle die sich generell mit dem Thema Impfung (Wechselwirkung mit anderen Faktoren, Basis guter Studien und Metaanalysen) vertieft auseinandersetzen wollen gab es vom Südwestrundfunk/SWR eine sehr informative und auch für Laien gut verständliche Reportage.

    Die Sendung findet man im Medienarchiv unter «swr odysso das geschäft mit der grippeimpfung»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernadette Baumann  (Airbird)
    Nun hat es ja bereits beim 1. Impfschub in UK heftige allergische Reaktionen gegeben und es wird geraten, diesen Impfstoff Allergikern nicht zu verabreichen, Es wurde auch ein bestimmter Inhaltsstoff erwähnt: Polyethylene glycol, welcher der Auslöser sei/sein könnte. Das ist wichtig für Allergiker zu wissen - denn sobald der Wirkstoff im Körper ist, kann wenig/nichts dagegen gemacht werden und anaphylaktische Schockreaktionen sind möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oskar Wagner  (wingman)
      @Baumann: sie sollten aber nicht vergessen, zu erwähnen, dass sich die betroffenen Allergiker sehr schnell erholt haben...
      Kein Mensch erwartet ein Wunder von der Impfung. Allergische Reaktionen bei Impfungen sind auch nicht neu. Die Infektionszahlen werden auch nicht sofort sinken. Es geht ja in erster Linie darum, Risikopersonen vor einem schweren Verlauf von COVID-19 zu schützen. Das allein ist für mich schon ein Kriterium, die Impfung schnellstmöglich machen zu lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred Schachenmann  (Smart58)
    Seit meiner letzten Kombi-Impfung habe ich eine heftige Neurodermitis. Ich habe leider damals unterschrieben, dass die ÄRZTE für nichts verantwortlich sind und habe alles geglaubt was man mir sagte. Der Ausbruch der Neurodermitis ist von Spezialisten klar auf die Impfung zurückzuführen. Ich werde erst mal abwarten wie es mit den Nebenwirkungen aussieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bernadette Baumann  (Airbird)
      Das ist meinem Bruder auch passiert. :-( Ich habe gerade einen Kommentar abgegeben, ich hoffe er wird freigeschaltet: gestern wurden bereits erste heftige allergische Reaktionen aus UK berichtet. Der Inhaltsstoff Polyethylene glycol ist vermutlich der Übeltäter. Es wird geraten diesen Impfstoff Allergikern nicht zu geben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen