Zum Inhalt springen

Header

Audio
Manuel Battegay zum Coronavirus in der Schweiz
Aus Tagesgespräch vom 27.02.2020.
abspielen. Laufzeit 26:34 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz «Bei Pandemien gibt es nicht richtige und falsche Entscheidungen»

Infektiologe Manuel Battegay über die Gratwanderung zwischen Zurückhaltung und Alarmierung beim Coronavirus.

«Wir sind vorbereitet» – das sagt Manuel Battegay immer wieder. Er ist Chefarzt für Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel. Zurzeit würden dort täglich zwischen zwei und sieben Tests auf den Coronavirus durchgeführt – bis zum Donnerstagmittag alle negativ. Aber das Spital sei gewappnet, falls Patienten positiv getestet würden.

Leere Strassen im Tessin
Legende: Leere Strassen nach der Absage des Karnevals wegen des Coronavirus in Tesserete, Tessin. Keystone

Das Gesundheitssystem werde «sehr rasch an seine Grenzen stossen», sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit an der Medienkonferenz am Donnerstag. Bald werde sich das Gesundheitspersonal darauf konzentrieren müssen, sich um die schweren Fälle zu kümmern. Battegay sieht das für Basel anders: «Wir haben noch einiges an Kapazitäten, auch die Notfallstation ist gut gerüstet.»

Für die Menschen, die Angst haben, ist es wichtig, dass sie sich testen lassen können.
Autor: Manuel BattegayInfektiologe am Universitätsspital Basel

Die Kapazitäten für Tests wurden gesamtschweizerisch aufgestockt, bis zu 1000 Tests pro Tag sollen möglich sein. «Wir werden mehr testen müssen und uns dieser Grössenordnung sicherlich annähern», ist Battegay überzeugt. Und: «Für die Menschen, die Angst haben, ist es wichtig, dass sie sich testen lassen können.»

Auch das Unispital Basel hat bereits mehrere Menschen auf das Virus getestet, bei denen kein dringender Verdacht besteht – also solche, die weder kürzlich in Risikoländer gereist sind noch die klassischen Symptome zeigen. «Das war für uns auch gut, um die Abläufe zu üben und zu verbessern», sagt der Infektiologe.

Selbst wenn wir zu spät reagieren würden, kann man das korrigieren.
Autor: Manuel BattegayInfektiologe, Universitätsspital Basel

Der Engadiner Skimarathon und auch die Uhrenmesse in Genf wurden abgesagt. Sinnvolle Massnahmen? «Der Bundesrat, das BAG und die kantonalen Behörden arbeiten eng zusammen und wir als Experten tragen dazu bei, wie der Zeiger gerichtet wird», sagt Battegay. Klar sei: «Es ist eine Gratwanderung. Aber selbst wenn wir zu spät reagieren würden, kann man das korrigieren.»

Täglich analysieren und adaptieren – das ist das A und O für Battegay. «Wir sind an der Schwelle zu einer Pandemie, und bei Pandemien gibt es nicht einfach richtige und falsche Entscheidungen.» Er ist zuversichtlich: «Wir müssen schnell reagieren können. Und ich glaube, die Schweiz ist ein sehr gut organisiertes, effizientes Land mit kurzen Wegen.»

Die Bevölkerung kann sehr viel dazu beitragen, dass wir im Gesundheitswesen nicht an unsere Grenzen stossen.
Autor: Manuel BattegayInfektiologe, Universitätsspital Basel

Glücklicherweise sei die Grippe bereits am Abflauen, doch wenn die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten stark zunehme, müssten Kompromisse eingegangen werden. Etwa, dass die für Grippepatienten reservierte «Kohortenstation» – eine isolierte Station – geschlossen werde, nennt Battegay als Beispiel. «So weit sind wir aber noch nicht.»

Battegay hält nicht viel von Grenzschliessungen. «Wenn man sieht, dass die Situation eskaliert, muss man das in Betracht ziehen. Aber der Bundesrat hat richtig entschieden, solche drastischen Massnahmen nicht voreilig zu beschliessen.» Die Ausbreitung könne man nicht gänzlich unterbinden, aber verlangsamen: Dafür sei die Kampagne des Bundes wichtig. «Die Bevölkerung kann sehr viel dazu beitragen, dass wir nicht an unsere Grenzen stossen.»

«Der Eindruck von Chaos ist ein Charakteristikum bei Pandemien»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Bevölkerung und auch die Medien seien hervorragend – und teils sogar schneller als Experten – informiert, sagt Battegay. Das sei nichts Negatives, habe aber zur Folge, dass sich Dynamiken wie Hamsterkäufe entwickeln. «Bei Pandemien ist der Eindruck von Chaos ein typisches Charakterisikum. Man hat so viele Informationsquellen, dass das zwangsweise entsteht.»

Aber dass die Behörden das Coronavirus verharmlosten, lässt er nicht gelten. Bund, Kantone und auch die Gesundheitszentren hätten die Situation im Griff. Und: «Mit der Zeit ist das Vertrauen da, dass die richtigen Schritte gemacht worden sind. Die Kommunikation verlaufe gesamthaft gut. «Wir haben ein offenes System in der Schweiz und justieren den Gradzeiger ständig.»

Battegay schätzt das Risiko, sich in der Schweiz anzustecken, als moderat ein. «Aber wir hinken immer ein bisschen hinterher. Wir sind beim Coronavirus noch nicht in der Lage, Antikörper nachzuweisen. Es sind sicher mehr als vier Infektionen. Ob es 40 oder 100 sind, wissen wir schlicht nicht. Aber wir lernen täglich mehr über die Krankheit.» Es sei beispiellos, wie schnell und wie viel in den letzten Monaten über das Coronavirus herausgefunden wurde. Und das stimmt Battegay optimistisch.

Tagesgespräch vom 27.2.2020; gfem

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Battegay meint "Wir haben noch einiges an Kapazitäten, auch Notfallstation ist gut gerüstet." und "Für Menschen, die Angst haben, ist es wichtig, dass sie sich testen lassen können." Das ist Ermutigung für Verängstigte ins Spital zu düsen (auch bei Hüsteln). Aber "Die Bevölkerung kann sehr viel beitragen, dass wir nicht an Grenzen stossen." Battegay, was sollen wir denn tun? Jetzt bereits unnötig das Spital überfüllen? Sind Sie sich bewusst,dass bereits viele Verängstigte Maskenvorrat aufkaufte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Das Ziel "Bevölkerung klar informieren, was sie tun sollen" scheint von Gesundheitsinstitutionen/Medien immer noch nicht erreicht werden zu wollen... Hochstilisierte
    Aussagen in obigem Artikel widersprechen zT den klaren Anweisungen in www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/coronavirus-erster-positiv-getesteter-fall-im-kanton-zuerich. Was soll man denn machen? Sich sofort testen lassen per ÖV zum Notfall? Zuhause bleiben und Ärztefon anrufen? Artikel über versch. Meinungen häufen sich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Stähli  (Mich)
    ...bis zu 1000 Tests pro Tag.
    Gut zuwissen dass in knapp 22 Jahren dann die ganze Schweiz untersucht wäre....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen