Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wie wollen Sie die Impfquote erhöhen, Herr Schnegg?»
Aus Samstagsrundschau vom 09.10.2021.
abspielen. Laufzeit 29:53 Minuten.
Inhalt

Covid-Zertifikat Berner Gesundheitsdirektor denkt über 2G-Regel nach

In der Schweiz sinken die Corona-Ansteckungszahlen. Für den Fall, dass sich die Situation im Winter wieder zuspitzen sollte, denkt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg über ein 2G-Modell beim Covid-Zertifikat nach – ein Zertifikat gäbe es also nur noch für Geimpfte und Genesene. Denn die Impfung sei der einzige Weg, um aus der Pandemie herauszukommen.

Pierre Alain Schnegg

Pierre Alain Schnegg

Regierungsrat Kanton Bern

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der SVP-Politiker ist seit Juli 2016 in der Berner Kantonsregierung. Er leitet die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion. Schnegg hat Jahrgang 1962, ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

SRF News: Ende September plädierten Sie für strengere Massnahmen, sollten die Fallzahlen wieder steigen. Woran denken Sie?

Pierre Alain Schnegg: Denkbar wäre für mich ein 2G-Zertifikat. Das würde bedeuten, dass mittels negativem Coronatest niemand mehr ein Zertifikat erhielte. Denn wir können nicht die Freiheit der Mehrheit für den Schutz einer Minderheit aufs Spiel setzen. Daher ist es umso wichtiger, dass nun alle ihre Verantwortung wahrnehmen und sich impfen lassen.

Ist eine solche 2G-Regel wirklich realistisch?

Heute ist eine 2G-Regel noch nicht realistisch und nicht gut für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Doch wenn 40 bis 50 Prozent der Intensiv-Betten mit Covid-Patienten belegt sind, ist eine Verschärfung der Massnahmen nötig. Denn bei der jetzigen Impfquote stelle ich es mir schwierig vor, dass die geimpfte Mehrheit ihre Freiheit stark einschränkt, weil eine Minderheit ihrer Verantwortung nicht nachgekommen ist.

Wir können nicht die Freiheit der Mehrheit für den Schutz einer Minderheit aufs Spiel setzen.

Gibt es auch Bestrebungen, die Zertifikatspflicht auszuweiten, etwa auf Skigebiete?

Das ist denkbar. Das Covid-Zertifikat schafft Sicherheit und würde dazu beitragen, dass Anbieter die Saison durchführen können. Derzeit laufen Gespräche mit Wintersportorten anderer Kantone und dem Bund. Es könnte für die nächste Saison auch ein Verkaufsargument sein, abhängig davon, wie sich andere Länder positionieren.

Wie positioniert sich der Kanton Bern zu den Vorschlägen des Bundes zur Erhöhung der Impfquote?

Es gibt gute Ideen, die wir unterstützen. Ich denke da an die Impfwoche, die es uns erlauben wird, Informationen weiterzutragen und gewisse Events zu organisieren. Doch es gibt auch Massnahmen, die für uns bedenklich sind, etwa die 50-Franken-Gutscheine. Das könnte die Glaubwürdigkeit unseres Gesundheitssystems untergraben.

Was ist denn daran unglaubwürdig?

Gesundheit ist keine Ware, die man kaufen oder verkaufen kann. Wenn wir gewissen Personen 50 Franken geben, die andere zum Impfen animiert haben – was machen wir dann in Zukunft mit Kampagnen gegen andere Krankheiten? Da müssen wir aufpassen. Es war mutig, eine solche Massnahme überhaupt vorzuschlagen.

Erfahrungen aus dem Ausland zeigen, dass solche Belohnungen einen Effekt haben können.

Die Belohnung ist heute schon da. Impfen ist für die Bevölkerung gratis. Ich habe Mühe damit, dass man Gesundheit mit Geld belohnt. Man sollte lieber diejenigen belohnen, die richtig beraten können. Hier denke ich an das Gesundheitspersonal, also an Apotheker und Ärzte an der Front. Sie wurden ja eher bestraft, denn am 1. Oktober haben wir den Tarif für die Hausärzte, den sie pro Impfung erhalten, von rund 24 auf weniger als 15 Franken gesenkt.

Wir sind jetzt in einem Bereich, wo die Leute nicht mehr willig sind, sich zu impfen.

Ist die Idee, das Gesundheitspersonal zu belohnen, schon ausgereift?

Diese Idee haben wir in der Stellungnahme des Kantons Bern zu den Massnahmen des Bundes integriert. Der Kanton Bern hat für diese Phase der Kampagne den Tarif für Hausärzte und Apotheker auf 40 Franken pro Impfung fixiert. Für die Beratung der Menschen, die sich heute impfen lassen, braucht es mehr Zeit. Denn sie sind kritischer.

Im Kanton Bern sind 60.4 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner doppelt geimpft, 4.6 Prozent einmal (Stand: 7. Oktober). Das ist minimal über dem schweizerischen Durchschnitt, perfekt aber noch nicht.

Perfekt wäre es erst, wenn 80 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Wir sind aber auf Kurs und fahren mit unserer Kampagne fort. Jetzt sind wir in einem Bereich, wo die Leute nicht mehr willig sind, sich zu impfen. Man muss sie überzeugen, dass sich eine Impfung lohnt. Das wird eine lange und schwere Arbeit.

Das Gespräch führte Hans-Peter Künzi.

SRF 4 News, 09.10.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. An dieser Stelle schliessen wir die Kommentarspalte zum Thema und bedanken uns für die vielen Inputs Ihrerseits. Wenn Sie weiter mitdiskutieren möchten, finden Sie unter "Die Debatten des Tages" weitere aktuelle Themen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich hoffe stark dass wir die 2-G Regel nicht einführen müssen und so eine weitere Spaltung in der Gesellschaft verhindern können. Sollten aber die Zahlen im Winter stark steigen werden wir wohl kaum darum herumkommen. Die Frage der Booster-Impfung stellt sich spätestens im Frühjahr 22, da das Zertifikat für 2x geimpfte ja nur 12 Monate gültig ist. Wer also nächstes Jahr mindestens dieselben Freiheiten haben möchte wird kaum darum herumkommen.
    1. Antwort von elsbeth von ballmoos  (elsbeth von ballmoos)
      Ich hoffe, dass bald 2-G Regel kommt. Spaltung der Gesellschaft ist schon lange da: die Vernünftigen und die Unvernünftigen.
  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Liebe Kommentarschreiber/innen: Nehmen sie es wieder ein wenig gelassener.
    Denken sie ein Jahr zurück, da waren wir wieder im Lockdown.
    Heute sieht die Lage doch optimistischer aus. Ich denke die Impfung
    zeigt doch Wirkung. Oder nicht?
    1. Antwort von Franziska Wagner  (Cesca)
      Was mich betrifft, nehme ichs gelassen, da ich ja nur noch ab und zu die leidige Maske tragen muss.Die Impfung wirkt, da haben Sie absolut recht. Leider ist aber m.E. der Anteil der ungeimpften Bevölkerung immer noch zu hoch, um einen erneuten, evtl. raschen Anstieg der Hospitalisationen ausschliessen zu können. Einen erneuten Shutdown wirds wohl kaum mehr geben, halt eben vielleicht schärfere Massnahmen wie 2G. Eigentlich schade, dass wir das auf dem moderateren Weg nicht hingekriegt haben.