Zum Inhalt springen

Header

Video
Skepsis bei der bundesrätlichen Impfoffensive
Aus Tagesschau vom 07.10.2021.
abspielen
Inhalt

Kantone kritisieren Bundesrat Impfoffensive: 50 Franken «Belohnung» lieber für den Arzt?

170 zusätzliche Impfbusse sollen bald durchs Land kreuzen und so den Piks noch näher zu den Leuten bringen. So schlägt es der Bundesrat in seiner geplanten grossen Impfoffensive vor, zu der die Kantone bis am Mittwoch dieser Woche Stellung nehmen konnten. Doch einige Kantone fordern, dass der Bund das Geld besser für Impfangebote in den Hausarztpraxen ausgeben soll.

Hausarztpraxis persönlicher als Impfbus

Doch bei der Ärztinnen- und Ärztevereinigung FMH ist man skeptisch, ob so wirklich noch viele Ungeimpfte überzeugt werden können. Das Impfen in der Hausarztpraxis sei sinnvoller, meint Charlotte Schweizer, Sprecherin der Ärztinnen- und Ärztevereinigung FMH. «Die Hausärztinnen und Hausärzte sind Vertrauenspersonen. Viele Patienten schätzen auch, dass man sich in der Praxis Zeit nimmt für sie.» Gerade bei den jetzt noch Unentschlossenen seien längere Beratungsgespräche in der Hausarztpraxis wichtig.

Video
Schweizer: «Viele Patienten lassen sich lieber in der Praxis impfen»
Aus News-Clip vom 07.10.2021.
abspielen

Ähnlich sieht das auch Gundekar Giebel von der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern. Mit den 150 Millionen, die der Bund in die Impfkampagne investieren will, würden besser Angebote in Apotheken und Arztpraxen gefördert. «Diese Gesundheitsfachpersonen können jene Leute überzeugen, die das Vertrauen brauchen für die Impfung», erklärt Giebel.

Elf Kantone wollen mehr Geld für Hausärzte

Insgesamt elf Kantone argumentieren ähnlich. Der Bund müsse das Impfen beim Hausarzt und in den Apotheken zusätzlich fördern, das bringe mehr als neue Angebote.

Audio
Aus dem Archiv: Kantone mehrheitlich gegen Impf-Gutscheine
03:56 min, aus Echo der Zeit vom 06.10.2021.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.

So schreibt etwa der Kanton Appenzell-Innerrhoden in seiner Vernehmlassungsantwort, es wäre zielführender, die 50 Franken in eine bessere Entschädigung für die Beratungs- und Impftätigkeit der Hausärztinnen und Hausärzte zu investieren.

Krankenkassen senkten Tarif

Wie viel Arztpraxen für einen Piks erhalten sollen, darüber wird schon länger gestritten. Anfang Oktober senkten die Krankenkassen die Vergütung auf 16.50 Franken pro Impfung.

Seither zahlen die Kantone einen Ausgleich, damit die Ärzte weiterhin den gleichen Tarif erhalten, konkret 24.50 Franken. Laut dem Ärzteverband FMH ist aber selbst dieser Betrag nicht kostendeckend. Nötig wären rund 56 Franken. Das Risiko bestehe, dass viele Hausarztpraxen das Impfen bald nicht mehr anbieten würden.

Einzelne Kantone bessern den Betrag pro Impfung für die Hausärztinnen und Hausärzte nun von sich aus auf. Die Kantone sind mit höheren Kosten konfrontiert, seit die Krankenkassen die Vergütung gesenkt haben.

Wollen Kantone Kosten loswerden?

Geht es den Kantonen mit ihrer Kritik an der Impfkampagne einfach darum, die Kosten für den Piks in der Hausarztpraxis zum Bund zu verschieben?

Nein, sagt Gundekar Giebel von der Berner Gesundheitsdirektion. «Es geht nicht darum, wer bezahlt, sondern wie wir das Geld einsetzen, das wir haben.»

Video
Giebel: «Geld soll dort investiert werden, wo wir Vertrauen schaffen können»
Aus News-Clip vom 07.10.2021.
abspielen

Wie die Impfkampagne genau ausgestaltet wird, ob nächstens mehr Busse durchs Land kreuzen, oder mehr in Arztpraxen geimpft werden soll, das entscheidet der Bundesrat am nächsten Mittwoch.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Tagesschau, 07.10.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen