Zum Inhalt springen

Header

Audio
Isabelle Noth über die Krise in der reformierten Kirche
Aus Tagesgespräch vom 16.06.2020.
abspielen. Laufzeit 26:48 Minuten.
Inhalt

Der Fall Gottfried Locher «Es gibt einen Graubereich, der nicht tolerabel ist»

Was steckt hinter den Vorwürfen gegen Gottfried Locher? Warum trat der Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) Ende Mai zurück? Diese Fragen beschäftigen die EKS – und haben sie in eine Krise gestürzt. Am Montag hat die Synode, das Parlament der Kirche, getagt.

Dabei kamen neue Enthüllungen zutage über eine Affäre des Präsidenten mit einem Mitglied der Kirchenleitung, welches die Vorwürfe gegen ihn untersuchen sollte. Die Aufarbeitung dieser Verstrickungen stehe erst am Anfang, sagt die evangelische Theologin Isabelle Noth.

Isabelle Noth

Isabelle Noth

Evangelische Theologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Noth ist Professorin für Seelsorge, Religionspsychologie und Religionspädagogik an der Universität Bern.

SRF News: Was ist in der Evangelisch-reformierten Kirche los?

Isabelle Noth: Es ist schwierig, nur einen Tag nach der Synode eine Analyse zu liefern. Im Moment kann das niemand. Die Angelegenheit ist sehr komplex, mit vielen Ebenen und menschlichen Verstrickungen, sodass es jetzt sehr viel Sorgfalt und Besonnenheit braucht, um die Geschichte aufzuarbeiten.

Geht es um menschliches Fehlverhalten oder um strukturelle Probleme?

Ich glaube, das kann man nicht voneinander trennen. Man hat gesehen, wie Besetzungen, Interessenkonflikte und Abhängigkeiten selbstverständlich auch innerhalb der Strukturen eine Rolle spielen.

Co-Präsidium für die Nachfolge Lochers?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Gottfried Locher
Legende:Der im Mai zurückgetretene Gottfried Locher.Keystone

Der dreimal wiedergewählte Gottfried Locher präsidierte die Evangelisch-reformierte Kirche seit Anfang 2011. Die Theologieprofessorin Isabelle Noth fragt sich, ob man mit einem Mann an der Spitze, einer Repräsentationsfigur mit einer starken Persönlichkeit, nicht in eine patriarchale Falle getappt sei. Sie kann sich deshalb ein Co-Präsidium vorstellen, zusammengesetzt aus einem Mann und einer Frau.

Eine frühere Mitarbeiterin Lochers erhob den Vorwurf der Grenzverletzung. Es gilt die Unschuldsvermutung. Es gibt allerdings kein Verfahren gegen ihn, da keine Anzeige gemacht wurde. Stimmt das?

Ja, das entspricht auch meinem Wissensstand. Das muss man ernsthaft berücksichtigen. Das heisst aber nicht, dass nicht Dinge vorgefallen sein können, die nicht in Ordnung sind. Es gibt einen grossen Graubereich, für den man zwar rechtlich nicht belangt werden kann, der aber nicht tolerabel ist.

Wir befinden uns da mitten in einem gesellschaftlichen Paradigmenwechsel.

Das Bewusstsein für diesen Graubereich ist enorm gestiegen. Wir befinden uns da mitten in einem gesellschaftlichen Paradigmenwechsel. Und dieser ist auch ein Thema in den Kirchen. Schon eine ganze Weile sogar.

Hat die Synode der EKS etwas mehr Klarheit gebracht?

Es hat sich gezeigt, dass die Situation viele überforderte. Einerseits muss man die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen schützen. Auf der anderen Seite besteht zu Recht auch ein öffentliches Interesse an dem Fall. Man muss sich überlegen, was denn nun das sorgfältige Vorgehen ist bei einem Verhältnis zweier Menschen in so einem Gremium wie dem Kirchenrat, in dem man – ohne Interessenkonflikte – unabhängige Entscheide fällen sollte.

Es ist zu einer grossen, breiten Überforderung gekommen.

Natürlich wünschte man sich, dass man professioneller vorgegangen wäre. Nun sehen wir die Folgen davon. Das entbindet die anderen Ratsmitglieder zwar nicht davon, selbst korrekt vorzugehen. Ich verstehe aber, dass es hier zu einer grossen, breiten Überforderung gekommen ist.

Die Aufarbeitung soll weitergehen. Kann das unabhängige, externe Untersuchungsgremium, das beauftragt wurde, die Vorwürfe aufklären?

Ich glaube, es wird insbesondere die Beschwerde anschauen müssen. Ist die Grenzverletzung, die Locher vorgeworfen wird, wirklich strafrechtlich relevant? Ich vertraue aber vor allem den kantonalen Kirchen. Dort arbeiten Leute, die nichts unter den Tisch wischen, die selbstkritisch sind und die die wichtigen Prozesse, die jetzt anstehen, anpacken werden.

Das Gespräch führte Barbara Peter.

Tagesgespräch, 16.06.2020, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler  (hasler)
    Sehr ausschweifende und kaum klärende Stellungnahme. Viel Drumherumreden, wie gehabt und als Hauptproblem lokalisiert in dieser leidigen Angelegenheit. Wer etwas zu verurteilen hat, soll dies tun. Aber transparent und so, dass das Gegenüber sich dazu äussern kann. Auch die Kirchenmitglieder haben ein Recht auf Offenlegung der Vorwürfe und der Involvierten mit ihren Reklamationen. Da sehe ich auch nach diesem Gespräch keinerlei Fortschritt, im Gegenteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Auch dieser Bericht bringt kein Licht ins Dunkel! Ich vermute, dass da auch von Seiten der Frauen nicht alles sauber ist. Wenn man zuerst wochenlang darüber diskutieren muss um dann immer noch nicht sicher ist was da eigentlich geschehen ist, dann finde ich diese Vorwürfe an den Haaren herbeigezogen. Ich glaube da steckt vieles mehr dahinter. Ich weiss nur eines Herr Locher hat sich sehr für die Ökumene eingesetzt und das passt ganz vielen Reformierten nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Auch reformierte Spitzenfunktionäre sind nur Menschen. Menschen entwickeln Gefühle und Emotionen für und gegeneinander. Gerade in Führungsgremien ist dies in einer gemischten Zusammensetzung und wenn man viel und intensiv zusammenarbeitet gar nicht so selten. Die Aussagen all jener, die sowas für absonderlich, unmöglich, unmoralisch oder weiss der Teufel was halten, sind ziemlich weltfremd. Was die Affäre zeigt, dass hier Intrige und Mobbing sowie fehlende Kommunikation nahe beieinanderliegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Elisabeth Frehner-Isenring  (Denia)
      Sogenannte Gefühle sind keine Entschuldigung für eine immer dekadentere Moral. Das als weltfremd zu bezeichnen, ist happig. Als Eltern oder auch in anderen Erzieherberufen sollte man immer noch auf Ehrlichkeit und Transparenz gerichtete Ziele verfolgen. Da liegt eben gerade der Hase im Pfeffer. Die vielen Scheidungen zeigen es. Die Moral oder auch Ethik im engeren Sinne sollte wegen einer mögl. Affäre nicht aufs Spiel gesetzt werden. Das ist Doppelmoral. Echte Werte leben bringt jedem etwas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen