Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zur Impfung gezwungen werden kann niemand – trotzdem kann das Konsequenzen haben
abspielen. Laufzeit 09:33 Minuten.
Inhalt

Diskussion um Corona-Impfung Ein Impfzwang für alle ist gar nicht möglich

Darum geht es: Gesundheitsminister Alain Berset kann sich vorstellen, dass es für gewisse Menschen obligatorisch werden könnte, sich gegen Covid-19 zu impfen. Er nannte in der «Rundschau» etwa das Personal in einem Altersheim, das nur dann mit den älteren Menschen weiterarbeiten dürfte, wenn es sich gegen das Coronavirus impfen lässt – sobald denn eine Impfung verfügbar ist.

Kein Obligatorium für alle: Ein Impfobligatorium für die gesamte Bevölkerung ist rechtlich in der Schweiz nicht möglich. Das Epidemiengesetz sieht lediglich vor, dass punktuell ein Impfobligatorium verfügt werden kann: für gefährdete Bevölkerungsgruppen, exponierte Personen oder solche, die eine gewisse Tätigkeit ausüben. Das Personal eines Altersheims würde da womöglich darunterfallen, wie das beispielsweise Bundesrat Berset erklärt hat.

Impfobligatorium und Impfzwang

Box aufklappenBox zuklappen
Impfobligatorium und Impfzwang
Legende: Keystone

Es ist wichtig zu unterscheiden zwischen einem Impfobligatorium und einem Impfzwang. Ein Obligatorium ist laut Epidemiengesetz – wie oben ausgeführt – für gewisse Bevölkerungsgruppen möglich. Ein eigentlicher Impfzwang – also dass den Leuten gegen ihren Willen quasi mit Gewalt eine Impfung verabreicht wird – ist in der Schweiz nicht möglich. «Das ist rechtlich unzulässig und auch so in der Verordnung zum Epidemiengesetz festgehalten», betont die Juristin Franziska Sprecher.

Durchsetzung schwierig: «Im Epidemiengesetz sind keine Sanktionen vorgesehen», sagt Franziska Sprecher, Expertin für Staats- und Verwaltungsrecht an der Uni Bern. Wer sich trotz Impfobligatorium nicht impfen lässt, kann also nicht gebüsst oder anders bestraft werden. «Man kann die Person allerdings beispielsweise beruflich versetzen – dass sie nicht mehr mit älteren Menschen zu tun hat», so Sprecher. Insofern kann ein Impfobligatorium für die betreffende Person durchaus Konsequenzen haben und von ihr quasi als Impfzwang empfunden werden.

Andere schützen: Ziel einer Impfung ist der Schutz anderer Menschen – damit sie nicht angesteckt werden. «Deshalb kann mir der Staat zum Schutz von Drittpersonen grundsätzlich gewisse Pflichten auferlegen», sagt Sprecher. Dazu gehöre etwa auch, dass ein Arzt eine Bewilligung braucht oder gewisse Berufsgruppen eine bestimmte Kleidung tragen müssen. Und zu diesen Pflichten gehört allenfalls auch die Impfung für gewisse Berufsgruppen.

Obligatorium als «Ultima ratio»: «Der Gesetzgeber hat das Impfobligatorium allerdings nur als letzte Möglichkeit vorgesehen», betont die Juristin Sprecher. Es müsse also vorher geprüft werden, ob die gefährdeten Drittpersonen nicht durch andere Massnahmen ebenso wirkungsvoll geschützt werden können. Ein Impfobligatorium kann vom Kanton oder vom Bund also nur angeordnet werden, wenn es zum Schutz der Schutzbedürftigen keine andere Möglichkeit gibt.

Impfgegner: Stellt sich die Frage, wieso der grundsätzliche Widerstand gegen das Impfen in der Bevölkerung gefühlt grösser ist als jener gegen andere Pflichten wie das Gurtentragen im Strassenverkehr oder die Schulpflicht? Dazu sagt die Juristin Sprecher: «Das Spezielle am Impfen ist, dass man es nicht für sich selbst macht, sondern für Dritte.» Mit der Impfung erfolge ein Eingriff in die persönliche Integrität einer gesunden Person zugunsten anderer Personen – dies im Gegensatz etwa zur Gurtentragpflicht, bei der das Ziel der eigene Schutz sei.

Podcast News+ vom 24.9.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

167 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Arnold  (Pflegefachfrau)
    Also...im Primarschulalter konnte ich über mehrere Tage nicht mehr laufen nachdem ich die Impfung gegen Kinderlähmung erhalten habe... seid dem 18. Lebensjahr habe ich Migräne...mit 32 hatte ich eine Todgeburt und mit 36 einen Herzinfarkt. Das alles weil ich APS habe. Ausgelöst durch die Tetanusimpfung. Und jetzt soll ich mich sobald als möglich gegen Corona impfen lassen? Hahahaha.....für diesen Lohn? Hahahaha
    1. Antwort von Julian Bär  (baj)
      Tja, ich kenne auch Leute mit Impfschäden. Ohne Impfung an was zu sterben ist einfach nur natürlich. Von einer Impfung krank zu werden oder zu sterben ist ins System eingegriffen. Wer will, der soll. Wenn das unter Zwang erfolgt -> inakzeptabel
  • Kommentar von Damian Derungs  (Domino)
    Nur ist eine zwaggsimpfung gegen den eigenen willen rechtlich gesehen körperverletzung und das tragen eines gurtes nicht.
  • Kommentar von Henoch Stolz  (Henoch Stolz)
    Zum Thema Andere schützen:
    Eine Impfung verhindert eine Krankheit, und keine Infektion. Eine geimpfte Person kann sich genauso infizieren und andere anstecken, Sie erkrankt nur nicht am Virus. Zu glauben und zu behaupten man könne mit einer Impfung andere Menschen schützen ist fahrlässig und gefährlich.