Zum Inhalt springen

Header

SVP fordert Massnahmen gegen «links-grünen Schmarotzer-Städte»
Aus Tagesschau vom 09.09.2021.
Inhalt

Drastische Forderungen SVP will neue Kantonshauptstädte und «Ausgemeindungen»

  • Die SVP will die «links-grünen Schmarotzer-Städte» schwächen und zur Kasse bitten.
  • Dafür hat die Partei am Donnerstag ein Bündel Forderungen vorgestellt. Ihrer Ansicht nach braucht es sogar neue Kantonshauptstädte und «Ausgemeindungen».

Was mit der 1. August-Rede von Parteipräsident Marco Chiesa begann, wurde am Donnerstag in Form eines Positionspapiers und einer ganzen Liste an Forderungen konkretisiert: Die SVP verlangt «geballte Massnahmen» gegen die «schädliche Schmarotzer-Politik» der Städte.

Sie ist der Ansicht, dass die Städte die Bevölkerung in den Agglomerationen und auf dem Land «abzocken». Die Bewohner der Städte würden viel mehr Leistungen vom Staat beziehen als sie mit ihren Steuern bezahlen würden. Die Landbevölkerung müsse sich dabei von einer «arroganten Bevormundungspolitik» der Städte gängeln lassen.

Die SVP fordert deshalb, dass die Kantonshauptstädte neu ausgeschrieben werden: Die Verwaltung soll in jene Stadt gehen, die diese Leistungen günstig erbringen kann. Statt im «Moloch Zürich» wäre die Zürcher Kantonsverwaltung also vielleicht in Uster. Weiter verlangt die SVP die Einführung eines «Bezirksmehrs» bei Abstimmungen. Analog zum Ständemehr auf nationaler Ebene soll auf kantonaler Ebene eine Mehrheit der Bezirke zustimmen müssen.

Eingemeindete Dörfer wieder «ausgemeinden»

Um die Städte zu schwächen, will die SVP diese auch verkleinern: Einst eingemeindete Gemeinden sollen wieder «ausgemeindet» werden. Dies, weil diese Stadtteile oft finanzkräftiger und bürgerlicher seien als die Stadtzentren. Deren Bürgerinnen und Bürger müssten dann also nicht mehr die «linken Ideen» der Zentren mitfinanzieren. Ein Beispiel: Der eher bürgerlich stimmende Winterthurer Stadtteil Seen wäre also wieder ein eigenes Dorf. Auch Schwamendingen wäre wieder auf sich selber gestellt und kein Zürcher Stadtteil mehr.

Audio
Archiv: Die SVP und der Stadt-Land-Graben
04:34 min, aus Info 3 vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.

Diese Ideen sollen nun mit Vorstössen auf den Weg gebracht werden. Die SVP betonte, dass nicht sie es gewesen sei, die den Stadt-Land-Graben ausgehoben habe. Seine Aussagen seien auch nicht gegen Städte und deren Bürger gerichtet, sondern gegen die schädliche Politik der rot-grünen Städte, betonte Chiesa.

SRF4 News, 09.09.2021, 5.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

163 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Plüss  (Walep)
    Am besten etwa 50 Nationalräte und etwa 14 Ständeräte für Herrliberg. Entspricht doch dem SVP-Bild, oder?
  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    Stadt-Land-Gräben gibt es seit dem Mittelalter. Das hat die SVP nicht erfunden. Das stimmt. Doch latentes Misstrauen ländlicher Gebiete gegenüber den Städten, laut SVP der "links-grünen Städte" will es sehr wohl nutzen, um konservatives und reaktionäres Wählerpotential für eigene Anliegen verstärkt zu mobilisieren. Die Rechnung stimmt eh nicht, auch die links-grünen Städte sind Motoren unserer Volkswirtschaft. Zudem sind Rhetorik und Wortwahl aus den USA geliehen. Ob es die Wähler goutieren?
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    wo kann man dafür unterschreiben?
    1. Antwort von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
      Nirgends, ist nur heisse Luft