Zum Inhalt springen

Header

Audio
Durchbruch beim Tarifsystem für ambulante Eingriffe?
Aus Rendez-vous vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Einigung auf Fallpauschalen Verbände legen Preise für ambulante Behandlungen fest

Was eine Blinddarm-OP kosten darf, ist in der Schweiz längst einheitlich geregelt. Nun sollen auch für ambulante Eingriffe Fallpauschalen gelten.

Worum geht es? Der Krankenkassenverband Santésuisse und der Chirurgenverband haben für einen Katalog von 67 Operationen und Behandlungen einheitliche Tarife festgelegt. Damit wollen sie das Kostenwachstum bremsen und die Abrechnungen vereinfachen.

Ist das ein Durchbruch? Um das Tarifsystem für ambulante Eingriffe wird schon lange gerungen. Die beiden Verbände sprechen nun von einem Durchbruch. Laut Gesundheitsökonom Tilman Slembeck ist das vielleicht etwas viel gesagt. Aber es sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Er war in der Expertengruppe, die im Auftrag des Bundes Massnahmen suchte, um die Gesundheitskosten zu dämpfen. Es sei das erste Mal, dass man im ambulanten Bereich mit Pauschalisierung beginne. Dies begrüsse er.

Video
Aus dem Archiv: Tilman Slembeck (ZHAW) zu ambulanten Eingriffen
Aus News-Clip vom 22.12.2017.
abspielen

Was ändert damit? Auch bei Behandlungen, für die man nicht im Spital übernachten muss, müsste man künftig einen einheitlichen Preis bezahlen. Zum Beispiel würde die OP eines grauen Stars gemäss dem Vorschlag 2700 Franken kosten.

Die insgesamt 67 Operationen und Behandlungen, die definiert wurden, kann man sechs Facharztbereichen zuordnen. Etwa der Kinderchirurgie, der Gefässmedizin oder der Anästhesie. Das seien alles Bereiche, in denen man Eingriffe relativ einfach pauschalisieren könne, ist Slembeck überzeugt. Die Hausarztmedizin ist allerdings nicht darunter. Denn: In diesem Bereich sei eine Pauschalisierung schwierig, sagt er.

Was ist der Vorteil? Santésuisse und der Verband der Chirurgen und anderen invasiv tätigen Ärzte sagen, dass nun endlich die Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt stünden. Dies, weil mit den ambulanten Pauschalen auch verbindliche Qualitätskriterien zur Anwendung kämen. Denn der festgehaltene Preis werde nur dann entrichtet, wenn auch die entsprechenden Qualitätsstandards eingehalten würden, betonen die Verbände.

Verena Nold
Legende: Santésuisse-Direktorin Verena Nold: Nicht alle Eingriffe lassen sich mit Fallpauschalen regeln. Keystone

Was spricht dagegen? Pauschalen bergen eine gewisse Gefahr. Zum Beispiel könnte ein Arzt dem Patienten weniger Behandlungen zukommen lassen, als er es machen würde, wenn er jeden Behandlungsschritt einzeln abrechnen kann. Verena Nold, die Direktorin von Santésuisse, die die neuen Fallpauschalen präsentierte, gibt zu: Es sei klar, dass man nicht alles pauschalisieren könne. Dafür brauche es Tarife für einzelne Leistungen.

Wie geht es weiter? Am Schluss entscheidet die Politik. Die Vorschläge der Krankenkassenverbände und von den Ärzten sind jetzt beim Bundesamt für Gesundheit. Dieses erarbeitet dann einen Vorschlag zuhanden des Bundesrates.

Rendez-vous, 05. Juni 2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.