Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesratsentwurf: Einschränkungen für Skigebiete
Aus Tagesschau vom 01.12.2020.
abspielen
Inhalt

Entwurf des Innenministers Besondere Regeln für Skigebiete – die Pläne im Detail

Wintersportgebiete sollen nur öffnen, wenn dies die kantonale Lage erlaubt. Der Entwurf des Bundesrates im Überblick.

Die Covid-19-Verordnung soll nach dem Willen des Innenministers auf die Feiertage hin ergänzt werden. Gemäss dem Entwurf, der SRF News vorliegt, geht es dabei vor allem um besondere Regeln für die Skigebiete. Noch bis am Mittwoch haben die Kantone Zeit, auf die Vorschläge zu reagieren. Am Freitag wird der Bundesrat wohl definitiv über Einschränkungen für den Wintersport entscheiden.

Folgende Punkte gemäss den besonderen Regelungen für die Festtage und die Skigebiete sieht Bundesrat Berset vor:

Kantonale Bewilligung: Der Betrieb eines Skigebietes bedarf einer Bewilligung durch die kantonalen Behörden. Diese soll nur erteilt werden, wenn die epidemiologische Lage im Kanton dies erlaube. Das heisst gemäss Entwurf: genügend kantonale Kapazitäten für das Contact-Tracing, hinreichende Kapazitäten in Spitälern (insbesondere auch für Personen mit Sportverletzungen) und genügend Testkapazitäten in der Wintersportregion. Zusätzlich müssen die Skigebiet-Betreiber ein Schutzkonzept vorlegen. Die Kantone sollen die korrekte Umsetzung regelmässig prüfen.

Einlassbeschränkung ins Skigebiet: Der Bundesratsentwurf sieht zwei Varianten vor. Entweder: täglich dürfen höchstens zwei Drittel der Anzahl Gäste des bestbesuchten Tags der letzten Wintersportsaison eingelassen werden. Oder: täglich höchstens 80 Prozent des Durchschnitts der Weihnachtsfeiertage in den letzten fünf Jahren.

Kapazitätsbeschränkung im Skigebiet: Geschlossene Fahrzeuge wie Seilbahnkabinen, wo man steht, dürfen nur zu zwei Dritteln besetzt werden. Gondeln oder Fahrzeuge, die ausschliesslich Sitzplätze anbieten, unterliegen keiner zusätzlichen Kapazitätsbeschränkung.

Maskentragende Skifahrer auf Sessellift.
Legende: Keystone

Maskenpflicht: Auf allen Bahnen, auch auf Ski- und Sesselliften, gilt eine Maskenpflicht, auch beim Anstehen. Explizit soll eine solche auch in belebten Fussgängerzonen von Wintersportorten gelten.

Genügend Abstand: Beim Anstehen vor Bahnen, bei Parkplätzen oder bei Restaurants im Skigebiet muss sichergestellt werden, dass der erforderliche Abstand eingehalten werden kann. Das Schutzkonzept muss auch durch Personal überwacht werden.

Kein Zutritt für symptomatische Personen: Der Einlass von Personen, die an Covid-19 erkrankt sind oder Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen, ist zu verhindern. «Es sind hierzu geeignete Vorkehren zu treffen, namentlich die Pflicht zur Selbstdeklaration der Besucherinnen und Besucher sowie die Verweigerung des Transports von Personen mit offensichtlich erkennbaren Symptomen», sieht der Entwurf vor.

Weitere geplante Einschränkungen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Entwurf des Bundesrates sieht sodann auch noch weitere Massnahmen zur «Reduktion der Ansteckungsrisiken vor und während den Feiertagen» vor:

  • Verschärfung der Regeln für private Treffen vor Weihnachten: Zwar dürfen sich noch immer höchstens 10 Personen treffen, doch nur noch Personen aus maximal zwei Haushalten. Das gilt auch in Restaurants und Bars. Ab dem 24. Dezember soll diese zusätzliche Regelung dann wieder fallen gelassen werden. Damit soll erreicht werden, dass die Fallzahlen vor den Feiertagen reduziert werden und auch über die Feiertage gering gehalten werden können.
  • In den Läden soll die Kapazitätsbeschränkung verschärft werden – von heute 4 auf 10 Quadratmeter pro Kunde, für kleine Läden auf 5 Quadratmeter pro Kunde. Diese Regelung gilt bereits im Kanton Genf.

Restaurants in Skigebieten: Gäste dürfen nur eingelassen werden, wenn im Innenbereich ein Tisch frei ist. Betriebe an Skipisten müssen zum gleichen Zeitpunkt wie das Skigebiet schliessen.

Auch Wintersportorte brauchen Schutzkonzept: Nicht nur die Bahn- und Restaurantbetreiber brauchen ein Schutzkonzept, sondern auch die Gemeinden mit einem grossen Wintersportangebot. Denn es sollen Menschenansammlungen im öffentlichen Raum verhindert werden, so der Entwurf der Verordnungsänderung, der nun bei den Kantonen liegt.

SRF 4 News, 01.12.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Die Massnahmen machen Sinn und sind vernünftig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    Arbeiten dürfen wir! Skifahren nicht?
    Toll die Wirtschaft muss laufen damit die Reichen noch mehr Geld haben aber der normale kleine Bürger darf seinem Hobby nicht nach gehen, kommt noch dazu das ich nie Apres -Ski besuche also nur Skifahren..... Wenn man dann noch sieht was die Herren & Damen in Bern abgezogen haben tia dann kann es einem wirklich die Hut Schnur zerreissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Unser Bundesrat steht unter enormem Druck aus der EU. Deshalb ist es verständlich, dass Herr Berset ein fast unmöglich durchzusetzendes Massnahmenpaket vorlegt. Ich glaube nicht, dass alle Punkte wirklich buchstabengetreu umgesetzt werden können, weshalb der Skibetrieb in der Schweiz schon bald wieder zum Erliegen kommen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen