Zum Inhalt springen

Header

Video
Petra Gössi tritt als FDP-Präsidentin zurück
Aus Tagesschau vom 14.06.2021.
abspielen
Inhalt

Erfolglose FDP-Präsidentin Rücktritt von Gössi kommt zum richtigen Zeitpunkt

Keine Frage: Die FDP war schon in besserem Zustand. Sie hat bei den nationalen Wahlen 2019 verloren, bei den kantonalen Wahlen seither ebenfalls, sie hat bei den Diskussionen ums Rahmenabkommen einen zerstrittenen Eindruck gemacht, beim CO2-Gesetz ebenso und ist dabei von ihrer Wählerschaft im Stich gelassen worden. Deshalb musste Petra Gössi, die erfolglose Präsidentin, den Hut nehmen. Doch stimmt diese Erzählung?

Es geht nicht nur um Erfolg

Machen wir einen Vergleich mit der SP. Diese hat bei den Wahlen 2019 ebenfalls verloren (sogar noch mehr als die FDP), auch bei den Kantonalen Wahlen seither hat sie viele Prozente verloren (sogar noch mehr als die FDP), beim Rahmenabkommen war sie zwischen EU-Turbos und Gewerkschaftskreisen zerrissen, und beim CO2-Gesetz hat sie trotz einstimmiger Abstimmungsempfehlung einen Viertel ihrer Wählerinnen und Wähler nicht überzeugen können.

Stellt deshalb jemand die Vertrauensfrage ins Führungsduo Meyer/Wermuth? Oder hat deshalb jemand Ex-Präsident Christian Levrat als erfolglos bezeichnet?

Der Vergleich zeigt: Beim Image von Parteien und ihren Präsidentinnen oder Präsidenten geht es nicht nur um Erfolg oder Nicht-Erfolg. Es geht auch darum, gegen innen und gegen aussen ein Feuer zu entfachen, eine Leidenschaft, eine Vision oder zumindest etwas, das danach aussieht.

Das ist Petra Gössi je länger, je weniger gelungen. Deshalb ist ihr Rücktritt folgerichtig und kommt zum richtigen Zeitpunkt – für sie und für die Partei.

Welten zusammenhalten

Und deshalb muss die wichtigste Eigenschaft für die neue Präsidentin, den neuen Präsidenten lauten: Begeisterung entfachen, positive Energien wecken, und die notorisch streitlustigen Liberalen in geordnete Bahnen lenken können. Das ist bei der FDP.Die Liberalen (wie sie sich selber nennen) umso schwieriger, weil ihr wichtigstes Alleinstellungs-Merkmal «liberal» so viele Interpretationen zulässt. Das hat man gerade wieder bei der Debatte ums CO2-Gesetz gesehen.

Was den einen eine perfekt liberale Lösung war, wurde von den anderen als «staatlich gelenkte Umverteilung» und entsprechend alles andere als liberal bezeichnet. Zwischen einem staatskritischen, eher libertären FDPler und einer sozialliberalen, feministisch angehauchten FDP-Politikerin liegen nun mal Welten.

Diese Welten muss die neue Präsidentin oder der neue Präsident zusammenhalten. Und den bestehenden und vor allem den neuen Wählerschichten überzeugend erklären, wofür die Liberalen denn wirklich stehen.

Urs Leuthard

Urs Leuthard

Leiter TV-Bundeshausredaktion SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Sommer 2020 ist Urs Leuthard Leiter der Bundeshausredaktion von Fernsehen SRF. Bereits seit 2002 moderiert er das «Abstimmungsstudio» und analysiert Wahlen und Abstimmungen. Bis 2008 war er Moderator und Redaktionsleiter der «Arena», danach wechselte er zur «Rundschau», bevor er 2012 die Redaktionsleitung der «Tagesschau» übernahm. Ab 2016 leitete Urs Leuthard die Newsroom-Entwicklung beim Fernsehen SRF.

Tagesschau, 18 Uhr, 14.06.21

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Krise der Freisinnigen (FdP)

    Als Mitte-Partei hat die FDP Verantwortung beim Aushandeln von Kompromissen. Weil sie zusammen mit anderen Mitte-Parteien zurzeit keine Mehrheit hat, ist sie gezwungen, sich einmal nach links und ein anderes Mal nach rechts zu bewegen. Das wirkt auf die potenzielle Wählerschaft irritierend. Die FDP ist die Partei des „Soo nicht!“. Sie ist ständig am Reagieren und Abblocken von Vorschlägen anderer Parteien. So gewinnt man kein Profil.
  • Kommentar von marcel sigg  (Fideli)
    Erfolglose Parteipräsidentin ? NEIN - Frau Gössi hat "nur" eine Sozialeader.
  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Besser so, wenn man schon nicht auf die Basis hört. Mehr an den Parteimitgliedern und dem Schweizer Volk vorbei politisieren geht nicht. Das ist schon lange ein Problem, man hat nur eigene Interessen. Geht mal raus unters Volk und hört euch um, dann steigen eure Chancen auch wieder.
    1. Antwort von Susanne Saam  (Biennoise)
      @Peter Meier - wer ist das Volk? Scheint mir ein svhwammiger Begriff...