Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erst seit 175 Tagen in Bern Stefan Kuster gibt sein Amt schon wieder ab

  • Der Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten des BAG, Stefan Kuster, gibt sein Amt bereits nach wenigen Monaten ab.
  • Anfangs April hatte er das Amt von Daniel Koch übernommen.
  • Stefan Kuster habe sich «auf seinen Wunsch hin» zum Schritt bewogen, bestätigt das BAG entsprechende Medienberichte.
  • Er will zukünftig auf Mandatsbasis für das BAG arbeiten und seine Arbeit ab spätestens 1. Dezember auf die «epidemiologischen Aspekte der Krisenbewältigung» konzentrieren.
Video
Aus dem Archiv: Stefan Kuster, der Nachfolger von Daniel Koch
Aus Puls vom 08.06.2020.
abspielen

Kuster hatte Ende März die Leitung der Abteilung übertragbare Krankheiten von dem als «Mister Corona» bekannt gewordenen Daniel Koch übernommen. Koch führte seine Aufgabe als Covid-19-Delegierter dann noch bis Ende Mai weiter, bevor er definitiv in Rente ging.

Was Kuster nun dazu bewog, sich bereits wieder zurückzuziehen, ist noch unklar. Der 43-jährige wurde bei seinem Amtsantritt von breiter Seite als richtige Wahl bezeichnet, als «richtige Mischung aus Troubleshooter und medizinischer Fachperson». Auffallend an den Medienkonferenzen war seine ruhige und sachliche Art. Wenn immer möglich platzierte Kuster auch eine positive Botschaft.

Häufung von Fehlern und Kritik

Die Amtszeit von Kuster wird aber auch von Kommunikationspannen beim BAG überschattet. So lieferte das Bundesamt im August falsche Zahlen zu den Corona-Ansteckungsorten. Die Behörde teilte mit, dass 41,6 Prozent der bekannten Ansteckungen auf Clubbesuche zurückgingen, 26,8 Prozent auf Bars oder Restaurants. Einen Tag später kam die Korrektur: Gemäss den korrekten Zahlen stecken sich die meisten Leute im familiären Umfeld an, nämlich in 27,2 Prozent aller Fälle.

Und ebenfalls im August verkündete Stefan Kuster an einer Medienkonferenz den Tod eines jungen Mannes ohne Vorerkrankungen aus dem Kanton Bern, der kurz zuvor am Coronavirus erkrankt war. Aber: alles falsch, der Mann lebte. Er befand sich zu Hause in Isolation. Der Fehler soll aufgrund von «Unklarheiten auf der klinischen Meldung einer Person» erfolgt sein.

Video
Archiv: Kuster gibt fälschlicherweise Tod von jungem Mann bekannt
Aus News-Clip vom 14.08.2020.
abspielen

Radio SRF4 News vom 23.09.2020; 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Weibel  (Roman67)
    Es ist schwer erträglich, was in diesem Kommentarforum alles für Vermutungen zum Rücktritt von Kuster öffentlich geschrieben werden. Von Leuten, die ganz sicher keine BAG Insider sind. Vorschlag: einfach mal abwarten
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Interessant, dass sich soweit ich sehe keine Vermutungen zur ungeheurlichen Verantwortung in einer fachlichen, politischen und menschlichen Gemengelage finden, die einen nur auf allen Ebenen überfordern kann. Abgesehen von der eigentlich doch schönen Vermutung, es habe mit Gewissenhaftigkeit zu tun. Wie dem auch sei - Nachfolger könnten sich schon einmal hier bewerben.
  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    "Auch bei Influenza landen junge Leute auf der Intensivstation" - Aussage Herr Kuster im obrigen Video. Warum gab es bei der Influenza denn keine Maskenpflicht?
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Was macht das neue Coronavirus so viel bedrohlicher? Mir schiene es wünschenswert, das BAG veröffentlichte in bestimmten Abständen seine Einschätzung der Fallsterblichkeit, Häufigkeit und Schwere der zu erwartenden Folgeschäden (bzw. den diesbezüglichen Kenntnisstand), etc. Zu einem guten Teil besteht jene Bedrohlichkeit ganz sicher in der Neuheit des Virus, es ist noch immer nicht genügend erforscht. Andererseits besteht sie eben auch in dem, was man schon weiss. Das wäre auseinanderzuhalten.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Absolut wichtig im gesamten Verwaltungsapparat der Schweiz: "richtige Leute, in richtigen Positionen"! "KEIN Diplom, ist ein Garant für effektive Eignung für eine Position"!