Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer Rekord bei Schweizer Exporten
Aus Rendez-vous vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Exportüberschuss der Schweiz Betreibt die Schweiz unfairen Handel?

Die Schweiz kann 2019 einen Exportüberschuss verzeichnen. Doch die Zahlen bergen auch Gefahren.

Exportüberschuss der Schweiz: Die Schweiz hat 2019 erneut einen sehr hohen Exportüberschuss erzielt. Konkret hat die Schweiz 2019 Waren im Wert von 242.3 Milliarden exportiert, was einem Wachstum von 3.9 Prozent (real: -1.2 Prozent) gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Importe legten derweil um 1.6 Prozent (real: -1.0 Prozent) auf 205.0 Milliarden Franken zu.

Gründe für den Exportüberschuss: Der Überschuss hat vor allem mit dem Boom in der Schweizer Chemie- und der Pharmabranche zu tun. «Die Pharma-Produkte dominieren die Exporte und sie gewinnen auch immer mehr an Boden», so SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters. Die Chemie-Pharmabranche konnte ein positives Saldo von 61.9 Milliarden Franken verzeichnen.

Gefahr 1 – Schere öffnet sich: Durch die Dominanz der Pharmabranche würde sich die Schere zur klassischen Industrie, zur Maschinenbau- Elektronik- und Metallindustrie im Aussenhandel weiter öffnen, so Peters. «Der Export mit diesen klassischen Industriewaren ist sogar geschrumpft und das ist ein Warnsignal».

Gefahr 2 – Handelssanktionen: «Länder mit deutlichem Handelsbilanzüberschuss wie die Schweiz machen sich im Ausland unbeliebt, weil sie im Verdacht stehen, sich auf Kosten anderer zu bereichern, also unfairen Handel zu betreiben», so Peters. «Und dies auch mithilfe der Notenbank tun, die die Währung durch Devisenkäufe künstlich verbilligt, was in der Schweiz ja tendenziell der Fall ist.» Die USA hätten die Schweiz gerade wieder auf eine Beobachtungsliste gesetzt.

Gefahr 3 – Abhängigkeit von der Pharmabranche: «Heikel wird es dann, wenn es in den dominierenden Branchen Pharma und Chemie nicht mehr so gut läuft.» Das würde nicht nur die Aussenhandelsstatistik nach unten ziehen, sondern schlimmstenfalls sogar die ganze Wirtschaft, sagt Peters.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Die richtige Frage müsste hier lauten: Betreibt die EU mit der Schweiz durch Abschottung und politischer Erpressung mit PFZ und Bilateralen unfairen Handel ? Handelsbilanz Defizit Schweiz - EU ist mehr als 40 Mrd SFR pro Jahr !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Fairer Marktzugang zur EU gibts nur wenn man im Gegenzug die Neoliberalen EU-Marktbedingungen akzeptiert. Gewinner im EU Innenhandel sind die Konzerne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    So schlimm
    Ist es nicht von wegen in Billiglaener produzieren
    Und ueber dei Schweiz verkaufen
    Die Konkurrenz in allen Branchen ist groß, dank Qualität und Zuverlässigkeit
    bekommt unsere Industrie und viele
    KMU die Auftraege
    Ohne Streiks, das wird geschaetzt und die sehr großen Forschungserfolge
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Wenn die USA nicht soviel Mist produzieren würden, hätten sie auch nicht mit jedem wichtigen Staat eine negative Handelsbilanz. Primär kauft man nur das, was man braucht. Es sei denn, die USA drohen überall mit Sanktionen, schwarzen Listen und Zöllen. Sowas nennt sich dann auch noch freie Marktwirtschaft und Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen