Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flughafen Lugano-Agno Auch das Stadtparlament spricht Millionen

Der Flughafen Lugano-Agno besteht bis mindestens Ende 2020 weiter. Das Luganeser Parlament hat drei Kredite bewilligt.

Der Luganeser Gemeinderat ist dem Stadtrat gefolgt und hat drei Kredite zur einstweiligen Rettung des Flughafens Lugano-Agno bewilligt. Damit kann der Flughafen zumindest für ein Jahr den Betrieb aufrechterhalten.

Insgesamt 5.76 Millionen Franken

Mit 43 zu 11 Stimmen bei einer Enthaltung sprach sich die Exekutive für den vom Stadtrat vorgeschlagenen einstweiligen Rettungsplan aus. Dieser umfasst drei Kredite: 3.6 Millionen Franken für die Rekapitalisierung der Lugano Airport SA (LASA), 1.38 Millionen Franken für die Deckung der Verluste bis Ende 2019 und 780'000 Franken für die Deckung von 60 Prozent der erwarteten Verluste des Jahres 2020.

Video
Aus dem Archiv: Adria Airways-Grounding trifft Flughafen Lugano
Aus Schweiz aktuell vom 24.09.2019.
abspielen

Der Abstimmung war eine lange und emotionale Debatte vorangegangen. In dieser wurde ersichtlich, dass der Flughafen Lugano-Agno für die Mehrheit der Luganeser Gemeinderäte symbolischen Charakter hat.

Auch Tessiner Kantonsparlament hilft

Am 4. November hatte bereits das Tessiner Kantonsparlament einer Erhöhung der Beteiligung an der Lugano Airport SA sowie einer Rekapitalisierung der Gesellschaft in der Höhe von 2.4 Millionen Franken zugestimmt. Zudem sprach es 920'000 Franken für die Deckung der Verluste sowie einen Kreditrahmen für einen jährlichen Beitrag von 520'000 Franken für die Verluste bis 2024.

Verwaltungsratspräsident Marco Borradori am Rednerpult.
Legende: Erst im letzten Jahr feierte Verwaltungsratspräsident Marco Borradori zusammen mit vielen Gästen noch das 80-jährige Bestehen des Flughafens Lugano-Agno. Keystone

Der Tessiner Grosse Rat machte seinen Entscheid allerdings davon abhängig, ob der Luganeser Gemeinderat bis Anfang kommenden Jahres einen Betriebsplan sowie eine klare Strategie vorlegt. SP, Grüne und MPS (Movimento per il socialismo) kündigten an, gegen den Parlamentsentscheid das Referendum zu ergreifen.

Konkurse als Ursprung der Probleme

Mit seinem Entscheid machte das Kantonsparlament Anfang November den Weg frei für die Suche nach einer Lösung für den Flughafen Lugano-Agno. Dieser steckt seit dem Grounding der Airline Darwin Ende 2017 in grossen Schwierigkeiten.

Auch die slowenische Adria Airways ging unterdessen Konkurs. Sie hatte bis Ende September als Codeshare-Partner für Swiss die Destination Lugano vom Flughafen Zürich aus bedient. Als Ersatz bieten die Swiss und die SBB seit dem 16. Oktober einen «Flugzug» zwischen dem Bahnhof Lugano und dem Flughafen Zürich an.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.