Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset im Gespräch
Aus Tagesschau am Vorabend vom 23.06.2021.
abspielen
Inhalt

Grosse Öffnungsschritte Braucht es nun keine Disziplin mehr, Herr Berset?

Der Bundesrat hat heute stärker gelockert als erwartet. Viele Freiheiten will der Bundesrat der Bevölkerung geben: Sind es allenfalls zu viele Freiheiten? Gesundheitsminister Alain Berset hält die Lockerungen angesichts der aktuellen Lage für verkraftbar.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 49-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er für den Kanton Freiburg im Ständerat und übte dort 2008/2009 das Amt des Ständeratspräsidenten aus.

SRF News: Ab Samstag sind Fussballspiele wie Basel-YB mit 20'000 Zuschauern also wieder möglich?

Alain Berset: Ja, das kommt sehr bald. Mit einem Zertifikat, denn wir wollen keine unnötigen Risiken eingehen. Wir dürfen mutig sein, aber nicht übermütig – diese Balance versucht der Bundesrat zu finden.

Rockkonzerte drinnen mit 30'000 Leuten sind ebenfalls möglich?

Ja, auch das aber nur mit einem Zertifikat. Also mit der Sicherheit, dass die Personen, welche anwesend sind, nicht ansteckend sind. Es ist sehr viel möglich in der aktuellen Situation, mit der guten Impfentwicklung, mit dem Zertifikat, das sich ebenfalls sehr gut entwickelt.

Wenn wir nun die Massnahmen aufheben, dann besteht das Risiko, dass es wieder mehr Ansteckungen gibt bei den Leuten, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist zu akzeptieren.

Das letzte Mal, als sie Grossveranstaltungen wieder zugelassen haben, war vor 10 Monaten. Sie haben das im Nachhinein selber als grossen Fehler bezeichnet. Ist es diesmal kein Fehler?

Damals war es eine andere Welt, eine Welt ohne Impfung. Damals konnte sich das Virus im Herbst stark verbreiten. Nun sind wir am Anfang des Sommers, mit einer Impfkampagne, welche sehr gut läuft. Eines ist klar: Wir werden alle in Kontakt mit dem Virus kommen, entweder über die Impfung oder über eine Ansteckung. Wenn wir nun die Massnahmen aufheben, dann besteht das Risiko, dass es wieder mehr Ansteckungen gibt bei den Leuten, die sich nicht impfen lassen wollen. Das ist zu akzeptieren.

Aktuell sind 70 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz noch nicht geimpft. Wenn sie den Öffnungsschritt nun derart schnell machen, ab kommendem Samstag, dann setzen Sie diese 70 Prozent einer Infektionsgefahr aus...

Deshalb ist es umso wichtiger, dass die weiterhin bestehenden Massnahmen gut umgesetzt werden – zum Beispiel die Maskenpflicht in Innenräumen. Diese wollen wir noch nicht aufheben, weil eben die impfwillige Bevölkerung noch nicht ganz geimpft ist. Auch die Restriktionen für Veranstaltungen ohne Zertifikat, wie Sitzpflicht oder Abstand, bleiben in den nächsten Wochen sehr wichtig.

Ist dieser Schritt heute nicht auch ein Signal, dass es keine Disziplin mehr braucht?

Das Ziel des Bundesrats war immer, so rasch wie möglich zu öffnen, ohne zu viele Risiken einzugehen und ohne die Kontrolle zu verlieren. Dafür braucht es die ganze Bevölkerung, die tatsächlich sehr gut mitmacht bei den Massnahmen. Wir sind darauf angewiesen, dass sie das auch in den nächsten Wochen macht.

In Grossbritannien sind viel mehr Leute vollständig geimpft als bei uns. Trotzdem verbreitet sich die Delta-Variante schnell, die Zahl der Ansteckungen geht wieder hoch. Bei uns dürfte die Delta-Variante in zwei bis drei Wochen auch weit verbreitet sein. Das Risiko, dass auch bei uns die Zahlen wieder hochgehen, ist doch recht gross?

Es ist ein Wettrennen zwischen der Impfkampagne und der Delta-Variante. Wenn die Impfkampagne weiter gut läuft, haben wir gute Chancen, dass die Impfung gewinnt.

Man hat vielleicht den Eindruck, es seien nun alle Massnahmen aufgehoben. Aber dem ist nicht so.

Wieso haben Sie nicht zwei oder drei Wochen mit den Öffnungen gewartet, dann wäre die Impfkampagne in diesem Wettbewerb im Vorteil gewesen?

Das macht keinen grossen Unterschied. Die Delta-Variante macht 10 Prozent bei uns aus, aber bei sehr tiefen Infektionszahlen. Impfung und Zertifikat werden uns helfen, die Kontrolle zu behalten. Man hat vielleicht den Eindruck, es seien nun alle Massnahmen aufgehoben. Aber dem ist nicht so.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Quelle: Bundesrat, 23.06.2021Das hat der Bundesratam 23. Juni beschlossenSport und Kultur• Aussenbereich: Keine Einschränkungen• Innenbereich: KontaktdatenDiese Lockerungen gelten ab dem 26. Juni Maskenpflicht• Im Freien aufgehoben• Am Arbeitsplatz gelockert (Arbeitgeber entscheidet)• An Mittel- und Berufsschulen gelockert (Kantone • Weiterhin in Restaurants (innen), Detailhandel, Restaurants• Aussenbereich: Keine Einschränkungen• Innenbereich: Kontaktdaten einer Diskotheken und Tanzlokale offenZugang nur mit gültigem Covid-ZertifikatVeranstaltungen mit ZertifikatKeine EinschränkungenVeranstaltungen ohne Zertifikat• Mit Sitzpflicht: Max. 1000 Personen• Ohne Sitzpflicht: Max. 500 Personen draussen, HomeofficeEmpfohlen statt PflichtWasserparks geöffnetPrivate Treffen• Aussenbereich: Max. 50 Personen• Innenbereich: Max. 30 PersonenImpfung empfohlenentscheiden)ÖV und Veranstaltungen ohne Zertifikatmax. 250 Personen drinnenPerson pro Gruppe, Maskenpflicht

Tagesschau, 23.6.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Hostettler  (hoss)
    Gratuliere zu dieser Frage Nein Disziplin braucht es ab sofort keine mehr. Küssen, Handreichen, nach der Toilette müssen die Hände auch nicht mehr gewaschen werden, Masken können fallen gelassen werden, es wird alles wieder so wie es einmal war.
    Aber wie wird so schön gesagt: Träume sind Schäume und ein „bisschen“Naivität darf nicht fehlen.
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Ich hoffe doch sehr das der teil mit dem Händewaschen nach dem Gang zur Toilette ein Tipp fehler war. Wascht eure Hände!!!!!!
  • Kommentar von Jacqueline Bisaz  (Grosi Jaquie)
    Ich habe mich impfen lassen und möchte jetzt auch wieder einigermassen normal leben. Das erste Mal bin ich Herrn Berset dankbar. Was mich total stört, ist die ewige Angstmacherei in gewissen Medien.
  • Kommentar von Clemens Lüthi  (Clemens Lüthi)
    Wie ignorant dürfen hier eigentlich Kommentare sein, damit sie freigegeben werden? Da schwafelt doch einer von "sogenannter Pandemie". Da bleibt nur noch Resignation.
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Was ist es dann für sie?
    2. Antwort von Beat Zurbrügg  (BeZu)
      @Clemens Lüthi: Typisch für die heutige Zeit, es zählt nur noch eine Meinung alles andere wird zu Boden gemacht und Leute als blöd hingestellt. Früher gab es noch pro und contra aber der Bundesrat hat uns ja vorgemacht dass nur noch eine Meinung zählt. Andere Meinungen akzeptieren gibt es wohl nicht mehr, was ist richtig und was ist falsch? Ich bin überzeugt dass niemand das genau sagen kann. Die Zukunft wird es zeigen. Also bitte akzeptiert auch andere Meinungen als die eigene.
    3. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Herr Lüthi nervt sich zurecht. Eine Pandemie( Duden!) Ist eine Pandemie und nicht eine "Pandemie".