Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ceneri reicht nicht für NEAT-Verlagerungsziel
Aus HeuteMorgen vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Inhalt

Herzstück der Verkehrspolitik Ceneri-Basistunnel: Das Ziel ist noch nicht erreicht

  • Erst mit dem Ceneri-Basistunnel, der heute eröffnet wird, kann die neue Eisenbahntransversale Neat in der Schweiz ihre volle Wirkung entfalten.
  • Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene erhält neuen Schub.
  • Doch um das Ziel, das in der Verfassung steht, zu erreichen, reicht auch der Ceneri-Basistunnel allein nicht.

Seit das Schweizer Stimmvolk 1994 die Alpeninitiative angenommen hat, kämpft der Verein mit dem gleichen Namen dafür, dass das Ziel, das in der Verfassung steht, erreicht wird – nämlich, dass jährlich maximal 650'000 Lastwagen durch die Alpen fahren. Letztes Jahr waren es rund 900'000.

«Das ist ein freudiger Moment»

Der Ceneri-Basistunnel sei ein wichtiger Schritt, um die Verlagerung voranzutreiben, sagt Django Betschart, der stellvertretende Geschäftsführer der Alpeninitiative: «Das ist ein freudiger Moment. Mit dem Neat ist jetzt das Herzstück der schweizerischen aber auch der europäischen Verkehrspolitik fertig. Die Hardware ist erstellt. Jetzt muss man an der Software schrauben, um die Güter wirklich auch auf die Schiene zu kriegen.»

Karte.
Legende: SRF

Auch der Bund rechnet damit, dass jetzt wo die Neat fertiggestellt ist, mehr Güter von der Strasse auf die Schiene verlagert werden. Weil die Strecke zwischen Basel und Chiasso nun praktisch flach ist, können weniger Loks längere Züge ziehen.

Wettbewerbsnachteil für die Schiene

Die Betriebs- und die Personalkosten sinken laut Schätzungen des Bundesamts für Verkehr um rund 20 Prozent, was die Bahn attraktiver mache. Das reiche aber nicht, um das Verlagerungsziel zu erreichen, erklärt Betschart: «Wir haben auf der Strasse hohe ungedeckte Kosten, die durch den Strassenverkehr entstehen. Das ist ein Wettbewerbsnachteil für die Schiene. Das bedeutet, wir müssen diese Kosten einpreisen, indem wir die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe ausschöpfen.»

An den Abgaben der Lastwagen zu schrauben, das gehe gar nicht, heisst es auf der anderen Seite beim Nutzfahrzeugverband Astag.

«Verlagerungsziel illusorisch»

André Kirchhofer, Vize-Direktor der Astag, räumt ein, dass das Verlagerungsziel mit dem Ceneri-Basistunnel allein nicht erreicht werden kann. Er betont: «Die Astag hat immer gesagt, dass das Verlagerungsziel von 650'000 Fahrten illusorisch ist. Das kann nicht erreicht werden.»

Die Strassentransportunternehmen stünden aber hinter den Bemühungen, Güter für lange Strecken auf die Bahn zu bringen. Sie hätten auch mit LSVA-Zahlungen in Milliardenhöhe die Finanzierung der NEAT überhaupt ermöglicht.

Bahn ist jetzt gefordert

Jetzt sei vor allem die Bahn gefordert, betont Kirchhofer: «Wir stellen fest, dass nach wie vor zwölf Prozent der Züge mit einer Verspätung von über zwölf Stunden unterwegs sind. Und von daher ist die Konkurrenzfähigkeit mit der Strasse noch nicht dort, wo sie, gemäss Verlagerungsziel, eigentlich sein sollte.»

Einig sind sich Astag und Alpeninitiative darin, dass die Neat ihren vollen Nutzen für die Verlagerung von der Strasse auf die Schiene erst entfalten kann, wenn sich auch die europäischen Nachbarn verstärkt engagieren, für den Ausbau der Zufahrtsstrecken oder eine europäische Schwerverkehrsabgabe.

Heute Morgen vom 4.9.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Peters  (plaintalking)
    Wie wäre es mal mit der Umsetzung der Alpeninitiative? Da kann man eine Verfassung langsam auch nicht mehr ernst nehmen, wenn nur die Artikel umgesetzt werden, die den Wirtschaftslobbys passen.
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Einfach schade geht es noch bis weit in die 2040er Jahre bis Deutschland seine Versprechen einhält und ihren Teil fertig baut.
    1. Antwort von Simon Peters  (plaintalking)
      Berliner Flughafen lässt grüssen... ;-) ich mag euch ja, da oben im Norden, aber Zuverlässigkeit war einmal.
  • Kommentar von Andreas Buser  (AnMaBu)
    Wo blieb denn all die Jahre die SVP, die sonst immer auf die rasche Umsetzung von VOLKSENTSCHEIDEN drängt?