Zum Inhalt springen

Header

Audio
Motivation zum Impfen – viele grosse Firmen gehen voran
Aus HeuteMorgen vom 21.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Impfkampagnen in Unternehmen Firmen packen die Motivationsspritze aus – für höhere Impfquote

Lieber gesund an der Arbeit als krank im Bett: Viele Firmen zahlen die beiden Piks neu als Arbeitszeit, holen die Impfung direkt ins Haus – oder machen gar Geschenke.

Dass sich in der Schweizer Wirtschaft in Bezug aufs Impfen etwas getan hat, lässt sich gut am Beispiel der Post zeigen: Bis Anfang September galt dort, was generell gilt: Impfen ist Privatsache und muss in der Freizeit erledigt werden, gilt also nicht als Arbeitszeit.

Sinneswandel bei der Post

Doch angesichts der hohen Corona-Fallzahlen habe es bei der Post jüngst einen Sinneswandel gegeben, sagt Sprecher Stefan Dauner: «Die Post hat deshalb anfangs September entschieden, dass die Mitarbeitenden die Zeit für Covid-Impfungen als Arbeitszeit deklarieren können.»

Mitarbeitende können die Zeit für Covid-Impfungen als Arbeitszeit deklarieren.
Autor: Stefan Dauner Sprecher, Post

Das ist ein wichtiges Signal, das von einem der grössten Arbeitgeber des Landes kommt. Es sind viele Firmen, die das Impfen empfehlen und es aktuell auch als Arbeitszeit abrechnen.

Impfen im Betrieb

Beispiele sind auch die Swisscom oder die Baufirmen Implenia und Specogna. Gerade auf dem Bau gehen einzelne Firmen sogar noch weiter: Sie holen die Impfung auf den Werkhof, wie Roland Dubach, Chef der Anliker Bau AG, sagt.

Wir sind der Meinung, einen guten Beitrag zur Erhöhung der Impfquote geleistet zu haben.
Autor: Roland Dubach CEO, Anliker Bau AG

Dubach freut sich über das gute Echo auf seine  Impfaktion: «Über 400 Leute liessen sich an den beiden Samstagen impfen. Wir sind der Meinung, einen guten Beitrag zur Erhöhung der Impfquote geleistet zu haben.»

Gutschein gegen Zertifikat

Gewisse Firmen gehen noch einen Schritt weiter und belohnen ihre Angestellten sogar, wenn sie sich impfen lassen. Ein Beispiel ist die Loeb AG mit Warenhäusern in Bern, Biel und Thun.

«Alle Mitarbeitenden, die ein Zertifikat vorweisen, erhalten einen Gutschein im Wert von 250 Franken.
Autor: Ronald Christen CEO, Loeb AG

Loeb lasse sich jeden Impfnachweis etwas kosten, stellt CEO Ronald Christen fest: «Alle Mitarbeitenden, die ein Zertifikat vorweisen, erhalten einen Geschenkgutschein im Wert von 250 Franken, den sie bei uns im Betrieb einlösen können.» Denn je weniger Angestellte krank werden und ausfallen, desto besser für die Firma.

Diese Beispiele zeigen: Mindestens ein Teil der Wirtschaft trägt dazu bei, die Impfung in der Bevölkerung beliebt zu machen.

HeuteMorgen, 21.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Seeberger  (Aquarius)
    Als Mensch, der den Weg der Impfung geht, habe ich mir versucht bewusst zu werden, wieso ich mich für diesen Weg entschieden haben. 10 Punkte schienen mir wichtig, aber keiner hat den Verruch eines Anreizes. 1. Ich wollte Teil der Lösung sein. 2. Meine Risikoabwägung fiel zu Gunsten der wissenschaftlichen Erkenntnis aus. 3. Rationale Argumente für die Impfung liessen mögliche gesundheitliche Befürchtungen verstummen. 4. Angst bestimmt generell meine Entscheidungen nicht.
    1. Antwort von Daniel Seeberger  (Aquarius)
      5. Hatte noch nie schlechte Erfahrungen mit Impfungen gemacht. 6. Hielt eine Ansteckung immer für möglich. 7. Vertraute der gesellschaftlichen Vernunft, die sich als Staat realisiert, die seine Bevölkerung nicht bewusst schädigen will. 8. Denke positiv was medizinische Forschung anbelangt u. sehe sie mehr als Segen den als Fluch. 9. Habe mich möglichst kompetent (BAG etc ) u. umfassend imformiert. 10. Bin mir meiner Endlichkeit bewusst.
  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    "Alle Mitarbeitenden, die ein Zertifikat vorweisen, erhalten einen Geschenkgutschein im Wert von 250 Franken, den sie bei uns im Betrieb einlösen können.»" - da steht ALLE. Wer sich schon im Frühjahr hat impfen lassen schaut also nicht un die Röhre.
  • Kommentar von Sonja Blattner  (Davidica)
    Und diejenigen die sich schon vor dem September geimpft haben schauen in die „Röhre“………
    1. Antwort von NORA Berry  (Morgen)
      Schlussendlich geht es doch darum, dass wir wieder normal leben koennen, in afrika wird es 3 jahre gehen bis alle geimpft sind...nur so zum mitdenken...die impfgegner kriegen valneva....od landen im spital.
      Es geht doch darum das keine neuen varianten enstehen!