Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Wissenschaftsredaktor Häusler: «Je nach Zeitpunkt der Impfung kann das Kind also mehr oder weniger Antikörper davon mitbekommen.»
Aus Tagesschau vom 25.01.2021.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Ist eine Impfung während der Schwangerschaft riskant?

Schwangere gehören bezüglich des Coronavirus zur Risikogruppe. Denn bei einer Infektion sind bei Schwangeren schwere Krankheitsverläufe häufiger als bei gleichaltrigen Frauen. Ausserdem steigt damit das Risiko einer Frühgeburt. Eine Impfung könnte Sicherheit bringen. Empfohlen war sie jedoch bisher noch nicht.

Nun haben die Behörden aber die Impfempfehlungen angepasst: Eine schwangere Frau mit chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Übergewicht oder Diabetes soll sich neu gegen Covid-19 impfen lassen können.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF: Eine Impfempfehlung für Schwangere mit Vorerkrankungen, obwohl bezüglich Nebenwirkungen der Corona-Impfungen noch keine verlässlichen Daten vorliegen – ist das nicht riskant?

Thomas Häusler: Ich denke, wichtig ist, dass Betroffene Risiken mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt besprechen. Grundsätzlich gilt: Die grossen, klinischen Tests haben zwar Schwangere von Impfungen ausgeschlossen, es gibt aber eine Reihe Vortests an Tieren, die keine Hinweise aufgezeigt haben, dass Schwangere oder Ungeborene durch die Impfung gefährdet sein könnten. Das ist die Grundlage für die Entscheidung für die Empfehlung. Andere Fachgesellschaften, wie beispielsweise die amerikanische Seuchenbehörde CDC, handhabt das ähnlich.

Wenn sich nun eine schwangere Frau impfen lässt, ist dann auch automatisch ihr ungeborenes Kind geschützt?

Ja, eine Mutter gibt ihrem Ungeborenen über die Plazenta schützende Antikörper mit. Nach der Geburt passiert dasselbe über die Muttermilch. Das Kind bekommt also eine Portion passive, temporäre Immunität mit. Wie gut die Immunität bei Covid-19 funktioniert, wird im Detail noch untersucht. Bedenken muss man auch, dass die volle Immunantwort nach der Impfung auf sich warten lässt. Je nach Zeitpunkt der Impfung kann das Kind also mehr oder weniger Antikörper davon mitbekommen.

Das Interview führte Penelope Kühnis.

Video
Schwangere mit Vorerkrankungen können sich neu gegen Corona impfen lassen
Aus Tagesschau vom 25.01.2021.
abspielen

Tagesschau, 25.01.21, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Wem die Gesundheit des Ungeborenen am Herzen liegt, der verzichtet auf's Impfen und weitgehdend auf Medikamente bis nach der Geburt. Der Impfstoff ist nicht ausreichend getestet. Es herrscht Unsicherheit. Wir sollten uns an all die behinderten Kinder erinnern, die wegen Medikamenten schwer behindert zur Welt kamen. Die grösste Katastrophe war Contergan. Es gibt aber noch andere über die man immer mal wieder liest.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    In unserem Kanton (Bl) sind heute Voranmeldungen möglich. Auf der Seite zur Information
    stand u.a. Schwangere Frauen sollen sich nicht impfen lassen. Das steht doch total im
    Widerspruch zu der Aussage von Herrn Häusler.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Erst wenn Langzeitfolgen bekannt sind oder zumindest Risiken, sollte man Schwangere impfen. Dann können sie selbst entscheiden. Trotzdem würde ich das während einer
    Schwangerschaft nicht tun. Contergan, wenn auch ein Medikament, hat die entsetzlichen Folgen gezeigt.