Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für Lukas Engelberger machen die Bundesratspläne Sinn
Aus HeuteMorgen vom 18.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Kantone zum Öffnungsfahrplan Engelberger: «Wir werden eine lebendige Debatte haben»

Die Kantone werden in den kommenden Tagen zu den Vorschlägen des Bundesrates konsultiert. Es sehe nach mehrheitlicher Zustimmung aus, sagt Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz.

Lukas Engelberger

Lukas Engelberger

Präsident Gesundheitsdirektorenkonferenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lukas Engelberger ist seit Juni 2020 Präsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz. Zudem ist er seit 2014 Vorsteher des Gesundheitsdepartementes von Basel-Stadt.

SRF News: Ist das nun der Weg der Schweiz raus aus der Pandemie und zurück zur Normalität?

Lukas Engelberger: Es ist der Weg, den ich erwartet habe. Wir sind in einer immer noch schwierigen Situation. Die Fallzahlen sind derzeit zwar tiefer, doch sie sind eigentlich noch nicht tief genug.

Die Fallzahlen sind eigentlich noch nicht tief genug.

Deshalb müssen wir vorsichtig bleiben, vor allem wenn wir an die neuen Virusvarianten denken. Deshalb habe ich erwartet, dass der Bundesrat einen eher vorsichtigen Öffnungsplan vorlegen wird, der aber durchaus eine Perspektive mit Blick in Richtung Sommer und wieder zurück zur Normalität enthält.

Finden Sie diesen Weg aber auch den richtigen?

Es ist richtig, eher vorsichtig zu öffnen, aber auch die nächsten Schritte schon zu skizzieren. Ich will aber noch nicht vorgreifen, wie die Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren und die kantonalen Regierungen das im Einzelnen beurteilen – also zum Beispiel, was jetzt schon in dieses erste Eröffnungspaket gehört und was noch nicht.

Sie erwarten also bei manchen Punkten auch Widerstände?

Ich gehe davon aus, dass wir eine lebendige Debatte auch über die weiteren Öffnungsschritte haben werden. Es geht um viel, denn viele Branchen stehen still. Zudem sind die Menschen langsam müde von Corona und haben viele Bedürfnisse zurückstellen müssen.

Es geht um viel, denn viele Branchen stehen still.

Es werden nicht gleich zu Beginn schon alle völlig einig sein. Doch es ist uns in den vergangenen Konsultationen jeweils auch gelungen, eine Mehrheitsmeinung der Kantone zu formulieren und beim Bundesrat auch einzureichen.

Das heisst, sie erachten diese Präsentation des Bundesrats nicht als eine so gut wie beschlossene Sache?

Es hängt letztlich von der Situation im Bundesrat ab. Wenn der Bundesrat jetzt öffentlich diese Vorschläge unterbreitet, werden sie im Gremium gut abgestimmt sein und auch gute Chancen haben, nächste Woche verabschiedet zu werden – allenfalls mit Korrekturen.

Allenfalls gibt es Korrekturen

Die Meinungen aus den Kantonen sind ja für den Bund aus einer Praxisperspektive wichtig. Wir vollziehen die ganzen Einschränkungen und werden auch die nächsten Schritte vor Ort durchführen müssen. Da kann ich mir schon vorstellen, dass aus den Kantonen wertvolle Rückmeldungen kommen werden.

Wiederholt es sich, dass der Bund gewisse Corona-Massnahmen vorgibt, aber einzelne Kantone dann eigene weitergehende Regeln einführen?

Das ist nicht ausgeschlossen. Allerdings würde ich noch nicht jetzt mit einer derartigen regionalen Differenzierung rechnen. Die Situation ist zwar nicht in allen Kantonen genau dieselbe, aber doch ähnlich. Vielleicht wird man das später wieder sehen, ähnlich wie wir das im vergangenen Sommer gesehen haben.

Was können Sie als Konferenzpräsident für eine einheitliche Haltung der Kantone tun? Es wäre ja erwünscht, dass in der ganzen Schweiz dieselben Regeln gelten, wie Reaktionen aus der Bevölkerung immer wieder zeigen.

Die Gesundheitsdirektorenkonferenz ist eine Plattform. Wir unterstützen die Diskussion, wir tragen auch die Rückmeldungen zusammen, wir konsolidieren Meinungen. Aber es ist nicht meine Rolle als Präsident, die Kolleginnen und Kollegen von irgendetwas zu überzeugen. Ich spiele eine vermittelnde Rolle und trage dann auch die Meinung der Kolleginnen und Kollegen nach aussen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Quelle: Bundesrat, 17.01.21* Der Bundesrat wird nach Konsultation der Kantone am 24. Februar definitiv über den ersten Öffnungsschritt entscheiden.LesesälenMuseenZoosErlebnisparks im AussenbereichBotanische GärtenFussballplätzenLeichtathletik-stadienTennisplätzeTennisplätzenDas hat der Bundesrat am 17. Februar kommuniziertÖffnung vonLockerungen1. Möglicher Öffnungsschritt ab dem 1. März* (Entscheid am 24.2.):Kunsteisbahnenim AussenbereichLädenErlaubnis für private Veranstaltungen mit bis zu 15 Personen im FreienJugendliche bis 18 Jahre sollen den meisten sportlichen und kulturellen Aktivitäten nachgehen können.Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit sollen wieder zugänglich sein.

HeuteMorgen, 18.02.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Die Fallzahlen sind zu hoch und dann spielt man zum x-ten Mal das Kantönli-Spiel. Ich versteh ja, dass der BR den Föderalismus hochhalten will, aber hier muss man kein Prinzip verteidigen - hier muss man eine Pandemie in den Griff bekommen.

    Und wie bei einem ewig quängelnden Kind muss man dann irgendwann klarstellen, dass es jetzt keinen Kuchen gibt sondern ein Stück Brot. Den besonders schwierigen Kindern muss man versuchen das zu erklären, die anderen verstehen es auch so.
  • Kommentar von Manuel Fellmann  (Bacony)
    Meines Erachtens sollte man bei der 5 Personen-Regel die Kinder unter 12 Jahren nicht miteinbeziehen. Eine Familie mit zwei Kindern darf ja nicht mal die Grosseltern besuchen, sprich, man ist komplett isoliert.

    5er Regel-->ok, nicht mehr als zwei Haushalte zusammen -->ok, aber Kinder miteinbeziehen in diese 5-Personen-Regel geht definitiv zu weit. Vor allem wenn die Kinder noch nicht schulpflichtig sind und somit kaum Kontakt zu anderen haben.
  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Wir müssen auf der Autobahn Tempo 20 einführen und wenn alles gut läuft können wir schrittweise auf Tempo 30 erhöhen, aber diesen Lockerungsschritt gut überdenken und nichts überstürzen.