Zum Inhalt springen

Header

Video
Studiogespräch mit Hans-Peter Roost, Infektiologe
Aus Kassensturz vom 18.02.2020.
abspielen
Inhalt

Keimbelastete Zahnarztstühle «Das Problem muss ernst genommen werden»

Wasser aus Zahnarztstühlen ist teils massiv verunreinigt. Labordaten, die «Kassensturz» zugespielt wurden, zeigen: Von über 260 Wasserproben aus 21 Zahnarztpraxen in der Deutschschweiz waren 57 Prozent verunreinigt. Die Firma von Hans-Peter Roost berät Zahnärzte in Sachen Hygiene. Roost fordert die Zahnärzte auf, das Problem ernster zu nehmen.

Dr. Hans-Peter Roost

Dr. Hans-Peter Roost

Infektiologe und Master of Public Health

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Langjährige Erfahrung in Infektiologie, in der medizinischen Grundlagenforschung und in der öffentlichen Gesundheit. Leitende Funktionen in der Privatwirtschaft sowie beim Bundesamt für Gesundheit und im Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern.

SRF «Kassensturz»: Sie haben ebenfalls Daten zu diesem Thema erhoben. Was haben Sie herausgefunden?

Hans-Peter Roost: Wenn wir unsere Daten über die mikrobiologischen Untersuchungen des Spülwassers der letzten zehn Jahren anschauen, haben wir ähnlich beunruhigende Werte wie der «Kassensturz». Wir sprechen hier von etwa 800 Stühlen in der ganzen Schweiz.

Warum gibt es in den Dentaleinheiten überhaupt Bakterien? Es handelt sich ja um Frischwasser...

In den Behandlungsstühlen gibt es viele Schläuche, und die Temperatur ist relativ hoch. In dieser Umgebung können sich Bakterien wunderbar vermehren, wie in einem Brutkasten. Sie nisten sich ein und lassen sich nur sehr schwer wieder beseitigen.

Als Patient geht man ja nicht zum Zahnarzt, um das Wasser zu trinken. Wie schlimm ist es also wirklich?

Es ist sehr bedenklich. Jeder zweite untersuchte Zahnarztstuhl hatte im Kühlwasser eine hohe Keimzahl. Beim Mundspülwasser ist es jede fünfte Probe. Daten aus der Schweiz zeigen, dass jeder fünfte Zahnarztstuhl auch mit Legionellen verseucht ist. Ich finde das relativ dramatisch!

Daten aus der Schweiz zeigen, dass jeder fünfte Zahnarztstuhl auch mit Legionellen verseucht ist.

Leider wurde das wissenschaftlich nicht gut abgeklärt. Es gibt allerdings Fallbeispiele. Ein Zahnarzt infizierte sich am Aerosol aus seinem eigenen Stuhl und verstarb. Dieser Wassernebel entsteht zum Beispiel beim Bohren und geht beim Atmen in die Lungen. Bekannt ist auch, dass eine Patientin daran gestorben ist. Nicht vergessen sollte man auch: Für gesundheitlich angeschlagene Patienten, die eine Zahnarztpraxis besuchen, kann das schwerwiegende Probleme verursachen. Man muss das Problem ernst nehmen.

Gerade bei einer Zahnarztbehandlung kann es auch zu Verletzungen im Mund kommen. Was bedeutet das?

Gewisse Keime können über solche Verletzungen eindringen. Oft handelt es sich dabei um multiresistente Keime. Auch hier lauern grosse Probleme.

Was erwarten Sie von den Zahnärzten?

Wichtig ist, dass die hygienischen Vorgaben zu den Zahnarztstühlen eingehalten werden. In Deutschland zum Beispiel muss das Wasser halbjährlich mikrobiologisch untersucht werden. Die Zahnärzte bekommen dann ein Feedback dazu. Ein wichtiger Punkt, den man sich für die Schweiz ebenfalls überlegen sollte.

Man soll sicher die hygienischen Vorgaben der Zahnarztstühle einhalten.

Manche Zahnärzte arbeiten grundsätzlich mit sterilem Wasser. Ein guter Plan?

Das ist eine Option, aber auch mit sterilem Wasser muss die Einheit desinfiziert werden. Es gibt noch weitere Möglichkeiten wie zum Beispiel Filtersysteme.

Der Zahnarztverband SSO empfiehlt, den Stuhl jeden Morgen drei Minuten zu spülen. Reicht das?

Das ist eine Minimallösung. Studien zeigen, dass diese Zeit nicht reicht. In Anbetracht dieser alarmierenden Daten sollte man solche Empfehlungen nochmals überprüfen. So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen.

Zusammenfassend: Was fordern Sie?

Befragungen zur Patientenzufriedenheit zeigen, dass die Hygiene an zweiter Stelle steht. Deshalb sind die Zahnärzte gut bedient, wenn sie das Problem ernst nehmen.

Das Interview führte Ueli Schmezer.

Kassensturz, 18.02.2020; 21.05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.