Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Protest-Camp auf dem Bundesplatz wird im Berner Stadtparlament nicht diskutiert
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Kein politisches Nachspiel Klima-Aktion Bundesplatz: Berner Stadtrat will keine Diskussion

Die SVP will die Rolle der Stadt Bern während des Protests diskutieren. Das Stadtparlament erachtet dies als unnötig.

Die Klima-Aktion auf dem Bundesplatz während der Session Ende September hat für ziemlichen Ärger gesorgt. Sie war illegal, weshalb erst die Präsidenten des National- und Ständerats, später dann auch der Nationalrat, bei den Berner Stadtbehörden intervenierten. Sie forderten sie auf, das Camp zu räumen. Die Stadtregierung musste sich einmal mehr den Vorwurf gefallen lassen, zu lange zuzuwarten und Aktivisten zu viel Zugeständnisse zu machen. Nach mehreren einberaumten Fristen liess die Stadt das Camp nach zwei Tagen räumen.

Das Verhalten des Gemeinderats müsse diskutiert werden, verlangt die SVP der Stadt Bern. Sie erachte das Vorgehen der Stadt als völlig verfehlt, das Ansehen von Bern habe Schaden genommen, schreibt sie in einem Antrag an das Stadtparlament. So wollte die SVP an der Stadtratssitzung vom Donnerstagabend wissen, ob dieses zurückhaltende Verhalten Konsequenzen habe und ob der Gemeinderat bereit sei, freiwillig seine Kompetenzen an den Kanton oder Bund abzugeben. Es ist nämlich die Stadt, die für den Bundesplatz zuständig ist – auch während der Session des Bundesparlaments.

Stadtparlament will keine Diskussion

Doch eine Diskussion hat es nicht gegeben. Die Mehrheit des Stadtparlaments wollte nicht darüber diskutieren. Diese Gesprächsverweigerung sei eine Frechheit, sagte Alexander Feuz von der SVP, die im Stadtparlament klar in der Minderheit ist. «Die politische Opposition hat hier klar die Aufgabe, unangenehme Fragen zu stellen», so Feuz. Antworten erhielt er keine. «Es war die politische Mehrheit, die ihre Klientel, die demonstriert hat, schützen wollte.»

Die Gesprächsverweigerung ist eine Frechheit.
Autor: Alexander FeuzSVP Stadt Bern

Eine Diskussion wäre nur Wasser auf die Mühlen der SVP gewesen, sagt die Co-Fraktionschefin des Grünen Bündnisses, Lea Bill. «Die Bürgerlichen waren noch nie wirklich dafür, dass Demonstrationen als Teil der Demokratie angeschaut werden», sagt Bill. Sie würden nur einen Hort von Chaoten sehen. Darüber zu diskutieren würde nichts bringen, sagt Lukas Gutzwiller der Grünen Freien Liste – der Partei des Stadtpräsidenten Alec von Graffenried.

Zwei Berner Gemeinderäte diskutieren
Legende: Machten mehrere Angebote, stellten Ultimaten auf und liessen das Camp schlussendlich räumen. Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (rechts) während der Aktion vor Ort mit dem Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause. Keystone

«Die Diskussionen, die bereits in den Medien geführt wurden, ins Parlament zu tragen, ist nicht zielführend», so Gutzwiller. Zumal das Parlament einen grossen Pendenzenberg vor sich herschiebe und damit anderes zu tun habe.

Die Diskussionen, die bereits in den Medien geführt wurden, ins Parlament zu tragen, ist nicht zielführend.
Autor: Lukas GutzwillerGrüne Freie Liste Stadt Bern

Auch die politische Mitte sah keinen Grund für eine Diskussion. «Illegale Demos sind in der Stadt Bern an der Tagesordnung», sagt der Co-Fraktionschef der Grünliberalen, Maurice Lindgren. Es habe auch schon Diskussionsanträge über Demonstrationen der anderen politischen Seite gegeben. «Wir lehnen solche Anträge in der Regel ab.»

Somit gibt es keine politische Aufarbeitung der Geschehnisse im September auf dem Bundesplatz: weder ein inszenierter Polit-Showkampf, noch eine demokratisch legitimierte Aufarbeitung der Vorfälle.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 16.10.2020, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die Stadt Bern könnte einem ja Wurstegal sein. Aber hier ist eben auch der Regierungssitz der Schweiz. Wenn die Berner Stadtregierung ist aber offensichtlich nicht gewillt die daraus entstehende Verantwortung zu übernehmen und diesen Regierunsgsitz zu schützen. Lieber verfolgt man politisch grüne ideologische Ziele. Somit ist es durchaus gerechtfertigt zu verlangen dass das Gebiet um das Bundeshaus der Eidgenossenschaft unterstellt wird. Bei den Bahnhöfen geht das ja auch.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Habe noch nie gehört, dass der Bund einem Kanton oder einer Stadt Eigentum wegnehmen kann. Wenn die Stadt Bern rechte politische Ziele verfolgt hätte, würden sie sich Applaus geben.
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Anhand einiger Kommentare hier lässt sich annehmen, dass die Stammtisch-Fraktion beim Räumen des Bundesplatzes wohl gerne "den Lead" gehabt hätte. Kaum auszudenken was los sein wird, wenn solche Leute bei uns das Sagen hätten. Das wäre sicherlich der Anfang vom Ende von Demokratie und Meinungsfreiheit.
  • Kommentar von Beat Vogel  (birdee111)
    die Schweiz wandelt zusehends in eine Demokratur !
    Es tut weh, diese Entwicklung aus dem Ausland verfolgen zu müssen.
    Das Abschmettern der BGI war ein krasser Fehler
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Was haben Demos und BGI miteinander zu tun? Komischer Kommentar. Die Stadt Bern hat alles richtig gemacht. Und dass diese absurde BGI abgelehnt wurde war auch richtig.