Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat präsentiert Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative
Aus Rendez-vous vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Klimaerwärmung Bundesrat zieht am gleichen Strick wie die Gletscherretter

Die Regierung ist gleicher Meinung wie die Gletscher-Initianten: Das Netto-Null-Ziel 2050 ist erreichbar.

Das hat Seltenheitswert: Der Bundesrat will das wichtigste Ziel einer Volksinitiative gleich selbst umsetzen. Das Netto-Null-Ziel bis 2050 teile er, schreibt der Bundesrat in seinem Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative.

Dies ist ganz zur Freude der Initianten. Der Co-Präsident des Vereins Klimaschutz Schweiz, der die Initiative lanciert hat, Dominik Siegrist sagt: «Wir begrüssen es, dass der Bundesrat grosse Teile des Initiativtexts unverändert übernehmen will. Es ist für uns aber nicht überraschend, da der Bundesrat bereits vor einem Jahr das Netto-Null-Ziel beschlossen hat.»

Planungssicherheit für die Wirtschaft

Das Netto-Null-Ziel hat der Bundesrat bereits letzten Sommer festgelegt. Nun will er es auch in die Verfassung schreiben. Damit erhielten die Wirtschaft und Private Planungssicherheit, argumentiert er. Überdies habe die Schweiz als verletzliches Alpenland ein ureigenes Interesse daran, den Klimawandel zu begrenzen.

Text der die Postergrafik beschreibt

Bundesrat und Initianten verfolgen also dasselbe Ziel. Auf dem Weg dorthin stellt der Bundesrat die Weichen allerdings in zwei zentralen Punkten anders. Zum einen verlangt die Initiative ein Verbot von fossilen Brenn- und Treibstoffen, also von Benzin, Kerosin oder Heizöl bis 2050.

Ein solches Verbot ist aus Sicht des Bundesrats zu einschneidend; etwa für Berg- und Randregionen, denn sie seien weniger gut an den ÖV angeschlossen. Auch Armee, Polizei oder Sanität sollten weiterhin mit Verbrennungsmotoren unterwegs sein dürfen.

Initianten halten an ihrer Version fest

Die Initianten hingegen beharren auf dem Verbot, so Siegrist von den Initianten. «Es besteht das Risiko, dass dieser Artikel seine Ziele verfehlt. Darum halten wir auch am Initiativtext fest. Wir finden es wichtig, dass dieses Verbot auch in die Verfassung geschrieben wird.»

Mittlere Eisdicke Schweizer Gletscher

Auch in einem zweiten Punkt wählt der Bundesrat einen anderen Weg. Es geht um den Ausgleich von Treibhausgasen im Ausland. Die Initiative verlangt, wenn in Ausnahmefällen weiterhin doch Treibhausgase ausgestossen werden sollten, müssen diese mit einer sogenannten Treibhaus-Gassenke im Inland ausgeglichen werden, zum Beispiel in Wäldern oder CO2-Speichern in geologischen Lagerstätten.

Der Bundesrat will solche Senken auch im Ausland ermöglichen. Die Initianten hingegen bestehen auf dem Inland allein. «Es wird so sein, dass alle Länder dieses Ziel verfolgen. Es wäre unsolidarisch, wenn ein reiches Land wie die Schweiz im Ausland ihre Treibhausgase kompensieren würde», sagt Sigrist dazu.

0.3 Prozent des BIPs fürs Klima

Das Netto-Null-Ziel sei zumindest beim Verkehr, im Gebäudepark und in der Industrie erreichbar, schreibt der Bundesrat. Erstmals nennt er auch einen Preis dafür: jährlich 0.3 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Dem seien allerdings die Kosten gegenüberzustellen, was passieren würde, wenn man nichts mache.

Zum Vorschlag des Bundesrats können sich nun Parteien und Verbände äussern und später einmal wohl auch das Stimmvolk.

Text der die Postergrafik beschreibt
Video
Aus dem Archiv: Gletscherinitiative wurde eingereicht
Aus Tagesschau vom 27.11.2019.
abspielen

Rendez-vous vom 02.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Die Erde befindet sich in einer zunehmenden Warmphase, die Gletscher werden wegschmelzen, da könnt ihr noch so viel Alufolie aufs Eis legen und die Menschen mit CO2-Abgaben gängeln. Es hat null Komma null Einfluss auf den Lauf der Dinge. Das ist nun mal so, akzeptierts halt einfach.
  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Das ist in etwa wie der Tropfen auf einen heissen Stein, hilft's nichts so schadet's nichts... reines Politgeplänkel.
  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Jö, wie treuherzig dem BR da geglaubt wird. Nett. Aber der BR macht diese Eingeständnisse nur, damit die Klimafreaks endlich mal Ruhe geben. Die Umsetzung ist dann nämlich eine ganz andere Sache, die kann man locker für ein paar Jahrzehnte aussitzen, siehe Alpeninitiative u.v.a.m.