Zum Inhalt springen

Header

Video
Olivia Fischer, Community-Redaktorin: «Bei Corona-Themen gibt es keinen Konsens»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

Konflikte bis in die Familien Spaltet das Coronavirus die Gesellschaft?

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz sind in den vergangenen Tagen stark angestiegen. Viele Menschen hierzulande sind beunruhigt. Einmal mehr wird klar: Das Coronavirus ist wohl oder übel Teil unseres Lebens und trägt damit nicht gerade zum Wohl der Gesellschaft bei.

Konflikte bis in die Familien

Denn die Pandemie und die Frage, wie ihr am besten begegnet werden soll, führt oft zu Konflikten und zu verhärteten Fronten. In der Politik, genauso wie in der Familie oder im Freundeskreis.

«Die Meinungen gehen extrem auseinander. Daraus ergeben sich automatisch viel mehr Diskussionen über die Massnahmen, auch innerhalb der Familie», sagt ein Mann auf der Strasse. Ein anderer ergänzt: «Es gibt schon Menschen, die da ganz anderer Meinung sind. Denen geht man eher aus dem Weg, um unangenehme Diskussionen zu vermeiden.»

Video
So erleben Menschen in der Schweiz die Polarisierung wegen Corona
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

Das Thema Coronavirus lässt die Emotionen hochkochen, auch in den Kommentarspalten. Olivia Fischer, Community-Redaktorin bei SRF News, beobachtet diese Diskussionen täglich. «Gerade bei Corona-Themen fällt auf, dass kein Konsens gefunden wird. Es kann keine Diskussion entstehen, man ist entweder dafür oder dagegen und hat kein Verständnis für die andere Seite.»

«Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt»

Doch woher kommt diese Spaltung der Gesellschaft, diese stete Gefahr einer Konfrontation? Ein Grund sei die Tatsache, dass der Staat bei den Massnahmen wie dem Shutdown sehr schnell handelte – ohne Einbezug der Bevölkerung. Das sagt die Soziologin Katja Rost. Das sei ungewohnt für die Bevölkerung.

Video
Aus dem Archiv: Soziologin Katja Rost: «Entweder geht man mit diesem Konsens oder man ist dagegen»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

Rost: «Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt, deshalb fühlen wir uns ungerecht behandelt. Vor allem, wenn man anderer Meinung ist.» Das sei gerade für private Gespräche sehr schwierig, weil schon ein politischer Konsens vorherrscht. Rost: «Entweder geht man mit diesem Konsens oder man ist dagegen. Man hat also kein Gestaltungsspielraum mehr. Und das führt auf privater Ebene oft zu verhärteten Fronten.»

Video
Matthias Holenstein, Stiftung Risiko-Dialog: «Es macht sich eine gewisse Ermüdung breit»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

Matthias Holenstein ist Geschäftsführer der Stiftung Risiko-Dialog und beschäftigt sich mit Risikokommunikation und gesellschaftlichem Wandel. Für ihn ist klar: Die Tatsache, dass niemand weiss, wie es weitergeht, belastet die Menschen zusehends: «Zum einen ist die Pandemie nicht irgendwann mal fertig, sondern wir alle wissen es nicht, es gibt kein Ende in Aussicht. Das andere ist, dass sich eine gewisse Ermüdung breit macht. Man hat jetzt all diese Massnahmen schon eine Weile ertragen, und das Positive des normalen Lebens geriet in den Hintergrund.»

Es macht sich eine gewisse Ermüdung breit. Man hat jetzt all diese Massnahmen schon eine Weile ertragen, und das Positive des normalen Lebens geriet in den Hintergrund.
Autor: Matthias HolensteinGeschäftsführer Stiftung Risiko-Dialog

Auch den Menschen auf der Strasse macht die Situation zu schaffen: «Man ist einfach nicht sich selber, weil man Angst hat», sagt eine Frau. Eine andere erzählt: «Wenn man Menschen sieht, denkt man nicht mehr an den Menschen, sondern an Abstand.»

Video
«Wenn man Menschen sieht, denkt man nicht an den Menschen, sondern an Abstand»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

Matthias Holenstein: «Es ist wichtig zu sehen, dass Menschen sehr unterschiedlich in die Krise kamen. Die einen bringen sehr viel Ressourcen und Wissen mit und können mit dieser Situation einfacher umgehen. Andere sind vielleicht schon bereits in einer schwierigen Situation und möchten so Unterstützung haben.»

«Nicht nur seinen eigenen Standpunkt sehen»

Die Corona-Krise ist eine Gesellschaftskrise geworden, mit Folgen bis tief in die Familie. Doch wie soll man damit umgehen? Die Menschen auf der Strasse haben eine Lösung gefunden. Eine Person sagt: «Das wichtigste finde ich, dass man die anderen Standpunkte akzeptiert. Dass man also versucht, nicht nur noch seinen eigenen Standpunkt zu sehen.»

Video
«Andere Standpunkte akzeptieren»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

10vor10, 21.50 Uhr, 10.10.2020. ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

152 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Kotthaus  (Alcheringa)
    Es stimmt, Corona spaltet die Gesellschaft und die Freunde und Familien. Jedenfalls sehe ich das in meinem Umfeld. Dafür mache ich die Angstmacher Drosten, RKI, Medien verantwortlich. Gemäßigte Experten wie Sucharit Bhakdi oder Streek finden kaum Gehör. Ich nehme war das viele Angst entwickeln. Ein Beispiel: Mein Patenkind hat eine massive Angststörung entwickelt, so das wir auf einer Bergwanderung im Level "jedermanns geeignet "umkehren mussten. Sie ging keinen Schritt aus Angst abzustürzen.
  • Kommentar von Gabriella Itin  (Salat)
    Zu Milan D.
    (Mannausorient)"Ich finde den Vergleich zwischen einem Risikopatienten und Bedrohung durch Partymangel völlig daneben".
    Nun, Risikopatienten sind und bleiben es. Lebens Einschränkungen in dieser Form egal ob Party, Reisen oder Kurzarbeiten sind ein grösseren Risikoreich als Sie denken. Dennoch sagen die Weltbesten Fachleute eine Beendigung ist, dass richtige. Eine richtige Bedrohung ist der Covid bei weitem nicht. Dieses Getue ist weder realistisch noch notwendig. Keine Bedrohung
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Bereits in einem Gastbeitrag (9. April in Meedia) von Klaus Meier und Vinzenz Wyss, beschreiben sie die fünf Defizite der Corona-Berichterstattung und sehen in der fög-Studie vom 29. Juli, nun ihre «erste grobe Analyse» bestätigt. Fazit: Nicht das Coronavirus spaltet die Gesellschaft, sondern «...die Massnahmen von Politik und Behörden nicht frühzeitig in der Öffentlichkeit diskutiert wurden. Nicht vielfältige Recherche, kritische Distanz und Diskurs prägten demnach den Journalismus...»