Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kurz vor Präsidiums-Wahl Bei der FDP kommt es zu zwei Abgängen

  • Bei der FDP kommt es kurz vor der Wahl des designierten neuen Parteichefs Thierry Burkart zu personellen Abgängen.
  • Generalsekretärin Fanny Noghero und Wahlkampfchef Damian Müller geben ihr Amt ab.
Video
Aus dem Archiv: Wer übernimmt das FDP-Präsidium?
Aus Tagesschau vom 13.08.2021.
abspielen

Der Luzerner Ständerat Müller trete per sofort zurück, sagte Parteisprecherin Karin Müller. Sie bestätigte damit Berichte in Tamedia-Zeitungen. Müller wäre als Wahlkampfchef für die eidgenössischen Wahlen 2023 vorgesehen gewesen.

Generalsekretärin Noghero sagte gegenüber Keystone-SDA, dass sie eine perfekte Symbiose mit der abtretenden Parteipräsidentin Petra Gössi (SZ) gehabt habe: «Ich hatte ein sehr enges Verhältnis zu Petra Gössi. Wir haben jeden Tag miteinander telefoniert, auch am Wochenende. Aus Loyalität ziehe ich es vor, zurückzutreten.»

«Werde reibungslosen Übergang gewährleisten»

Die enge Bindung und das Vertrauen zwischen Parteipräsident und Generalsekretärin sei unabdingbar, um politische Kämpfe zu führen, so Noghero. Die Neuenburgerin möchte dem künftigen Präsidenten Burkart die Möglichkeit geben, ein perfektes Duo zu bilden, um die FDP bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober 2023 zum Sieg zu führen.

Bis zur Ernennung ihrer Nachfolge werde sie einen «reibungslosen Übergang gewährleisten, damit das neue Präsidium sein Amt unter den bestmöglichen Bedingungen antreten kann». Noghero habe eine Kündigungsfrist von sechs Monaten, sagte Parteisprecherin Müller. Sie habe der Partei ihren Rücktritt am Samstag mitgeteilt.

Legende: Ständerat Damian Müller mit der abtretenden Präsidentin Petra Gössi. Keystone

Ständerat Müller, der im Vorfeld ebenfalls als Kandidat für das Parteipräsidium gehandelt wurde, begründet gegenüber dem Tagesanzeiger seine Demission als Wahlkampfleiter damit, dass ihm für diese Zusatzaufgabe die Zeit fehle.

Er bestätigte auf Anfrage die Aussage in der Zeitung, dass er als Milizpolitiker neben seinem politischen Mandat als Ständerat auch seinen beruflichen Rucksack weiter füllen wolle. Er werde demnächst eine neue Tätigkeit in der Wirtschaft aufnehmen. Dies zwinge ihn, «politisch einen klaren Fokus auf mein Mandat als Ständerat des Kantons Luzern zu legen.»

Legende: Der 45-jährige Rechtsanwalt Burkart aus dem Aargau tritt als einziger Kandidat für die Nachfolge von FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi an. Keystone

Am kommenden Samstag wählen die FDP-Delegierten einen neuen Parteivorsitz. Der 45-jährige Rechtsanwalt Thierry Burkart aus dem Aargau tritt als einziger Kandidat für die Nachfolge von Petra Gössi an. Burkart sagte zu seiner Kandidatur als Parteipräsident Mitte August, er wolle das liberale Feuer wieder entfachen und die FDP einen und nicht spalten.

Das Amt antreten will er mit einem vierköpfigen Team. Auf Burkarts Wunsch hin soll die Parteiführung umgebaut werden. Neben den bisherigen Vizepräsidenten, Ständerat Andrea Caroni (AR) und Nationalrat Philippe Nantermod (VS), schlägt Burkart vor, dass neu Ständerätin Johanna Gapany (FR) und Nationalrat Andri Silberschmidt (ZH) in die Parteileitung gewählt werden. «Ich möchte, dass diese Kandidatur ganz klar als Kandidatur eines Teams verstanden wird», erklärte Burkart damals weiter.

SRF 4 News, 27.9.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Es scheint, als verlassen einige der FDP Führungsriege das Scheinwerferlicht der Partei. Kein Wunder, mit Herr Burkhart wird die FDP weiter nach Rechts rutschen und damit für viele liberale Leute noch mehr unwählbar werden. Somit ist das gut verständlich.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    In FDP scheint sich "Besinnung" zu deren traditionell freisinnigen Werten in der Führung Platz zu machen, weg vom (verwechselbarem) Gefallentum zu Medien und linker Ratshälfte. Gössi's "Modernisierung" weg von traditionellen Werten scheint bei zu viel Stammwählern nicht gut angekommen zu sein.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Keine Bange, die FDP wird weiterhin für die Reichen und die Wirtschaft politisieren.