Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Quarantäne wirft Fragen auf
Aus Echo der Zeit vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Mängel im Quarantäne-Regime Noch klemmt es arg bei den Passagierlisten

Die Kantone drängen auf die Daten der Rückkehrer aus Risikogebieten. Die Contact-Tracer sind bereits jetzt am Anschlag.

Personen, die aus Corona-Risikoländern einreisen, müssen zurzeit für zehn Tage in die Quarantäne. Passagierlisten würden den Kantonen die Arbeit erleichtern, sagt der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz Lukas Engelberger.

«Wir bekommen die Meldungen von Flughäfen oder Busunternehmungen aber nicht und sind derzeit stark auf die Eigenverantwortung der Betroffenen und ihre Mitwirkung angewiesen», umschreibt der Basler CVP-Regierungsrat das Problem.

Wir bekommen die Meldungen von Flughäfen oder Busunternehmungen nicht und sind derzeit stark auf die Eigenverantwortung der Betroffenen angewiesen»,
Autor: Lukas EngelbergerPräsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz

BAG: Noch nicht routinemässig vorgesehen

Damit müssen sich die Kantone vorerst auch begnügen: Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit erklärte am Donnerstag vor dem Medien: «Diese Listen bestehen. Sie könnten weitergegeben werden. Im Moment wird das aber noch nicht routinemässig vorgesehen.»

Video
Stefan Kuster: «Risikoländerliste: Man war nicht perfekt vorbereitet»
Aus News-Clip vom 09.07.2020.
abspielen

Stichprobenkontrollen sind laut dem BAG-Vertreter zwar möglich. Bevor aber ganze Passagierlisten an Kantone weitergegeben würden, müssten verschiedene Fragen geklärt werden. Als Beispiele nennt Kuster Datenschutzaspekte und offene Fragen bei der logistischen Umsetzung. Also ob man die Daten einfach bei den Fluggesellschaften einzieht und an die Kantone durchleitet oder allenfalls eine Vorselektion macht.

Datenschützer: Gesetzliche Grundlage unklar

Tatsächlich scheint die Lage beim Datenschutz alles andere als klar. So schreibt der Eidgenössische Datenschützer auf Anfrage, für eine Weiterleitung der Passagierlisten an die Kantone brauche es eine gesetzliche Grundlage: Wir wissen jedoch nicht, ob eine solche besteht. Es wäre zudem nicht verhältnismässig, wenn eine Fluggesellschaft die Daten aller Einreisenden aus Risikoländern der GDK beziehungsweise allen Kantonsärzten gesamthaft weitergeben würde.

Denkbar wäre aber, dass der Bund die Daten vorsortiert – und nur den nötigen Teil weitergibt.

Gesundheitsschutz vor Datenschutz?

Sicher müsse man über Datenschutz reden, erwidert Gesundheitsdirektor Engelberger. Der Datenschutz sei aber abzuwägen mit dem Gesundheitsschutz und jener müsse momentan im Vordergrund stehen. Flankierend liessen sich bestimmt Sicherungsmassnahmen einbauen, etwa für die rechtzeitige Lösung der Daten.

Dass der Bund noch Zeit für Abklärungen brauche, verstehe er zwar durchaus. Er bekräftige aber den Wunsch der Kantone und kantonsärztlichen Dienste, diese Daten möglichst rasch und praktikabel zu bekommen. Ansonsten ergebe sich ein schwächerer Vollzug, so Engelberger.

Die Kantone wünschen, dass sie die Daten möglichst rasch und praktikabel bekommen.
Autor: Lukas EngelbergerPräsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz

Und wenn die Daten einmal fliessen sollten...

Zuständig für den Vollzug sind die Contact-Tracer in den Kantonen. Also jene Angestellten, die alle nahen Kontakte einer infizierten Person aufspüren. Sie sind teilweise bereits jetzt stark gefordert.

Der Kanton Zug etwa baut derzeit sein Contact-Tracing-Team eigens für die Nachverfolgung von Einreisenden aus. Der Sprecher der Zürcher Gesundheitsdirektion, Marcel Odermatt, macht deutlich, dass schon heute zwischen 500 und 600 Menschen in Quarantäne regelmässig kontaktiert würden.

Wir werden wir nicht jede einzelne zurückkehrende Person kontrollieren können.
Autor: Marcel OdermattSprecher der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich

Der Kanton Zürich rate ohnehin von Reisen in Risikoländer ab, so Odermatt: «Wenn es dann halt trotzdem viele Menschen für notwendig oder sinnvoll halten, ein Risikogebiet zu besuchen, werden wir nicht jede einzelne zurückkehrende Person kontrollieren können.» Die Contact-Tracer stiessen damit ohnehin an ihre Grenzen – unabhängig davon, ob sie Passagierlisten haben oder nicht.

Echo der Zeit, 09.07.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Jakob  (Osoloco)
    Wir reden nicht vom Tracing von allen Passagieren und einfordern von deren Reisedaten und Plänen wie es z.B. Mallorca macht. Wir sprechen von Einreisenden aus RISIKO Gebieten.
    Einfach nur Schlamperei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Jakob  (Osoloco)
    Hier zeigt sich doch wieder deutlich die Unfähigkeit vieler Teile unserer Beamtenschaft. Planung, Vorausdenken in Szenarien, logisches Denken? Fehlanzeige!!! Es wird reagiert statt agiert. Die können halt nur verwalten. Mit diesen Fähigkeiten wäre unsere Privatwirtschaft schon längst am Boden.
    Eklatante Schwächen und Inkompetenz. Es ist zum HEULEN und die Wände hochgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Eines meiner Prinzipien bei der Kindererziehung lautete: "Ordne" nichts an das du nicht kontrollieren und durchsetzen kannst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen